BerglaufWM in Tirana gehört verboten!

Am 11. September findet in Albanien, das erste internationale Leichtathletikspektakel, eine Berglaufweltmeisterschaft im Bergauf und -ablauf statt.

Als langjähriger Bergfex vertrete ich die Meinung, das Bergabläufe, verbunden mit nationalen bzw. internationalen Meisterschaften, ausgenommen Ultraveranstaltungen, VERBOTEN gehören!

Der Grund liegt wohl eindeutig auf der Hand, denn bei den unzähligen Bergabpassagen zerstören Athleten ihre Gesundheit.

Jeder der schon auf "Druck" Bergab gelaufen ist, weiß welche ungeheuren Kräfte auf die Sehnen und Muskulatur einhämmern und "Spatzen" sind wohl das kleinste Übel, das man davontragen kann.

Weiters gehört vom Internationalen Verband eine Berglaufregel erstellt, die besagt, das ein Berglauf eine Mindestanzahl an Höhenmetern vorschreibt ( z. B. mind. 50ig Hm per Km) und eine maximale -Differenz von etwa 15 % aufweisen sollte!

An diese Richtlinien müßten sich die Verbände und diverse Veranstalter halten. Weiters dürften auf solchen Strecken keine Meisterschaft ausgetragen werden die nicht die Grundkriterien erfüllen.

Bei dieser WM in Tirana wird Österreich durch Simon Lechleitner, Manuel Innerhofer und Christina Mandlbauer vertreten.

Der ÖBR Helmut Schmuck vertritt die Ansicht, solche Veranstaltungen nicht zu forcieren, da er selbst als 2facher Weltmeister mit solchen Läufen schon bittere Erfahrungen machen müssen. Er lag bei einer WM einige Minuten in Führung liegend , mußte jedoch einige Läufer bei dem anschließenden Bergablauf (zurück zum Start/Ziel) vorbeiziehen lassen.

Erwin