KTN Topveranstaltungen anders gesehen...

und da waren sie unsere afrikanischen Wunderläufer - wo ist die NADA um die Gazellen richtig zu Testen? UPS die Kosten müßte der Veranstalter tragen....
und da waren sie unsere afrikanischen Wunderläufer - wo ist die NADA um die Gazellen richtig zu Testen? UPS die Kosten müßte der Veranstalter tragen....

Wie jeder weiß, war KTN Läuft - und der Großglocknerberglauf nur auf Rekorde durch ausländische Gäste, die bezahlt wurden ausgerichtet! Diese Ankündigung sollte als Erinnerung an die Profitgier div. Personen gerichtet sein und sie zu einem Umdenken bewegen. Wie wäre es mit einer fairen sportlichen Förderung des Landes seiner Bevölkerung und UNSERER Kultur?

 

August 2011 Kärnten Läuft ein grandioses Lauferlebnis für die hungernden afrikanischen Menschen

  

Michael Kummerer, der Vater dieser Megalaufveranstaltung mit einem 6stelligen Etat, kann sich getrost in den Sessel zurücklehnen. Zählt diese Veranstaltung wohl zur größten die es in Kärnten gibt. Es ist schon erstaunlich das sich Massen zu so einem Läufchen bewegen lassen. Für viele gilt es die 21 Kilometer durchzustehen und in der Anonymität zu verschwinden. Es ist ein ganz anderes Gefühl in so einem Pulk zu stehen und seine Leistung zu bringen. Es läßt sich nicht mit einem Stadionlauf, wo jeder Schritt genau beobachtet wird und höchsten ein Dutzend Läufer laufen, oder einem Gelände-, Berg- oder Ultralauf an dem bis zu 200 Personen teilnehmen und ihren Mann stehen zu vergleichen.

Bei KTN Läuft zählen edlere Beweggründe. Keine Startgeldprämien und Siegesprämien die ausländische Profiläufer wie Fliegen zum Kot ziehen und somit wird ein jeder ist Sieger!

Ich hoffe für den Veranstalter, das er seinem  Motto - K Ä R N T E N  

L Ä U F T - auch getreu bleibt und die heimischen Läufer vor den afrikanischen "Laufwundern" verschont, da es zwischen diesen exotischen Profis und den arbeitenden KTN Läufern keine Chancengleichheit gibt.

(negative Beispiele wie Großglockner- oder Schlickeralmberglauf zeigen auf, wie es nicht sein sollte)

Lt. KLEINER Zeitung vom 11.08.  prangert gleich über einer Doppelseite ein Bild von einer afrikanischen Gazelle, die bei der Jubiläumsveranstaltung Rekorde (mänl. u. weibl.) brechen sollten. Bei den Frauen hält diesen J. Javornik SLO aus dem Jahre 2007 mit 1.10.32. Wie jeder weiß wurde sie kurz darauf des Dopings überführt und ihr Weltaltersrekord wurde annulliert! Für das unterbieten der Rekorde gibt es Prämien...

Ich gratuliere schon jetzt zu einer tollen Darbietung der vielen ehrlichen Rekorde und einer saftigen Ausschüttung von Prämien.

Wie wärs mit Einbehaltung der Prämien- Startgelder u. Preisgelder und diese einer Spende für deren Landsleute zuzuführen, wo jeden Tag (-zu 17.000) Menschen qualvoll verhungern und verdursten!


Aber dafür hat der Veranstalter und unsere politische Elite die sich im Pöbl suhlen

                                  K E I N     M I T L E I D


wer Mut hat sollte diese und andere Veranstaltung meiden...und das Geld einer wohltätigen Org. zukommen lassen, bei der man sicher ist, das die meisten gespendeten Gelder wirklich den Hilfsbedürftigen zugute kommen!