Wir wünschen allen Veranstaltern und Athleten, dass 2021 vermehrt Wettkämpfe unter normalen Bedingung stattfinden und sportliche wie auch zwischenmenschliche Aspekte wieder in den Vordergrund rücken dürfen.

Mit sportlichem Gruß

Erwin Kozak

17. St. Pauler Rabensteinberglauf 25.07.2021

Mit einem Streckenprofil von 10,5 km, +600Hm, - 250Hm ist der Rabensteinberglauf ein Lauf, der mir gar nicht liegt. Aber weil ich ja das Flach- und Bergablaufen stärker in den Trainingsfokus rücken muss, hab ich mich - auf Anregung vom Notti - trotzdem angemeldet und den Lauf als Trainingslauf betrachtet.

Das Teilnehmerfeld war recht überschaubar. Die standardmäßigen Coronaauflagen wurden erfüllt. Es war schön, ein paar altbekannte Gesichter wieder zu sehen.

Gleich nach dem Start ging der Tagessieger in Führung und setzte sich ab. Ich lief lange Zeit mit dem Gallo René Kopf an Kopf auf den Positionen 3 und 4. Am Ende des zweiten Steilstücks - ca. bei km 6 - fand sich das Spitzenfeld über eine Distanz von etwa 100m wieder vereint. Leider gings von da an hauptsächlich flach dahin oder bergab. Ab diesem Zeitpunkt standen die Platzierungen fest und die ersten drei Läufer konnten ihren Vorsprung gut ausbauen.

Der Lauf war sehr gut organisiert und hat mir trotz dem Streckenprofil gut gefallen - er hat mir einmal mehr gezeigt, wo's noch besonderes Training braucht.

Martin

1. Hannes Kitz
2. Christoph Krampl
3. René Gallo
4. Martin Griesner AK 2.

 

https://www.lg-stpaul.at/ergebnisse-rab-21.html

Großglockner Berglauf

Am 11. Juli standen Gernot, Martin und ich am Start des Großglockner Berglaufs. Die Coronaauflagen waren für uns als Läufer nicht belastend. Es fühlte sich wieder mal wie ein ganz normaler Wettkampf an. Das Wetter war für das Drumherum mit leichtem Regen und 9°C im Ziel nicht so angenehm, aber zum Laufen war es genau richtig. Um 08:30 starteten die ca. 100 Glockner Heros und zehn Minuten später machten wir (Gernot und ich, Martin startete in Block 2) uns auf die Verfolgung. Den ersten Teil sind wir alle kontrolliert angegangen. Dann dauerte es nicht lange, bei km 4-5 überholte ich schon die ersten Heros und im Mittelteil wurden es dann leider immer mehr. Das Überholen war zunächst noch Ansporn, aber wurde dann zunehmend zur Belastung, zudem nur sehr wenige Platz zum Vorbeihuschen machten. Mich haben die Überholmanöver ein bisschen aus meinem Tritt gebracht und ich musste ein paar Minuten leicht zurücknehmen. Im letzten Drittel, das schöne technische Laufpassagen aufweist, konnte ich dann richtig Gas geben. Das Überholen hat wieder Spaß gemacht und auch den Schlussanstieg meisterte ich ganz passabel. Die Zeit hat mich dann trotzdem sehr positiv überrascht. Mit 1:20:14 und in Reichweite zu ein paar namhaften Athleten war das ein sehr schönes Gefühl und ein Ansporn nächstes Jahr in der ersten Startgruppe noch ein bisschen was gut zu machen.

Martin hat seinen ersten Großglockner Berglauf auch souverän gemeistert und möchte nächstes Jahr noch was drauflegen, in den technischen Passagen wird er noch einiges rausholen.

Gernot wirkte auch recht zufrieden, zudem er nicht damit gerechnet hat schneller wie Martin zu sein.

 

Schockiert war ich über die leichtfertige Entsorgung der auffällig vielen leeren Gelverpackungen in der Natur. Da sollten die Eliteläufer normalerweise mit gutem Beispiel vorangehen! 

 

Wetterbedingt löste sich für uns die Veranstaltung nach dem Lauf leider recht rasch auf.

 

Ergebnisse:

1. Lolkurarro Lengen - 1:11:48

19. Steindl Sebastian - 1:20:14

79. Hammer Gernot - 1:36:32

84. Griesner Martin - 1:37:10

                                                                                             Sebastian

ÖM Hochkönig Maria-Alm

05.06.2021, Hochkönig 6h Trail ÖM

Als Ersatz für die Berglauf ÖM hab ich mich kurzfristig für die 6h Trail ÖM in Maria Alm angemeldet. Die Strecke mit 6,5 km und 440 hm lässt annehmen, dass einige Höhenmeter zusammenkommen werden. Das Starterfeld war recht überschaubar, aber mit schnellen Langstreckenläufern besetzt. Meine Taktik war die Anstiege solange wie möglich zu laufen und dann auf Laufen/Gehen zu wechseln. Die ersten zwei Runden lief ich gemeinsam mit Andreas Postl und ab Runde 2 konnte ich mich leicht absetzen und noch zwei weitere Runden durchlaufen, viel zu schnell und übermotiviert. Dann ging der Plan allerdings nach hinten los. In den Runden 5, 6 und 7 war es mit dem Bergauflaufen vorbei, die Hitze wurde auch zur zusätzlichen Belastung, und diese Runden waren sehr sehr hart für mich. Andreas holte mich dann recht bald ein und baute seinen Vorsprung aus. In der Runde 8 konnte ich mich erstmals wieder sammeln und mein Vorsprung auf die Verfolger reichte noch aus. Am Ende der 6h standen 53,5 km und 3.530 hm auf der Uhr. Für mich persönlich war es das härteste Rennen, das ich je gelaufen bin. Größte Bewunderung für die 12h und 24h Läufer (mit Wolfgang Zingl der stark abgeliefert hat).

 

Damen:

1. Kobs Anja

2. Zeidler Annette

3. Stubner Brigitte (ÖM 1.)

Herren:

1. Postl Andreas (ÖM 1.)

2. Steindl Sebastian (ÖM 2.)

3. Stock Alexander

4. Hofstätter Marco (ÖM 3.)

Ergebnisse:                                                                           

                                                                                             Sebastian

21.05.2021, Hochrindl 3h Traillauf mit ÖM

Recht spontan wurde die Austragung der 3h Traillauf ÖM im Zuge des Jolsport Kärnten Runs auf der Hochrindl beschlossen. Dem, Corona und der zusätzlich sehr schlechten Wetterprognose geschuldet waren leider nur 17 Teilnehmer am Start. Nichtsdestotrotz kamen das erste mal seit langem wieder Wettkampfemotionen auf. In einem familiären Rahmen ging die Strecke zuerst 3 Runden über den Kurs der "Hüttenrunde" mit 12,6 km und 360 hm. Gefühlt sind wir diese im 4er Pack (Werner Sturm, Mario Ortner, Freddy Lampret und ich) zu flott mit einer Pace von 4:18 angegangen. Danach ging es auf den steileren Rundkurs mit 2,4 km und 140 hm, der mir mehr entgegen kam. Beim ersten steilen Anstieg die Liftspur konnte ich mich dann absetzen und den Vorsprung von Runde zu Runde leicht ausbauen. Nach 3h, 34,9 km und 1650 Höhenmeter stellte ich dann zufrieden mit meiner Leistung ab.

Damen:

1. Striednig Ulrike (10 Runden)

2. Michailowitsch Eva (9 Runden)

3. Zenz Alice (9 Runden)

Herren:

1. Steindl Sebastian (12 Runden)

2. Sturm Werner (11 Runden)

3. Ortner Mario (11 Runden)

Ergebnisse:

Sebastian

 

11.04.2021, österreichische Meisterschaft 10 km Straße

die Marktgemeinde Mooskirchen in der Weststeiermark war erstmalig Austragsort der österreichischen Meisterschaft im 10 km-Straßenlauf.  Nachdem es einen neuen Teilnehmerrekord für österreichische Meisterschaften im 10 km-Straßenlauf gab und die Veranstaltung auf 200 Teilnehmer aufgrund der gesetzlichen Vorgaben im Zusammenhang mit der Coronapandemie beschränkt war, musste der Veranstalter LTV Köflach kreativ werden. Es wurden eben drei separate Veranstaltungen durchgeführt. Folglich gab es nicht nur unterschiedliche Startzeiten sondern auch separate Ein- und Auslaufzonen, sodass ein Vermischen der Teilnehmer von den drei Läufen nicht möglich war. Eine Runde betrug 2,6 km, sodass knapp vier Runden zu rennen waren. Die Veranstaltung wurde trotz der vielen behördlichen Auflagen von Läufern für Läufer perfekt ausgeführt. Es gab nichts zu bemängeln. Das Wetter spielte auch mit. Sportlich war es mich für seit Oktober der erste Wettkampf. Ein kapitaler Motorschaden in der ersten Runde verhinderte eine Zielankunft.  Bis zum Beginn der Berglaufsaison sollte der Motor wieder in Ordnung sein.

Männer                                                  Frauen

1. Andreas Vojta      29:14                     1. Julia Mayer     33:47

2. Markus Hartinger 30:02                      2. Sandrina Illes  34:38 

3. Manuel Innerhofer 30:11                    3. Anna Pabinger 36:03          

Ergebnisse: