11. 1. 2019    Mountain Attack Saalbach/Hinterglemm

 

 

 

Rund 80 Athletinnen und 660 Athleten aus 22 Nationen waren am Start, um beim Schattberg Race (1.017 Höhenmeter), der Tour (2.036 Höhenmeter, vier Gipfel) oder dem Marathon (witterungsbedingt heuer erstmals nur 2.600 Höhenmeter, sechs Gipfel)  ihr Können unter Beweis zu stellen.

 

Trotz der Wetterkapriolen in den vorangegangenen Tagen hatten wir großartige Wettkampfbedingungen – Neuschnee, -10 Grad am Berg, -7 Grad im Tal, 29 km/h Wind auf den Gipfeln. Laut Veranstalter Roland Kurz mussten aufgrund der enormen Neuschneemengen und den damit verbundenen schwierigen Anfahrtsbedingungen  einige AthletInnen kurzfristig absagen. „Nichts desto trotz hatten wir heuer das wohl beste Starterfeld seit Jahren – beinahe alle Top-Athleten, auch aus Übersee, waren da.“ Die Pistenpräparierer der Glemmtaler Bergbahnbetreiber haben perfekte Arbeit geleistet; gerade vor dem Hintergrund der massiven Schneefälle der letzten Tage eine enorme Leistung. Gemeinsam mit der Lawinenkommission, den Bergbahnen, dem Tourismusverband, der Polizei und dem Veranstalter NMC GmbH konnte die einwandfreie und sichere Abwicklung des Wettkampfes garantiert worden. Vor tausenden begeisterten Zuschauern wurde die Mountain Attack einmal mehr ihrem Ruf als Kultveranstaltung des Tourenskisports gerecht.“ Ich konnte heuer meine bisherige  Bestzeit auf der Tour um 20 Minuten verbessern und kam nach 2:31:30 gesund und noch immer ziemlich fit ins Ziel.

 

                                                                                               Antonia

 

 

 

Marathon – Herren*:
1. Michele Boscacci (It), 1:57:23 – MOUNTAIN MAN 2019
2. Armin Höfl (Ö), 1:58:01
3. Jakob Hermann (Ö), 1:58:06

 

Marathon – Damen*:
1. Alba De Silvestro (It), 2:28:37 – MOUNTAIN WOMAN 2019
2. Claudia Galicia (Sp), 2:32:20
3. Michaela Essl (Ö), 2:38:35

 

Tour – Herren*:
1. Alex Oberbacher (It), 1:41:58
2. Daniel Zugg (Ö), 1:42:43
3. Alexander Brandner (Ö), 1:44:21

 

Tour – Damen*:
1. Elena Nicolini (It), 2:08:14
2. Maria Dimitra Theocharis (It), 2:10:23
3. Sarah Dreier (Ö), 2:15:26

 

7. Antonia Winkler (A) Kelag Energy Running Team,   2:31:30

 

 

 

Schattberg Race – Herren*:
1. Martin Schider (Ö), 46:25
2. Joachim Jäger (D), 53:27
3. Sebastian Schmiderer (Ö), 53:41

 

Schattberg Race – Damen*:
1. Bernadette Klotz (Ö), 57:12
2. Claudia Fohringer (Ö), 59:44
3. Nina Unger (Ö), 1:03:29

 

 

 

 

 

http://www.skimo.at/rennen/files/2019/01/Ergebnisliste-Mountain-Attack-11.1.2019.pdf

 

 

4.1.2019  Asitz Skitourenrace

 

 

Aufgrund der massiven Schneefälle nördlich des Alpenhauptkammes (bei uns im Süden nicht mal vorstellbar) und der tiefwinterlichen Fahrverhältnisse schafften wir es gerade noch rechtzeitig zum Start um in Leogang.

Trotz des Dauerschneefalles und starkem Wind fanden sich ca 100 Athleten um 18.00 Uhr bei der Talstation der Steinbergbahn ein.

930 Höhenmeter warteten auf die Vertical-Starter und die Bergläufer, zusätzliche 400 Höhenmeter Abfahrt und Rückanstieg hatten sich die Individual-Starter vorgenommen und 400 Höhenmeter ab der Mittelstation stand für die Hobby- und Rookie-Athleten auf dem Programm.

Während des Rennens schneite es stark und ununterbrochen, doch die Strecke war trotzdem in einem guten Zustand und da der Wind glücklicherweise genau während des Rennens eine Pause machte, konnte man sogar von Top-Bedingungen für die Abwicklung des Rennens an sich sprechen!

Zum ersten Mal spannend wurde es bereits nach 38 Minuten, als die ersten beiden Herren zur Bergstation kamen: Maximilian Kurz (La Sportiva Mountain Attack Team) schaffte dies in 38:33 Minuten und holte sich somit den Vertical Sieg vor dem schnellsten Junior Andreas Mayer (Team Gonaus – Exenberger) in 41:49.

Am knappsten kam Max der ÖSV-Nationalteam-Athlet Daniel Zugg aus Vorarlberg, der aber die letzten Höhenmeter nicht mitsprintete, denn für Daniel stand ja noch eine zusätzliche Schleife auf dem Programm. Das ging aber recht schnell (3 Minuten Abfahrt, keine 20 Minuten Rückanstieg) und so gewann der Heeressportler das Individual in 1 Stunde und 25 Sekunden. Seine Konkurrenten kamen ca. 5 Minuten später ins Ziel, Dominik Salcher (Intersport Patrick) sicherte sich Rang 2, vor Marcell Voithofer (Martini Speed Team) und Stefan Steiner (Dynafit). Als schnellster Kärntner lief Andreas Wilscher (LSC Rennweg) in 1:16 über die Ziellinie und sicherte sich damit als insgesamt 15. den 3. Platz bei den „Masters“.

Bei den Damen gewann Sarah Dreier (Martini Speed Team) die Langdistanz vor Antonia Winkler (Kelag Energy Running Team), während sich Alexandra Hauser aus Tirol das Vertical sichern konnte.

Die Siegerehrung im Asitzbräu ging flott von Statten, die letzte Gondel wurde von allen leicht erreicht und alle Podiums- und Tombolapreise wurden von Organisator Gunter Mayer und seinem wichtigsten Helfer und Sponsoren Stefan Klingelmayer vom Salewa Mountainshop Saalfelden an die erfreuten Teilnehmer vergeben.

                                                                                                      Antonia

 Ergebnisse:                                                                        

31.12.18 Silvesterlauf Greifenburg

Obwohl es weder erfolgsversprechend noch gesund ist, nach einem Nachtskitourenrennen und nur 4 Stunden Schlaf erneut an einem Wettkampf teilzunehmen, gehören die unermüdlichen Bemühungen von Hermann Lederer wertgeschätzt. Aus diesem Grund und einer Portion Übermotivation fand ich mich am 31.12.2018 um 10.00 Uhr in Greifenburg zum Silvesterlauf ein.

Nach den Teilnehmerzahlen der letzten Jahre lässt sich ein Teilnehmerrekord vermuten. Genaue Daten,( jeder der Hermann Lederer kennt weiß das) , folgen.

Ca 4 km und 400 Hm galt es zu absolvieren, bevor im kleinen Läuferkreis die Feierlaune rasant anstieg. Als Marlies ihre Steirische auspackte, fand auch noch so manch Läufer/in  etwas Restenergie um das Tanzbein zu schwingen.

Schnellste Dame wie jedes Jahr Marlies Penker, vor Heidi Striednig und mir.

Bei den Herren siegte Mathias Klocker vor Rainer Draxl und Patrick Hubmann.

 

                                                                                            Antonia