KLV Verbandstag 2012 das Klgft. Stadionbenutzung wird zu einer finanziellen Frage.

20.04.2012 KLV Verbandstag. 31 Leute, wobei die meisten Anwesenden Verbandsfunktionäre und politische Vertreter waren.

Glücklicherweise präsentierte sich der Verband nicht so zänkerisch wie die der Triathleten und die Sitzung konnte in geordneten Verhältnissen ablaufen. Wenn nicht unsere politische Vertretung Herr Mag. Jürgen Pfeiler so tolle Worte für das neue LA-Stadion Klgft vorgebracht hätte.

Zwar könnte man garantiert über viele konstruktive Dinge, die zu erarbeiten wären, sprechen, aber mein Fokus war auf das nette Plätzchen am Südring gerichtet.

Nach fast 20ig Jahren erhielt die "Sporthauptstadt" ein neues Stadion. Errichtet aus div. Töpfen, die der Steuerzahler gefüllt hat! Jetzt wurden zwei Klgft. Vereine, der KLC und der LAC Klgft. mit der "Bewirtschaftung" dieser Sportstätte betraut.

Auf meine Frage hin (Pfeiler) ob das Stadion für alle Sportbegeisterten zugänglich wäre. Kam ein klares Ja. Jedoch müßte ein Obulus geleistet werden. Auf meine Frage wie hoch dieser sein sollte, antwortete er in politischem Schönreden nichts.

... in erster Linie wolle die Stadt/Land das Volk zu mehr Sport bewegen... aber um der Erhaltung dieses nicht unbedingt geschickt gebauten Stadions, müssen alle Opfer bringen. Eines konnte uns Pfeiler garantieren, das die Sportstätte an andere Vereine wie den Bogenschützen vermietet werden würde. Ich hoffe nur, das der Wind günstig stehen wird, denn im Osten und Norden tummeln sich Schüler, im Westen grenzent direkt ein Spielplatz an (dort wird gerne mal die eine oder andere Droge an das Kind gebracht) und im Süden rollt putzmunter die Verkehrslawine Südring die täglich 1.000ende Fahrzeuge bevölkern.

Nur gut, das der Verband (KLV) für seine Wettkampfschiris eine Unfallversicherung in der Höhe von etwa 1.500,-- Euro jährlich abschließen will...der Grund liegt wohl im "Pfeile" schießen... hoffen wir, es erwischt keinen Schüler oder spielenden Jugendlichen, oder gar einen nichtsahnenden Autofahrer... in diesem Zeitraum ist das Laufen auf der Bahn nur mit Schutzausrüstung und Unfallversicherung erlaubt!

Soweit ich es in Erfahrung bringen konnte, dürfte das neue Stadion ca. 24.000 Euro an Miete für die beiden Vereine kosten - naja, wahrscheinlich wird die Stadt diesen Betrag wieder in Form von Zuschüssen an die Vereine refundieren. Die Katze beißt sich in den Schwanz! Denn kein Verein kann die Summe von 12.000 Euro locker aus der Kasse zahlen, wo doch alle am Hungertuch nagen.

Der Dumme wird wieder zur Kasse gebeten und für eine Benützungsgebühr von (Schätzungsweise) € 5,-- 50,-- oder 100,--- Tages- - Monats- bzw. Jahresbenützungsbeitrag zahlen dürfen.

Der Herr Stadtrat Jürgen Pfeiler lebt in einer süßen Welt. Die Zahl der externen bewegungshungrigen Stadtbürger wird sich sehr in Grenzen halten und er tut gut daran Bogenschützen-Eisstockschützen- Dartwerfern oder ähnlichen Vereinen die Bahn zu vermieten, damit die Stadt Klgft. doch noch zu ihrem kläglichen Einkommen kommt.

DANKE an die "Sportstadt" und all ihren politischen Vertretern.

Das die Leichtathleten im ehem. Stadion horrende Wasserkosten zu bezahlen hatten (ca. 80.000,-- Schilling pro Saison) die Nutznießer, FUSSBALLER, jeoch keinen Groschen dafür all die Jahre zahlten - diese spielten am Rasen und duschten gratis. Das Faß zum Überlaufen bringen jedoch Aussagen wie, wenn man ein Stadion anmietet, müsse man ca. 3.500,-- Euro zahlen. Ann. von mir- wenn jedoch ein Fußballclub das Stadion betritt, bekommen sie von der Stadt 3.500,-- Euro....

Freunde der Bewegung, frönt eurer Leidenschaft in freier Natur, es ist nur eine Frage der Zeit, bis der maroden, kurzsichtigen, korrupten und einfältigen Poltik der Gedanke kommt, eine Steuer für die Benützung der frischen Luft einzuheben.

Politik ist das einzige "Gewerbe" bei deren Ausübung Mann/Frau keine Qualifikationen (abgesehen von connections) benötigt!!!

Erwin