15. Koschuta-Berglauf  25.06.2022

Mit Gernot, Thomas und mir waren beim heurigen 15. Koschuta-Berglauf drei Kelagianer am Start in Zell-Freibach. Gernot begann den Lauf, wie angekündigt, „gemütlich“. Das heißt, er übernahm vom Anfang an die Führung, dicht gefolgt von Franz Pecjak und einem kleineren Spitzenfeld. Als nach den ersten ca. 1,5 flachen Asphaltkilometern die Steigung - und auch später die Forststraße - begann, wurde er von Franz Pecjak an der Spitze abgelöst, ich konnte mir die dritte Position erlaufen. An dieser Reihung sollte sich bis zum Zieleinlauf nichts mehr ändern. Franz konnte seinen Vorsprung gut ausbauen und kam mit einem schönen Respektabstand als erster ins Ziel. Platz zwei belegte Gernot, den ich für die Dauer des ganzen Laufes vor mir im Blick hatte. Den Vorsprung, den er sich auf dem ersten flachen Teilstück geholt hatte, konnte ich nicht mehr aufholen.

Die berüchtigte und technisch fordernde Bergabpassage über eine Kuhweide kurz vor dem Zieleinlauf war – mit Konzentration und etwas Vorsicht - gut zu meistern. Allerdings fühlten sich die Tiere gestört, wurden nervös und mit ihnen auch manche Läufer.

Am Ziel wartete ein feines Getränke- und Kuchenbuffet. Dort konnten wir auch Thomas beim Zieleinlauf anfeuern.

 

Die Siegerehrung fand im Alpincenter in Zell-Pfarre statt. Das Organisationsteam der Naturfreunde hatte sehr großzügig für alle Teilnehmer solide Preise aus regionalen Produkten (wie auch im Startersackerl) zu verteilen. 

                                                                               Martin

 

1. Franz Pecjak      00:49:07     1. Kerstin Krabath 01:02:36

2. Gernot Hammer 00:52:02     2. Katrin Jansche  01:06:01

3. Martin Griesner  00: 52:53    3. Lisa Jansche     01:06:49

55. Thomas Wang  01:27:32

22.06.22 Vertical in Festa

4 Km und 800 Hm waren bei diesem Berglauf zu bewältigen. 64 Teilnehmer fanden sich im Ziel, einer sehr großen Festung des 1. Weltkrieges wieder.

Aus österreichischer Sicht war dieser Lauf ein sehr toller Erfolg, abgesehen vom Tagessieg, waren gleich 4 Kärntner unter den Top 10.

1. Christoph Hohenwarter  32:20            Alice Cescutti        44:10

2.       Simonetti                33:35           Martin Jaska          46:12

3. Silvio Wiltschnig             34:53          Annemarie Begusch 46:29

9. Erwin Kozak                  37:25

22. Martin Griesner             41:22

Am Rande: Christian Fertaler, Martin und Fabio Castellano stellten sich die Aufgabe, das Rennen besser einzuteilen und wollten mein langsames Anfangstempo mitlaufen um bessere Ergebnisse zu erzielen. (Bei den letzten Rennen verloren sie auf mich wichtige Sekunden im letzten Drittel).

Leider blieb es bei Christian und dem Italiener nur bei dem Vorsatz, sie zogen behende im ersten Drittel auf und davon. Leider ereilte beiden das gleiche Schicksal wie im letzten Rennen und zum Schluss hatte ich die Nase mit mehr als 3 Minuten vor ihnen im Ziel...

vielleicht klappt es ja beim nächsten mal :)

 

Ergebnisse

26. Int. Zirbitzkogelberglauf, 19.6.2022

der Start erfolgte wie bei den vergangenen Auflagen in St. Anna / Lavantegg auf 1.291 m. Es waren bis zum Zirbitzkogelschutzhaus auf einer Länge 11,2 km rund 1.106 Höhenmeter zu absolvieren. Die ersten 5 km bis zur Waldheimhütte sind moderat steigend und verleiten, dass zu schnell angelaufen wird. Am anspruchsvollsten ist der Schlussanstieg zum Schutzhaus, wobei hier meisten die Positionen bereits bezogen sind. Insgesamt ein landschaftlich schöner und selektiver Berglauf. Das Teilnehmerfeld war dieses Jahr eher mäßig und in der Spitze ziemlich dünn besetzt, sodass ich bereits ab Kilometer 1,5 alleine gelaufen bin.

Ergebnisse:

Männer:                                                                           Frauen:

1.    Schumi Bruno                  1:05:47                       1. Marovices Anna 1:20:13

2.    Schriebl Stefan                1:09:23                       2. Krabath Kerstin 1:30:37

3.    Ehrenreich Michael          1:12:33                       3. Novackova Eliska 1:37:06

Ergebnisliste:

 

 

10. Althofener Panoramalauf, 18.06.2022

Bei sommerlichen Temperaturen ging die Jubiläumsveranstaltung des 10. Althofener Panoramalaufes über die Bühne. Bei dieser familiären Veranstaltung gibt es zahlreiche Bewerbe (Bambinilauf, Kinderläufe, Familienläufe, Walkingbewerb, kurzen und langen Volkslauf). Ich bin erstmals über die 9,2 km angetreten. Der Start erfolgte gemeinsam mit dem kurzen Volkslauf, aber dank der unterschiedlichen Farbpfeile (rot und grün) wurden bereits vor dem Startschuss alle Unklarheiten bezüglich der Streckenführung beseitigt. Nachdem ich das Höhenprofil nicht kannte und nur wusste, dass es ein welliger Rundkurs sei, habe ich mich am ersten Kilometer noch zurückgehalten, weil ich nicht überpacen wollte. Bei der ersten Steigung konnte ich mich leicht von Adrian absetzen und mein eigenes Tempo laufen bzw. ein paar Körner für den Sonntag sparen. Die hervorragende Streckenmarkierung und die kulinarische Verpflegung runden diese Veranstaltung ab.

Ergebnisse:

Männer:                                                                     Frauen:

1.    Schumi Bruno           0:32:34                        1. Bischof Barbara 0:38:27

2.    Igerc Adrian               0:33:06                        2. Szolderits Chiara Marita 0:41:28

3.    Kropf Jürgen             0:34:51                        3. Leitner Claudia 0:46:02

6.    Hammer Gernot      0:36:01

 

Ergebnisliste:

11.06.22 Vertical dal Louf

Am 11. Juni fand im Raccolana-Tal die Auftaktveranstaltung zur Friul-Vertical-Challenge Serie statt. Vom Start in Piani di Sotto führte die anspruchs- und reizvolle Strecke entlang dem Montasch-Bach auf das Hochplateau der Pecol-Alm bis zum Ziel beim Rifugio die Brazzà. Es galt, auf 5,5 km 1060 Hm zu bewältigen. Die Teilnehmerzahl war nicht besonders groß, allerdings standen viele sehr starke Läufer am Start. Sebastian Steindl konnte den 4. Platz erzielen, Erwin Kozak den 11. (und damit den Sieg in seiner Altersklasse), ich selbst fand mich im guten Mittelfeld wieder.

 

Auf der Malga Montasio, wo die Siegerehrung für die Kinderbewerbe durchgeführt wurde, konnten wir gemeinsam mit den Kolleginnen und Kollegen vom SC-Hermagor gemütlich bei Pasta und Getränken den Lauf ausklingen lassen und das herrliche Panorama genießen.

Die unkomplizierte und reibungslose Organisation, sowie die ausgesuchten Strecken machen Lust, auch die restlichen vier Läufe dieser Serie ins Auge zu fassen.

 

Vielen Dank auch der Denise, dem Notti und seiner Familie für das Anfeuern und die moralische und praktische Unterstützung! Weiters erwähnenswert ist das gute mannschaftliche Auftreten des SC Hermagor, der so wie wir eine recht beachtliche Teilnehmeranzahl stellte.

                                                                                             Martin

 Ergebnisse

1.Tizianio Moia 41:53               1.Rosy Martin 59:43

2.C. Hochenwarter 45:24          2.Jaska Martin 1:03:23

3.Giulio Simonetti 46: 57          3.Elisabeth Mikl 1:03:59

4.Sebastian Steindl 47:48

11.Erwin Kozak (AK 1.) 53:04

24. Martin Griesner 59:11

 

06.06.22 Emberger Berglauf

Ein Berglauf der einfach genial ist. Das Streckenprofil ist eine positive Herausforderung und die Organisation Top.

Ergebnisse

29.05.22 Steinplanschutzhaus BL ÖM

Streckendaten: 12,2 Km 1040 HM - die ersten 3 Km waren Asphalt und wiesen 60 HM auf, anschließend ging es moderat auf einer Forststraße zum Ziel. Wetter: am Start leichter Niesel der teilweise aufhörte und oberhalb von 1500 HM in Schneefall mit leichtem Wind überging. Teilnehmer: 71 im Ziel ... ein so zahlenmäßig kleines Starterfeld gab es noch nie! Die Schuld an den fehlenden Läufern war sicherlich nicht die leichte Strecke bzw. das Wetter. Die Ursache in diesem Fiasko liegt genau 27 Monate zurück und zur sogenannten Normalität werden wir nicht mehr zurückfinden, da uns eine noch größere Geisel bevorsteht. Verarmung durch wirtschaftlichen Selbstmord der diversen Regierenden.

Zurück zu den herausragenden Leistungen der Damen und Herren.

In gewohnter Manier siegte Innerhofer Manuel seinen 6ten Staatsmeistertitel, Andrea Mayr bereits zum 15ten Berglaufstaatsmeistertitel. Zu den 4 Kelagianern: völlig entfesselt lief Bruno Schumi als ges. 6ter und AK1 über die Ziellinie, 3 Plätze hinter ihm Sebastian Steindl, der wieder eine perfekte Performance aufzeigte. Etwas abgeschlagen, aber doch mit unseren Leistungen sehr zufrieden Erwin Kozak an 24ter Stelle und Martin Griesner auf dem 25ten Rang. Ich konnte Martin auf den letzten 500 Metern überholen, wir liefen beide auf der letzten Zacke. 

Ergebnisse

17. Int. Schwarzgupfberglauf, 22. Mai 2022

Mit Denise, Erwin, Thomas, Martin und mir waren wir als Team stark vertreten. Die Streckendaten: 9,5 km und 800 hm Aufstieg.

Nach dem Startschuss war ich ohne große Mühe gleich an der Spitze.  Etwas überrascht und enttäuscht, dass keiner nachkam, lief ich das Rennen ohne Druck einsam und alleine bis ins Ziel.

Martin zeigte sich trotz wenig Trainingsumfang sehr stark und konnte als 5. (AK2) triumphieren. Erwin folgt auf Platz 11 (AK2) und Thomas auf Platz 69 (AK1). Denise landete auf Platz 22 (AK5).

Perfektes Wetter, sehr gute Organisation und Abwicklung.

 

Ergebnisse:

1. Sebastian Steindl - 49:47

2. René Gallo - 54:26

3. Matthias Zaminer - 55:17

5. Martin Griesner - 57:01 (AK2)

11. Erwin Kozak - 1:00:17 (AK2)

69. Thomas Wang - 1:36:04 (AK1)

 

1. Larissa Azman - 58:05

2. Isabell Bichler - 59:18

3. Ulrike Striednig - 1:04:25

22. Denise Daxböck - 1:30:07                                                   Sebastian

3. Kreuzbergllauf, 30. April 2022

Gemeinsam am Start standen Erwin und Denise für die 10 km Runde mit ca. 290 hm und Gernot und ich für die 16 km Runde mit ca. 430 hm.

Gleich mit Vollgas startete Gernot auf den ersten beiden flachen Kilometern Richtung Zillhöhe. Mit etwas Abstand gefolgt von Werner Sturm und mir. Im Anstieg konnte ich den aufgerissenen Abstand wieder gutmachen und bis zur Sternwarte liefen wir auf Sichtkontakt, Gernot im flachen und leicht fallenden Gelände immer voll am Drücker und ich unter Zugzwang. Ab den Kreuzberglteichen konnte ich den Abstand aber nach und nach ausbauen und bis ins Ziel halten.

Auf der 10 km Runde konnte sich Erwin den Tagessieg souverän sichern.

 

Großes Kompliment an den Veranstalter Benjamin Hell und an sein Team für die Umsetzung dieser gelungenen Veranstaltung. Geniale Laufstrecke, perfekte Markierungsarbeit und super Abwicklung mit tollem Starterpaket und Preisen.

 

10 km Trail:

1. Platz: Erwin Kozak - 46:39

2. Platz: Clemens Huss - 48:45

3. Platz: Albert Aurelien: 51:45

 

1. Platz: Monika Offner - 58:39

2. Platz: Andrea Herzog - 1:06:26

3. Platz: Laura Hauser - 1:13:42

5. Platz: Denise Daxböck - 1:18:03

 

16 km Trail:

1. Platz: Sebastian Steindl - 1:05:09

2. Platz: Gernot Hammer - 1:07:33

3. Platz: Michael Sablatschan - 1:12:53

 

1. Platz: Larissa Azman - 1:19:48

2. Platz: Annemarie Sturm-Begusch - 1:27:35

3. Platz: Claudia Leitner - 1:29:44

Ergebnisse                                                                               Sebastian

39. Vienna City Marathon, 24. April 2022

39. Vienna City Marathon, 24. April 2022

erstmals seit 3 Jahren habe ich mich wieder der Herausforderung „Marathon“ gestellt, um zu sehen, ob mich die vielen Bergläufe der letzten Jahre im Flachen signifikant langsamer gemacht haben. Abgesehen von der Coronainfektion Ende Feber, Anfang März ist die Vorbereitung für den Marathon relativ solide verlaufen und so bin ich bei angenehmen Temperaturen hochmotiviert und erstmals an der Startlinie des Wien-Marathons gestanden. Das Startprocedere des Wien-Marathons unterscheidet sich von anderen großen Städtemarathons insofern, dass die Elite (überwiegend eingeladene Afrikaner) bereits um 8:57 Uhr loslaufen. Um 9 Uhr erfolgte der Startschuss für Block 1, welcher aus ambitionierten Marathon-, Halbmarathon-, und Staffelläufern durchmischt ist. Die ersten 10 km liefen mit 35 Minuten sehr gut. Leider wurde mit Fortdauer des Rennens der Wind immer stärker, sodass das Tempo nicht zu halten war. Die Halbmarathonmarke wurde bei 1:15:00 passiert. Bis Kilometer 28 haben Lukas Gärtner und ich versucht das Tempo hoch zu halten. Als es bei Kilometer 27,5 zum zweiten Mal in die Prater Hauptallee ging, musste ich bis ins Ziel alleine gegen den Wind kämpfen. Daher bin ich mit meiner Endzeit von 2:32:38 sehr zufrieden.

Ergebnisse Marathon

Männer:                                                Frauen:

     1.Cosmas Matolo Muteti     2:06:53         Vibian Chepkirui    2:20:59    2. Leonard Kipkoech Langat 2:06:59        Ruth Chebitok       2:21:03       

     3.  Oqbe Kibrom                 2:07:25         Sheila Jerotich      2:23:01

30. Bruno Schumi           2:32:33

Ergebnisliste: 

Homepage: 

   

     

35. Forstenrieder Volkslauf am 26. März 2022

Im Süden von München wurde der 35. Forstenrieder Volkslauf durchgeführt. Bei dieser Veranstaltung gab es drei verschiedene Strecken zu wählen (6,8 km Einsteigerlauf, 10 km Lauf und Halbmarathon). Auf der Suche nach einer amtlich vermessenen Strecke um meine aktuelle Form zu überprüfen, bin ich auf diese Veranstaltung gestoßen. Der Start erfolgt um 13 Uhr bei Sonnenschein und knapp über 20 °C Lufttemperatur und führte überwiegend durch den Forstenrieder Forst. Bis km 16 leistete mir Steffen Burkert Gesellschaft, wobei ich überwiegend für das Tempo sorgte. Rund 5 km vor dem Ziel konnte ich das Tempo nochmal erhöhen und einen ungefährdeten Tagessieg nachhause laufen. Die Strecke war gut ausgeschildert und der Führungsradler war eine zusätzliche Unterstützung.

Im Halbmarathon waren 274 Teilnehmer am Start, im 10 km-Lauf 337 und 54 Teilnehmer über 6,8 km. 

Ergebnisse Halbmarathon

Männer:                                                    Frauen:

1.    Bruno Schumi   1:13:00                    Martina Dannheimer     1:28:56

2.     Steffen Burkert 1:14:14                    Marina Koliuchok          1:31:29

3.     Simon Ginder    1:16:00                   Dajana Pechtl              1:31:29

Ergebnisliste: 

 

Veranstalterseite:

Fotos Veranstalter:

 

4.3. Piancavallo - Masters World Championships im Skibergsteigen

Jetzt dürfen wir uns auch (age-group) Weltmeister nennen !😆

Eigentlich zählen ja für die Statistik nur die "Overall"-Siege, mit zunehmenden Alter war's aber mal Zeit, bei einer internationalen Seniorenmeisterschaft an den Start zu gehen, noch dazu im nicht weit entfernten Friaul-Venezien und in unserer bevorzugten Winterdisziplin - mit den Tourenski möglichst schnell eine Piste hinaufzugehen/laufen; 

Insgesamt fanden sich Teilnehmer aus 13 Nationen ein, um die schnellsten Skibergsteiger in den diversen Altergruppen ab 35 Jahre (gleiche 5 - Jahres Einteilung wie in der Leichtathletik) unter der Obhut des internationalen Skitourenverbandes (ISMF) zu ermitteln;  

die Strecke ganz nach unserem Geschmack nicht zu steil (auf 3.4km galt es ~ 550hm zurückzulegen) und identisch mit dem Verlauf von 2017, wo damals Andrea Mayer den ersten WM-Titel der Geschichte im Skibergsteigen nach Österreich holen konnte;  nachdem wir zu Beginn etwas im Hintertreffen waren (auch die älteren Semester starten meist zu schnell...) konnten wir uns beide Platz für Platz nach vorne arbeiten und schließlich die Klassensiege (und diesmal auch zugleich WM-Titel) in der Kategorie Ü45 (Marita) und Ü50 (Niklas) sichern; 

insgesamt eine sehr gut organisierte Veranstaltung, die für die nächsten Jahre zum Vormerken ist und wo ein fortgeschrittenes Alter nicht zum sportlichen Nachteil ist 🤣😆

 

Sito https://www.piancavalloalpago.com/index.php

 

Facebook - https://www.facebook.com/alpagopiancavallo2022

 

                                                                                 - Niklas & Marita

 

Cortina Snowrun 2022

 

Der italienische Alpenverein von Cortina (C.A.I. Cortina) organisiert am 26.02.2020  zum 5. Mal ein Nachtrennen auf den Skipisten der Tofana.

Das Rennen startet um 18 Uhr unter dem Glockenturm von Cortina. Die  lange Route ist  etwa 17 km, mit einem Höhenunterschied von 1.380 Metern und muss in einer maximalen Zeit von 4,30 Stunden abgeschlossen werden.

Die kurze Route von etwa 9,5 km, mit einem Höhenunterschied von 555 Metern muss in einer maximalen Zeit von 2 Stunden abgeschlossen werden.

Minus 10 Grad am Start, und auf 2000 Meter Wind um die 50 km/h veranlassten die Veranstalter, die lange Strecke um 250 Hm zu verkürzen. Emotionslos nahmen wir diese Information hin.

Um 18.00 Uhr starteten 340 unterkühlte Athleten im Ortszentrum von Cortina in Richtung Weltcuppiste. Nach einem Kilometer ziehen sich alle „Grödel“ über die Laufschuhe und beginnen, die teils vereiste Skipiste hochzurennen.

Spätestens jetzt wird allen etwas wärmer. Nach ca 4 Kilometer trennen sich die Strecken. 106 Läufer zweigen ab auf die 9,5 Km Strecke, 234 bleiben auf der Vertikalen, dieses Jahr 14 km langen  Strecke mit 1100 Hm.

 

Schon bald wird klar, warum die Organisation sich entschieden hat die Strecke zu verkürzen. Der Wind lässt einem den Atem gefrieren, und selbst  unter all der Anstrengung beginnen hier alle zu frieren. Die Piste ist hart, glatt, und leider wird so manche Unachtsamkeit bestraft – wer einmal ins rutschen kommt kann so schnell nicht mehr bremsen.  Dies hat zur Folge, dass so mancher Anstieg doppelt absolviert werden muss.

Für mich ist es die erste Teilnahme hier. Nachdem ich meine Vorbereitungszeit verkühlt und mit Überstunden in der Arbeit hab verstreichen lassen, bin ich happy als 8. von 38 Frauen gesund das Ziel im Eisstadion zu erreichen.  Dort werde ich erwartet von meinem Trainingskollegen Herfried, der in der Viertelstunde die er vor mir ins Ziel kam bereits die trockene Wechselkleidung organisiert hat. Danke nochmal! Auch er kann mit seinem Ergebnis (22. Von 196) mehr als zufrieden sein.

                                                                                                           Antonia

 

 

196 Männer im Ziel; 1. Teza Raffaele            (1:24,12)

                                22.Pichorner Herfried     (1:40,07)

38 Damen im Ziel;    1. Giacomuzzi Barbara (1:40,01)

                                 8. Winkler Antonia       (1: 53,30)

 

 

Ergebnisse:

19.2. Kampsteintrophy

Nach 2 Jahren Pause kam es heuer wieder zur Austragung des Skitourenlaufs auf den Kampstein (NÖ); erfreulicherweise gibt es immer noch Veranstalter, die sich trotz der immer noch vorhandenen Schikanen/Auflagen (dreißig-tausend Zuschauer im Stadion über mehrere Stunden eng zusammensitzend sind kein Problem / dreißig Tourengeher auf breiter Piste scheinen aber ein epidemiologisches Risiko darzustellen) den Aufwand auf sich nehmen; namentlich passend zur Situation wurde dieses Rennen vom Schiklub USC Corona ausgetragen; 

...nach ein paar ausgiebigen Skitoureneinheiten die Wochen zuvor entschlossen wir uns kurzfristig die Startgelegenheit zu nutzen; die teilweise sehr flache Strecke für uns wie maßgeschneidert - die Dauer hätte noch ein wenig länger sein dürfen (so galt es schließlich nur ~ 520 hm auf 3,3km zu bewältigen);  nach spannenden Rennverlauf konnte ich mich im Zielsprint knapp durchsetzten und somit den ersten Tagessieg in dieser Saison erzielen; Marita machte es mir bei den Damen nach und somit schafften wir nach 2 Jahren wieder einen Doppelsieg bei einem Skitourenrennen :-) 

..noch ein Zahlenspiel zum Schluß: gemeinsam sind wir bald 100 Jahre alt und gemeinsam haben wir nun genau 100 Skitourenrennen gewonnen , wobei Marita mit 74 den doch größeren Anteil dazu beigetragen hat :-)

 

                                                                                    -Niklas

 

8. Wintercrosslauf, am 23.01.2022

In Kramsach in Tirol wurde am 23.01.2022 der 8. Wintercrosslauf durchgeführt. Es waren je nach Alter unterschiedliche Strecken zu laufen. Der Hauptlauf wurde als letzter Bewerb um 16:00 Uhr gestartet. Hier waren 4 Runden zu ca. 2 km zu laufen. Der Rundkurs ist für Zuschauer sehr gut einsehbar. Die schneebedeckte Strecke war sehr gut zu laufen.

 

Ergebnisse                                                                                             Bruno

 

Männer:                                                          Frauen:

 

       1.Moritz Auf der Heide    25:37              Carina Wasle                 31:16

 

       2.Andreas Rieder           25:55               Karin Freitag                33:13

 

       3.Bruno Schumi           26:58               Andrea Knapp              38:29

 

https://my.raceresult.com/188974/registration?mode=2&contest=-1

7.1.2022 ÖM Vertical (Galsterberg/Stmk.)

Nachdem die letztjährige ÖM im Skibergsteigen eine einzige Farce war (Startberechtigt waren kurzfristig nur Landeskaderathleten, wobei die sportlichen Kriterien dafür in Kärnten weder bekannt noch bis zum heutigen Tage vom zuständigen Referenten  kommuniziert wurden), kam es heuer erfreulicherweise wieder zu einer Austragung ohne Einschränkungen;

Großes Lob gebührt dabei Hannes Mayerl und dem Team vom Skiklub Gröbming, die trotz aller „Schikanen“ seitens der Behörden eine tadellose  Veranstaltung abwickelten (seit nun bald 2 Jahren hat man das Gefühl, dass die zuständigen Ministerien (Sport/Gesundheit) mehr daran bemüht sind, sportliche Veranstaltungen/Aktivitäten möglist zu verhindern oder zumindest mit völlig unwissenschftlichen Verordnungen zu erschweren (e.g. 2G auf gebührenpflichtigen Loipen) als die Bevölkerung zu sportlichen Aktiviäten zu ermuntern) ;

Zurück zur Veranstaltung: für Marita und mich war es das erste Skitourenrennen nach 22 Monaten...850 hm galt es auf 4,25km bei eisigen Temperaturen zurückzulegen; die fehlende Renn- und Trainingskilometer (den Impfnebenwirkungen sei Dank) machten sich leider schon vom Start weg bemerkbar – und so galt der Fokus mehr der Age-Group Wertung (die kleinen Vorteile wenn man schon etwas reiferen Alters ist); ...dort konnten wir dann unsere Routine auch ausspielen und schließlich die Plätze 2 (Marita) und 3 (Niklas) in der Östereichischen Meisterschaft Vertical  -  Klasse Masters (> 45 Jahre)  erreichen;

Bleibt zu hoffen, dass dies nicht die letzte Veranstaltung in diesem Winter gewesen ist – der Terminkalender wäre ja aktuell gut gefüllt...

 

                                                                                                                         Niklas & Marita