Juni 2013 9,5 Mil. € für KTN Sport eine Farce die seinesgleichen sucht!

Capital sollte wohl für Kapital stehen
Capital sollte wohl für Kapital stehen

Lt. Zeitungsbericht der KTZ vom 17.Juni 2013 erhalten gewisse Großveranstaltungen jede Menge vom Kuchen der uns Kärntnern zugeteilten ca. 9,5 Mil. Euro. Vorweg, der Fußball verschlingt Unsummen, bedenkt man das wir KTN in dieser Sparte eine mehr als nur untergeordnete Rolle spielen empfinde ich das eine Verhönung des Volkes, das sich in diesem Zusammenhang ohne weiteres Pöbel nennen darf. 

1,5 Mil. Euro kostet das Stadion in seiner jährlichen Erhaltung. Wieviel in div. Fußballclubs fließen kann man nur erahnen.

Das Beachvolleball Capital Klgft. darf sich über eine Förderungshöhe von 980.000 Euro erfreuen und stellt noch Forderungen von etwa 300.000 Euro, denen jedoch nicht entsprochen wurden!

An zweiter Stelle liegt schon unser sehr beliebter Halbmarathon um den See, genannt Kärnten Läuft... mit etwa 360.000 Euro.

Dann folgt schon der Ironman mit 200.000 Euro.

Ein Glockner wird mit lächerlichen 20.000 Euro abgespeist.

Wir haben viele wertvolle Veranstaltungen die am finanziellen Limit sind und nicht selten mit einem Minus aussteigen. Warum werden solche sportlichen Ereignisse nicht mit kleineren Subventionen gestützt um damit die Infrastruktur etwas anzukurbeln.

Vielleicht machen viele Veranstalter den Fehler und erachten KEIN Kompensationsgeschäft mit den Zuständigen Vergabestellen (v. Fördergeldern) - sprich Anfüttern, Schmiergeldern oder wie man dazu auch immer sagen will, das ist in Österreich ja usus.

Alle oben angeführten Veranstaltungen stehen auf kerngesunden Füßen und bedürfen keiner Subvention aus der öffentlichen Hand!

Ein Glockner (mit der geringsten Förderhöhe) nimt etwa 60.000 Euro an Startgeldern ein! Hat div. Headsponsoren im 5stelligen Bereich und kann über ein Budget in 6stelliger Höhe verfügen.

Ein Ironman verlangt von seinen Athleten nicht nur körperlich alles unerdenkliche ab, 520 Euro Startgebühr bei 2.400 zahlenden Teilnehmern stehen mit 1,24 Mil. zu Buche, die Finanzspritze mit 0,2 Mil. hört sich sehr billig an und div. Sponsoren im 5stelligen Bereich stehen ebenso zur Verfügung wie horrende Standgebühren für die Sportmessestände etc. Da darf man mit einer mehrfach millionenvollen Hose rechnen.

KTN Läuft darf sich in diesem Reigen nahtlos einfügen, ca. 145.000 Startgeldgebühren u. immerhin blecht der Steuerzahler satte 360.000 in die Vereinskassa.

Begründet wird dieser Unfug mit Werbung und Nächtigungsplus (Wertschöpfung) u.a.m.

Deshalb werden keine Arbeitsplätze gerettet - nur die der Veranstalter, die sich darüber hinaus die Hände reiben.

Dem ist noch nicht genug, es werden VIPs eingeladen, hofiert und medial präsentiert. Des weiteren kommen viele Spitzensportler (meist von Afrika) und alle sind bis über die Haarspitzen natürlich clean und zeigen den KTN sportbegeisterten Volk was gutes hartes Training alles ermöglichen kann. Es bedarf keiner lebhaften Vorstellung, wie sich unsere Jugend mit diesen Sportgrößen mißt um anschließend noch härter und mehr zu trainieren, um nicht ganz wie Luschen auszusehen.

In Anlehnung an andere großen Sportveranstaltungen werden die "Zugpferde" eingeladen erhalten Start- Siegesprämien und logieren auf Kosten des kleinen sportlichen Bürgers in div. exqisiten Quartieren. Wir müßen uns auch recht andächtig unseren vielen Politikern gedenken, wie z.B. einem Rudolf Holub, der sich mit einem sündhaftteuren Dienstauto BMW der 5er Serie mit vielen Sonderextras mit Chauffeur zu den div. Ereignissen fahren läßt. Dann kommt der bäuerliche Spruch zum Tragen, wenn die Sau am Trog ist, frißt sie. Das sollte keine Beleidigung für unsere wohlverdienten Volksvertreter darstellen, ich bin auch dafür, das ein jeder ordentlicher Arbeiter in den Genuß kommen sollte! 

Alle (mich inkludiert) die an solchen Veranstaltungen Teilnehmen machen diesen aufgeblähten Proporz nur noch größer.

Wie wärs mit einer Rückbesinnung ins Wesentliche? Mit der Teilnahme an den Kleinveranstaltungen die keine Förderungen erhalten, der Sportler hilft, die Vielfalt an div. Veranstaltungen aufrecht zu erhalten und gebt der immer mehr schwindenden sportlichen Jugend eine Chancen sich im Sport zu etablieren!

Erwin