14.07. Großglockner Berglauf

 

Der mittlerweile in Europa etablierte und auch zum WMRA zählende Großglockner Berglauf ging am 14.07.2019 mit 1.162 Teilnehmern bei idealen Wetterbedingungen über die Bühne.
Dabei sind von Heiligenblut aus ca. 13 KM und 1.300 HM im Aufstieg bis zum Ziel auf der Kaiser-Franz-Josef-Höhe zu bewältigen. Lobend hervorzuheben ist die Abwicklung durch das OK-Team, die den "Massenandrang" für das verhältnismäßig kleine Dorf sehr gut im Griff hat. Negativ sind leider die jährlich steigenden Startgelder zu erwähnen....

 

Vom Kelag-Team waren dieses Jahr 5 Athleten/innen am Start. Dabei konnte Barbara die mit der am Vortag stattfindenden Bike-Challenge übergreifende Kombi-Wertung für sich entscheiden. Wir gratulieren zu dieser tollen Leistung, die bis dato leider medial nicht gewürdigt wurde.

 

Im Rahmen der Bike Challenge konnte auch Jürgen seine tolle Form unter Beweis stellen und finishte die Strecke von ca. 17KM und 1.200HM im Aufstieg als Gesamt 15ter in einer Zeit von 59:10.   

 

Gratulieren möchten wir auch unserem Urgestein Thomas, der den Lauf zum bereits 15 Mal erfolgreich finishte und dafür vom Veranstalter mit einem Sonderpreis geehrt wurde.

 

Die Tagesbestleistung der Kelag-Athleten wurde durch unseren EM-Starter Bruno mit einem tollen 26ten Gesamtrang erzielt.

 

Ergebnisse:

1. Filimon Abraham   1:11:56           1. Sarah Tunstall      1:26:23

2. Geoffrey Ndungu   1:12:19           2. Purity Gitonga      1:27:28

3. Manuel Innerhofer 1:12:32           3. Alexandra Hauser 1:28:12

23. Bruno Schumi      1:24:03         11. Barbara Bischof    1:40:13

46. Markus Schreier   1:30:54

139. Gernot Hammer 1:43:38

819. Thomas Wang    2:29:38

 

Ergebnisse
Markus

 

13.07. Schlegeis 3000 Skyrace

Nach bald zwei Jahren Pause vom Laufen wurde der Wettkampfgeist in mir wieder geschürt.

Mein Hauptaugenmerk lag heuer auf dem erstmalig veranstalteten Schlegeis 3000 Skyrace in Tirol. Die geplante Originalstrecke hat 33 km und 2380 Hm auf wirklich anspruchsvollem Gelände. Aufgrund des Schlechtwetters bzw. dem Schnee auf 2500 Hm wurde die Strecke gekürzt, mit ca. 28 km und 1500 m Seehöhe. Die Organisation des Events war gut durchdacht und verlief reibungslos. Um 08:00 Uhr morgens fanden sich ca. 127 Läufer/-innen auf der Schlegeis Staumauer (1800 HM) ein und es herrschten kalte Startbedingungen. Vom Start weg hatte ich ein gutes Gefühl in den Beinen und Ziel war, ein solides und vor allem verletzungsfreies Rennen hinzulegen. Die erste 7 km Etappe verlief über eine Forststraße und stetig steigenden Wanderwegen und ENDLICH kam alpines Gelände mit technischen Passagen. Die Freude war riesig, einerseits über das gigantische Panorama als auch über die anspruchsvolle Strecke, wo ich mich wie zuhause fühlte. Voll fokussiert am Trail verging Kilometer um Kilometer. Meine bessere Hälfte betreute mich bei der Olpererhütte und motivierte mich für die Reststrecke. Der letzte Teil vor dem Abstieg war bitterkalt, felsig, schneereich, und dementsprechend rutschig. Niemand ging auf der Strecke verloren, da an jeder erdenklichen Position ein Bergretter stand, der für die Sicherheit der Läufer/-innen sorgte und diese kräftig anfeuerten. Der Abstieg forderte ebenso noch volle Konzentration, da ein Teil davon schneebedeckt war und technisch herausfordernde Passagen zu laufen waren. Trotzdem war es ein Genuss richtig „brettern“ zu dürfen, so viel die Muskelkraft noch hergab. Schlussendlich erreichte ich das Ziel in 03:52 Stunden als 7. Dame gesamt und war wirklich zufrieden mit meiner Leistung. Hut ab vor den ersten Läufern und vor allem Läuferinnen, diese legten sensationell starke Zeiten hin. Unerwartet lag dann auch noch ein 3. Gesamtplatz bei der österreichischen Meisterschaft im Skyrunning für mich drinnen. Schlegeis Skyrace steht bereits im Kalender für nächstes Jahr.

 

Ergebnisse Skyrace

ÖM Skyrunning

Magdalena

 

6.7. Irongirl Klagenfurt

Zum 3. Mal startete ich heuer gemeinsam mit 508 Frauen beim Irongirl Bewerb in Klagenfurt! Dieses Jahr musste die Laufstrecke (entlang des Lendkanals u.durch den Europapark) kurz vor dem Start abgeändert werden, daher waren es statt 4,2 km nur 3,9 km! Gleich zu Beginn liefen wir zu 5. vorne weg, ab dem zweiten Kilometer waren wir nur mehr zu 4., was bis zum Zielsprint so blieb! Es war das bisher beste Rennen für mich da ich mich super gut fühlte und ich die Distanz schneller lief als je zuvor. Ich war als 3. (14:26) im Ziel geschlagen von Jurankova Heidi (14:22) und Setz Vanessa (14:23), den 4. Platz erreichte Schmitz Nora (14:28)!

Barbara
PS. Die Ergebisse lassen immer sehr lang auf sich warten

6.7. Regensburg Meeting

Nach 2 Wochen Höhentrainingslager in der Schweiz (St. Moritz) konnte ich beim hochklassigen Meeting in Regensburg (DE) an den Start gehen.

Leider ein enttäuschendes Rennen für mich über die 5000m, besonders nach dem erfolgreichen Training in der Höhe wollte ich das gute Teilnehmerfeld ausnützen und ein schnelles Rennen laufen.

Die direkte Anreise aus der Höhe und die lange Autofahrt waren wohl auch nicht ideal.
Nicht jedes Rennen verläuft nach Wunsch und man sollte auch von den Missglückten berichten.

In 3 Wochen bei den ÖM in Innsbruck habe ich bereits die nächste Chance auf ein schnelles Rennen.

 

Die Wochen in St.Moritz waren sehr intensiv und gleichzeitig wunderschön, ich konnte mit anderen Nachwuchsathleten trainieren und viel dazulernen.

Wir hatten unglaublich viel Spaß und bei jedem Lauf eine fantastische Kulisse.

 

Steffi

 

 

7.7. Grebenzen Berglauf KTN BLM

10,9 km 1130 Hm und ca. 80 Hm- hat das Streckenprofil dieses sehr anspruchsvollen Berglaufes. Unser Team war endlich mal mit 6 Personen am Start!

Das OK Team um Josef Leitner mit rund 50ig freiwilligen Helfern und einem tollen Shuttle Service ließ keine Wünsche offen!

Die Strecke hervorragend markiert, drei Labestationen, einem Essensbuffet im Ziel und Sachpreise bei der Siegerehrung... einfach genial.

Man bedenke nur 25 Euro Startgeld und im Startersackerl ein Funktions Stirnband.

Bei den NW waren 61 Person und bei den Läufern 131.

Einziges Minus, die lange Wartezeit bei der Siegerehrung. Vielleicht könnte man die NW eine Stunde vor dem regulären Rennen vom Stapel lassen. Das Argument, ab km 2,4 wäre ein Überholen nur schwer möglich... kann man getrost den Wind aus den Segeln nehmen! Es geht prinzipiell überall außer bei den drei Zaunübergängen.  

Zu den Ergebnissen:

Johann Poderschnig, zarte 77 Jahre jung, bewältigt diese imposante Strecke in sage und schreibe einer Stunde, 48 Minuten und 46 Sekunden!!!

Unglaublich oder? Das ist Vorbildwirkung die seinesgleichen sucht.

1. Armin Höfl 1:00:10 (Streckenrekord)   Michaela Zwerger 1:19:45 

2. Daniel Graschitz 1:06:42                     Zala Zdouc          1:24:15

3. Bernhard Plank   1:06.42                     Wiltrud Murer      1:26:42

6. Erwin Kozak        1:11:02

9. Markus Schreier  1:13:35           25. Denise Daxböck  1:51:30

82. Valentin Doujak 1:50:30

87. Thomas Wang   1:56:17

Gernot Hammer gab leider auf...

 

Im Rahmen des Laufes wurden auch die Kärntner Meisterschaften im Berglauf ausgetragen. Hier konnte Erwin den tollen 3ten Gesamtrang und somit die Bronzemedaille erringen.

Weiters gab es Goldmedaillien in der M-35 durch Markus und M-55 durch Erwin.

Denise konnte sich in der W-45 zur Vizemeister kühren.

 

Die Meisterschaften waren mit 4 Medaillen somit ein voller Erfolg. Getrübt wurde das Ergebnis leider durch die Aufgabe von Gernot. Dadurch wurde die sicher geglaubte Goldmedaille in der Manschaftswertung leider "verschenkt".

 

Grebenzen 2020 wir kommen wieder.

Erwin 

Ergebnisse

29.6. 14. Koschuta Berglauf

 

Der 14te Koschuta Berglauf startete pünklich um 10:00 beim Gasthof Terklbauer in Zell Pfarre bei angenehmen 17 Grad. Nach einem ca. 1,5 KM langen Asphaltstück führt die Strecke über Forstwege zum Ziel beim Koschutahaus. Dabei galt es auf 9,2 KM ca. 640 HM im Aufstieg und 300 HM im Abstieg zu bewältigen.

Leider gab es nur insgesamt 69 Teilnehmer. An der mittlerweile gerade in den Sommermonaten ausufernden Fülle an Veranstaltungen nicht weiter verwunderlich.

Zum Rennverlauf: Ab ca. KM 5,0 konnte ich das Tempo der vorderen Läufer nicht mehr halten und lief von da an einsam die letzten 4,0 KM ins Ziel.

Anzumerken ist noch, dass es ab ca. KM 8,0 einen wirklich gefährlichen Downhill über eine Alm gibt. Hier war ich froh, ohne "Druck" laufen zu können und legte nur Wert darauf, mich nicht zu verletzen.

Der Ablauf der Veranstaltung verlief reibungslos, Markierungen waren ausreichend vorhanden.

 

Ergebnisse:

1. Fabian Kattnig      46:50                   1. Claudia Leitner     1:01:18

2. Franz Pecjak        46:58                   2. Helga Tomaschitz  1:04:34

3. Peter Wieser        47:43                   3. Franziska Binder   1:04:45

6. Markus Schreier   51:11

49. Thomas Wang 1:22:13

 

Markus

Ergebnisse

 

23.06.2019, 34. Aletsch Halbmarathon

diese Veranstaltung ist ein echter Klassiker in den Schweizer Alpen mit über 2500 Teilnehmern. Der Lauf war daher bereits im Februar ausverkauft, sodass ich eher durch Zufall (Startverzicht eines Läufers) vor zwei Wochen zu einem Startplatz gekommen bin. Die Veranstalter werben mit dem Slogan "Schönster Halbmarathon Europas". Das ist aus der Sicht der Berglauffreunde sicherlich nicht übertrieben. Der Lauf findet in der 2002 von der UNESCO zum Welterbe ernannten Aletschregion statt. Der Start erfolgt bereits unmittelbar bei der Bergstation der Bettmeralpbahn auf einer Höhe von 1950 Meter. Das Ziel liegt auf knapp 2700 Meter. Es sind also bedeutend weniger Höhenmeter als beim Infernohalbmarathon zu laufen, aber dafür viele schnelle anspruchsvolle flache Trailabschnitte, sodass ein guter Allroundläufer gegenüber reinen Bergläufern im Vorteil ist. Die Organisation ist sehr professionell aufgezogen und lässt keine Wünsche übrig.

Ergebnisse:                                                                                                    1. Simpson Robbie  1:35.02,8        1. Tunstall Sarah      1:48.22,4                2. Raya Jonathan    1:39.35,1        2. Wirth Lena            2:00.36,1                3. Karlen Joël          1:41.48,3         3. Bertschy Amelie    2:00.53,6

  6. Schumi Bruno    1:44.52,1

16.06   15. Schwarzgupfberglauf

Der nun 15. Schwarzgupfberglauf unter der Leitung von Erich Tropper.

Aus organisatorischer Sicht war der Lauf wieder sehr gut. 

Aufgrund der enormen Hitze von ca. 31° waren dieses mal nur 94 Finisher

am Berg. Erfreulich, das Damenfeld steigert sich von Jahr zu Jahr. Waren es bei meinen Anfängen vor 37 Jahren noch um die 10%, ist es nun schon ein 25%iger Damenanteil. Zum Rennen... brauche ich nicht viel zu sagen, die drückende Hitze hat beinahe alle Teilnehmer fest im Griff und das Gefühl, ein Grillhendl zu sein, war schon sehr nahe liegend. Ich war mit meinem Abschneiden sehr zufrieden und bin langsam wieder im Anrollen. Ich hechle nur noch 5 Minuten hinter meiner alten Form her.

Thomas Wang machte während des Laufes einen sehr erholten Eindruck und Denise Daxböck wünschte sich eher an die Gestaden eines kühlen Sees, als in die Gluthitze des Südosthanges des Schwarzgupfs - aber letztlich waren alle Sieger über sich selbst.

Zu den Ergebnissen:

1. Binder Martin 0:59:58,6

2. Pecjak Franz 1:02:10,6

3. Meizer Felix 1:02:36,7

4. Kozak Erwin  1:04:19,9 AK1

65. Thomas Wang 1:50:24,6

Damen:

1. Rieberer-Murer Wiltrud 1:18:02,5

2. Leitner Claudia 1:22:19,3

3. Allmayer Anna 1:28:45,5

18. Denise Daxböck 1:46:48,8

Erwin

Ergebnisse

06.06. Altstadtlauf Klagenfurt

Gestern fand wieder, schon fast traditionell für viele Kärntner Läufer, der Altstadtlauf in Klagenfurt statt.
Bei etwas schwülem Wetter und guter Stimmung konnte ich den 2. Gesamtrang erzielen. Dank Zweikampf mit Cornelia Wohlfahrt war auch eine gute Zeit drinnen (18:23). Leider musste ich mich auf dem letzten Kilometer geschlagen geben.

Stefi


Ich (Barbara) nahm das erstemal beim Altstadtlauf über 10 km (4 Runden durch die Stadt) teil und erzielte den ersten Platz mit einer Zeit von 39:47! Super Stimmung in der ganzen Stadt! Da ich die Woche davor krank war, sah ich den Wettkampf primär als Formcheck. Leider lief ich nicht ins Ziel sondern über die Rundenmatte und wusste erst nicht, ob ich gewertet werden würde. Ich tat mir ab der 3. Runde generell schwer, den Überblick zu bewahren (Teilnehmerrekord) und war konzertriert darauf andere Läufer zu „überrunden“, was eben dazu führte, dass ich den Zieleinlauf übersah! Glücklicherweise wurde mein Lauf in die Wertung genommen :)!

 

https://balancer.pentek-timing.at/results.html?pnr=13674

2.06 ÖM im Berglauf Graden Stmk

Denise bei ihren ersten ÖM im Berglauf
Denise bei ihren ersten ÖM im Berglauf

In Graden (Steiermark) wurden die ÖM im Berglauf abgehalten. 144 Teilnehmer waren am Hauptlauf dabei. Zu den Streckendaten: 9,2 Km mit 1035 Hm (inkludiert eine Dorfrunde mit 700 Metern).

Das OK Team hat eine absolut perfekte Veranstaltung aus dem Boden gezaubert - reibungslose Startnummernausgabe - TOP Markierung, bei der sich nicht einmal unser Gernot Hammer verirren konnte (und das heißt was!), genügend Labestationen. Reibungsloser rascher Ablauf der Siegerehrung obwohl steirische-, wiener- u. ÖM abgehalten wurden.

Weitere Infos und Bilder folgen.

Ergebnisse

Denise

 

29.5.2019   Kärntner Businesslauf Klagenfurt

Auch heuer konnte ein "Kelag Energy Running Team" erfolgreich den Titel beim jährlichen Kärntner Businesslauf in Klagenfurt verteidigen.

Über 4,8 km sicherten wir uns mit über einer Minute Vorsprung auf die 2. Platzierten den Gesamtsieg. Das ursprünglich geplante Mixed-Team scheiterte leider an einer erkrankten Barbara, der wir hiermit rasche Genesung wünschen. Danke Gernot für das Einspringen in letzter Sekunde!

                                                                                           Gerhard

Ergegnisse:

26.5. Österreichischer Frauenlauf Wien

Wieder ein unvergessliches Wochenende beim Österreichischen Frauenlauf in Wien.

Wie letztes Jahr wurde ich eingeladen im Elitefeld beim größten Frauenlauf Österreichs teilzunehmen.

Unter dem Motto "enjoy the journey" stand ich mit 30 weiteren Eliteathleten, vor über 30.000 Frauen, an der Startlinie.

Ich konnte das ganze Rennen über in einer Gruppe laufen und mich schlussendlich über eine neue 5km Bestzeit freuen (18:21).

Platz 20 im Elitefeld und 10. Österreicherin (wU23 1.)

 

Die überwältigende Stimmung im Prater ist schwer zu beschreiben, ich schlage den Mädels einfach vor 2020 mitzulaufen und den Männern mal "nur" Betreuer zu spielen. ;)

 

https://www.pentek-timing.at/results.html?pnr=13526&cnr=3

 

25.05. European Masters Mountain Running Championships 2019

Janské Lázně (Johannesbad) im östlichen Riesengebirge war Austragungsort der Seniorenberglaufmeisterschaft 2019. Es waren 8,6 km und 650 Höhenmeter für alle Altersklassen zwischen 35 und 80 zu absolvieren. Die Strecke war insgesamt sehr abwechslungsreich bezüglich der Streckenführung (breiter Forststraße, steile Schipisten, schmale Waldwege, Wurzelwege, leichte Bergabstücke), sodass ziemlich unrhythmisch gelaufen wurde. Nachdem es für die Seniorenberglaufmeisterschaften keine Qualifikation gibt, war das Leistungsniveau in allen Altersklassen extrem unterschiedlich. Die Startberechtigung wird lediglich durch das Alter limitiert (mindestens 35 Jahre und maximal 79 Jahre). So mancher hätte mit 80 Jahren in der AK 75 noch mithalten können, aber darf nicht mehr antreten. Insgesamt war die Veranstaltung gut organisiert, wobei die Verpflegung als spartanisch einzustufen ist. Die Ergebnisse aller Altersklassen sind unter nachfolgenden Link dargestellt. 

Ergebnisse:

19.5. Diexer Berglauf

Kelagianer:Erwin, Oliver,Maria und Denise
Kelagianer:Erwin, Oliver,Maria und Denise

Beim Diexer Berglauf starteten dieses Jahr 6 Kelagianer: Erwin, Thomas,Gernot,Oliver,Maria und Denise. Die Wetterbedingungen waren perfekt vielleicht um einen Tick zu warm...

Es waren ca. 80 Teilnehmer am Start, wobei die Männer in der Überzahl vertreten waren.

Pünktlich um 11 Uhr fiel der Startschuss zum Berglauf, Maria lief mir schon bald im ersten halben Kilometer davon und wurde stolze 2. in Ihrer AK in einer Zeit von 1:24:29 (AK2) um 4,5 Minuten schneller als ich in einer Zeit von 1:29 (AK3).Wir gratulieren Maria zur tollen Leistung.

Erwin lief mit einem kleinen Handicap, das ihn jedoch nicht aus der Bahn warf, mit einer top Zeit von 1:00 wurde Gesamt 8. und 1. in der AK....super Erwin !

Gernot fühlte sich am gestrigen Lauftag sehr gut und war der Meinung, er könnte Bäume ausreißen! Aber das Gefühl trügte etwas, denn während des Laufes verspürte er immer wieder Schwächeeinbrüche und konnte dennoch in einer sehr guten Zeit von 1:04:14 den Gesamt 10.Platz erreichem und wurde 3. in seiner AK!

Oliver wie auch Maria entschieden sich sehr kurzfristig, beim Lauf mitzumachen! Trotz weniger Trainingseinheiten von Oli konnte er in einer passablen Zeit von 1:14:53 den 5.Platz in seiner AK laufen! Zu guter letzt ist noch unser ältestes Mitglied Thomas Wang zu erwähnen, der auch heuer wieder beim Großglocknerlauf starten wird, der in einer guten Zeit von 1:40 auch sehr gut gelaufen ist. Seine Batterie war auf jeden Fall auf 0,als er ins Ziel einlief!

Es gab wieder nette Geschenke für die Sieger und als nette kleine Geste zu erwähnen, Thomas bekam einen Sixback Bier überreicht!

Insgesamt war es eine wieder sehr gut gelungene Veranstaltung, es gab 2 Labestationen mit isotonischen Getränken und Wasser und Bananen mit selbst gebackenen Kuchen und als Hauptspeise gab es Frankfurter mit Senf und Ketchup.

Resümee: ein Top Berglauf mit einem wirklich perfektem OK-Team!!!

                                                                                       Denise

Ergebnisse

 

Männer:                                              Damen:

1.Stark Robert 0:55:20                        1.Leitner Claudia 1:11:42      

2.Fister Gerald 0:56:11                         2.Rieberer-Murer Wiltrud 1:13:02

3.Kattnig Fabian0: 56:41                       3.Tomaschitz Helga 1:14:59

8.Kozak Erwin 1:00:00                      13.Stockreiter Maria 1:24:29

10.Hammer Gernot 1:04:14               14.Daxböck Denise 1:29:00

35.Ferra Oliver 1:14:53

79.Wang Thomas 1:40:05

 

 

18.5. Frauenlauf Graz

Letztes Wochenende konnte ich beim Ladiesrun in Graz den 3. Gesamtrang erzielen. Die Strecke ("nur" ca.4,8km) führte uns durch die Innenstadt. Super Stimmung, perfektes Wetter aber leider etwas schwere Beine; da ich den Lauf nur als Training nutzen wollte bin ich aber recht zufrieden.

 

Jetzte freue ich mich auf den Frauenlauf in Wien, dort werde ich vor 33.000 Frauen im Elitefeld in der ersten Reihe starten. Hoffentlich mit schnellen und frischen Beinen.

 

Steffi

 

 

 

 

 

 

5.5. Sonnenlauf St.Veit

Beim Sonnenlauf starteten wir heuer zu Viert für das Kelag Runningteam. Stefanie gewann den Volkslauf (6,5km) in einer sensationellen Zeit von 23:21. Gerhard erreichte den 6. Platz beim Viertelmarathon und wurde damit erster in seiner Altersklasse (39:15). Jürgen und ich (Barbara) starteten beim Halbmarathon (Kärntner Meisterschaften) und erzielten beide eine Top 10 Platzierung im Gesamtstarterfeld. Jürgen mit einer Zeit von 1:16:15 (3. gesamt, 1.AK/Meisterschaft) und ich 1:23:01 (persönliche Bestzeit, 1. gesamt und AK/Meisterschaft). Die Wetterbedingungen waren,wider Erwartung super, es fiel kein Regen während des Rennens. 


Barbara 


Ergebnisse 
https://pentek-timing.at/results.html?pnr=13670

1.5. I like it Frauenlauf


Zum 2. Mal fand der 5km Lauf in Velden mit 577 Teilnehmerinnen statt. Gestartet wird für einen guten Zweck - 1 € geht für jeden gelaufenen Kilometer - an die österreichische Krebshilfe.
Die Laufstrecke ist ident mit der vom Casinolauf, wir liefen 4 Runden. Die Zeit darf bei einem Lauf dieser Art nicht an erster Stelle stehen da das Überrunden von anderen Läuferinnen schon während der 2. Runde begann. Allgemein sehr gut organisiert, super Preise bei Verlosung und sehr gute Stimmung entlang der gesamten Strecke! Ich wurde - nach Lisa Perterer (18:16) - zweite (19:15), der dritte Platz ging an Sabrina Wrann-Kröll (20:42).

Barbara
Ergebnisse
https://pentek-timing.at/results.html?pnr=13642&cnr=1

26.4. Kärntner Meisterschaften 10.000m

Im Stadion Villach Lind fanden neben Langstaffeln  3x800m, 3x1000m und 4x400m auch die 10.000m Meisterschaften statt. Steffi und ich (Barbara) starteten und waren die einzigen Frauen über 10km. Eine persönliche Bestzeit ist für mich immer die beste Belohnung für mein Training (38:17)!
Von der Organisation bin ich sehr enttäuscht, denn als Frau kam man sich einfach „uninteressant“ vor (ausgenommen Publikum) und die Zeit wurde nach dem ersten Mann gestoppt. Es gab keine Verpflegung (keine Getränke) weder vor dem Start noch nach dem Rennen! 
Auch ich bin sehr zufrieden mit 38:33 (PB). Mit dieser Bestätigung, dass die Vorbereitungen für die Saison gut laufen, freue ich mich auf die nächsten Straßenrennen. Schade finde ich, dass bei einer Kärntner Meisterschaft so wenig Starter mitlaufen.

 

Barbara und Steffi

https://www.oelv.at/de/wettkaempfe/terminkalender

13.4. Glantaler Wasserweglauf

Der mittlerweile 6. Glantaler Wasserweglauf ging am 13.04. in Glantschach über die Bühne. Dabei gilt es, auf 8,8 KM ca. 410 HM im Aufstieg und ca. 200 HM im Abstieg zu bewältigen. Die Strecke führt auf den ersten 6 KM den Glantaler Wasserweg entlang. Dabei handelt es sich vom Profil her um einen schönen, schnellen Geländelauf ohne längerere Anstiege. Technisch ist der Lauf recht anspruchsvoll, da es immer wieder starke Richtungswechsel und kleine, enge Brücken und Stege zu überqueren gibt.

Die Organisation ging rasch und reibungslos über die Bühne.

Am Lauf selbst nahmen 128 Läufer und 15 Walker teil.

 

Ergebnisse:

1. Peter Wieser             42:46               1. Marlies Penker          50:43

2. Heinz Rucker            43:04                2. Monika Lotteritsch     50:58

3. Markus Schreier     43:36               3. Claudia Leitner          51:21

124. Thomas Wang 1:13:00

 

                                                                                         Markus

                                                                                         Ergebnisse

27.03 ÖM der Exekutive Österreichs u. EM d. Zoll

In Galtür fanden die 36. Österreichischen Exekutivmeisterschaften der nordischen u. alpinen Bewerbe statt.

Es waren ca. 450 Teilnehmer am Start, wobei die meisten Teilnehmer aus Italien, Frankreich, Deutschland u. Österreich kamen.

Das Teilnehmerfeld, ein echter Hammer, und obwohl ich nie in einem Landes- bzw. Nationalkader gelaufen bin, durfte ich in diesem elitärem Feld starten.

Bei den Alpinen war z. B. der Franzose Alexis Pinturault  einer der Topstarter. 

Bei den nordischen sah es nicht schlechter aus.

Die Unterteilung: Leistungskader - Rennkader u. Verbandsklasse. 

Beim Biathlon 7,5 Km herrschte ein sehr starker Seitenwind, der allen Schützen das Treffen erheblich erschwerte. Ich konnte mich in der Verbandsklasse mit 2 Fehlschüssen gemeinsam mit einem OÖ Polizisten an die erste Stelle platzieren. Unsere Biathlonmannschaft wurde erstmals in der 36 jährigen Geschichte mit einem 1; Platz belohnt!

Beim 10 Km LL freien Stil, durfte ich mich in meiner AK über einen zweiten Platz erfreuen; leider verlor ich im Zielsprint mit nur 52 Hundertstel gegenüber dem Ersten. 

Ergebnisse, Bilder: (werden nachgereicht)

Erwin

24.3. Sorger Halbmarathon Graz

 
Zum 30. mal fand in Graz der Sorger Halbmarathon statt! Es gibt 5 verschiedene Bewerbe - HM, 14km, 7km, Staffel und Nordic Walking. Der Lauf ist super organisiert, es gibt reichlich Verpflegung (auch schon vor dem Start :), Duschmöglichkeiten sind vorhanden und 2 Labestationen auf der Strecke.
688 Teilnehmer starteten beim Halbmarathon und  ich (Barbara) war unter ihnen! Der Rundkurs verläuft flach durch die Grazer Innenstadt und es galt 3 Runden zu je 7,03 km zu laufen! Ich bin sehr zufrieden mit meinem 2. Gesamtplatz (1.AK) und konnte meine persönliche Bestzeit verbessern! 
Ergebnisse 
1. Ndiema Charles Juma 1:05:16
2. Zechner Florian 1:11:40
3. Gruber Robert 1:12:32
1. Riffel Sarah 1:22:47
2. Bischof Barbara 1:23:43
3. Metschitzer Kristina 1:28:23
 
Nicht nur Barbara konnte beim Sorger Halbmarathon einen zweiten Platz erzielen. Auch ich (Steffi) durfte mich über einen zweiten Platz freuen. Die Halbmarathondistanz ist mir eindeutig noch zu viel, also galt es für mich nur eine Runde (7km) zu laufen.
Ich wollte den Lauf als Training nutzen und eine 3:50 Pace durchziehen. Mit 26:39 (3:48) ist mir das super gelungen, es macht natürlich immer Spaß vor viel Publikum vorne mitzulaufen.
Die ungewohnte Hitze machte es für alle Läufer schwierig, besonders die Halbmarathonläufer waren tapfer.
Steffi und Barbara

22.3. Sellaronda Skimarathon

24. Auflage des Sellaronda Skimarathons - wie schon in den letzten Jahren bei frühlingshaften Temperaturen und  traumhafter Kulisse; auf der klassischen Marathondistanz gilt es dabei 4 Dolomitenpässe mit insgesamt 2700 hm zu überwinden; obwohl das Teilnehmerlimit in den letzten Jahren immer wieder raufgesetzt wurde waren auch heuer wieder die nun schon 1300 Startplätze (-> 650 Teams) in wenigen Stunden vergeben.

Pünktlich um 18 Uhr fiel der Startschuss (heuer in Wolkenstein) - der erste Pass konnte somit noch im Abendrot überwunden werden; viel Zeit für's Panorama blieb leider nicht - schließlich wollten wir wieder die 4 Stunden Marke unterbieten; mit viel Routine (für mich wars die 9. - für Marita die 7. Teilnahme) und soliden Abfahrts-&Wechselzeiten (da wäre wohl noch ein wenig Zeit herauszuholen)  schafften wir die Runde um den Sellastock schließlich in für uns neuer Bestzeit von ~3hr 51min, was den zweiten Platz bei den MixedTeams bedeutete;  für die Zeitmessung waren wir wohl zu schnell unterwegs - wir wurden glatt "übersehen"; dies merkten wir dann bei der Siegerehrung, wo zuerst Mal auf uns vergessen wurde;

ärgerlich wurde es dann in weiterer Folge - trotz Reklamation zuerst mal kaum Reaktion vom Organisationsteam - erst nach längerer Diskussion dann das Eingestehen eines Fehlers und der nachträglichen Korrektur; die Argumentation/ Reaktion des OK Chefs dabei erinnerten vom Niveau her leider ein wenig/sehr  an manch "unglückliche" Aussage des ÖSV-Präsidenten und passte gar nicht zum sonst erstklassig organisierten Event; 

...zurück wieder zum sportlichen Teil; ein erfreuliches Ergebnis lieferte auch Antonia, die sich mit ihrer Partnerin  im heuer sehr starken Frauenfeld ausgezeichnet schlug und die 5 Stunden Marke deutlich unterbieten konnte (das Training auf der Gerlitzen hat sich bezahlt gemacht :-))

 

                                                                                         Niklas

 

http://www.sellaronda.it/classifiche.asp

 

 

17.03.Rabenstein Berglauf

10,5 Km mit 600 Hm + und sehr vielen HM-.

137 Läufer stellten sich dem ersten Berglauf, erfreulich, gleich 4 Kelag Mitglieder waren am Start. Bilanz: zwei 2te Plätze in der AK.

 

Fast schon traditionell erfolgte der Start zum Kärntner Berglaufcup 2019 in St. Paul beim Rabenstein Berglauf. Dabei gilt es, startend vom Kloster auf 10,5KM mit ca 600HM im Aufstieg und ca 200HM im Abstieg bis zum Ziel bei der Burgruine Rabenstein zu überwinden. Das Profil des Laufes ist mit dem eines schweren Crosslaufes zu vergleichen, da auf teils giftigen Anstiegen wieder schnelle Abwärtspassagen folgen.

Für den Wiedereinstieg ins Renngeschehen nach dem Winter ist der Lauf ideal, da teilweise doch noch die Höhenmeter und die Kraft in den Beinen fehlt.

Von der Organistation und Abwicklung ging alles perfekt über die Bühne. Das Wetter zeigte sich mit milden 15 Grad und strahlendem Sonnenschein auch von der perfekten Seite.

Kleines Hoppala am Rande: Das vor dem Feld fahrende Begleitfahrzeug startete zu spät, so dass sich das Fahrzeug plötzlich mitten im Läuferfeld wiederfand. Durch wildes Hupen und Gestikulieren gelang es dem Fahrer jedoch, sich wieder an die Spitze zu kämpfen :).

 

Ergebnisse:

1. Marcel Pachteau- Petz     45:46           1. Marlies Penker           56:27

2. Thomas Moser                47:36           2. Ulrike Striednig         58:34

3. Chrostoph Gutsche          47:48          3. Claudia Leitner       1:00:08

8. Gernot Hammer              50:38     10. Maria Stockreiter 1:12:37

10. Markus Schreier            50:54

69. Oliver Ferra               1:02:17

                                                                                             Markus

Ergebnisse

10.03 ÖM im Crosslauf Innsbruck

Bei den Österreichischen Crosslauf Meisterschaften in Innsbruck vergangenes Wochenende konnte ich mich in der U23 über den Vizemeistertitel freuen.

Da wir bereits einen Tag früher angereist sind, um uns die Strecke vorher anzusehen, und müde Beine am Renntag zu vermeiden, konnte ich mir das Rennen gut einteilen, und meine angefangene Pace recht gut durchziehen.

Die Strecke war sehr anspruchsvoll und für mich stellenweise fast ein Berglauf ;)

Dennoch lief es für mich zufriedenstellend, und ich konnte mich auch in der allgemeinen Klasse über einen Platz 8 freuen.

 

2.03 ÖM im Skibergsteigen Dreiländereck

Unser Favorit - Marita - tolle Leistung!
Unser Favorit - Marita - tolle Leistung!

Heute um 17:00 Uhr fällt der Startschuss zu den österreichischen Meisterschaften im Skibergsteigen.

Technische Daten:

3,5 Km und 750 Hm. Leider nur 90ig Teilnehmer!

Zum Rennen:

Die Verhältnisse sehr warm, der Schnee sehr nass und aufgefirnt. 

Die Anmeldung, Siegerehrung und Bezahlung gingen sehr zügig von sich.

Beide Topfavoriten, Hoffmann und Mayr, konnten klar die ÖM gewinnen.

Hoffmann blieb lediglich um 3 Sekunden unter dem Streckenrekord des SLO, wären die Schneeverhältnisse etwas besser gewesen, wäre ein neuer Rekord durchaus möglich gewesen.    

Erstaunlich war ein sehr kompaktes Feld an ausgezeichneten Rennläufern.

1. Christian Hoffmann 29:37               Andrea Mayr     33:35

2. Jakob Hermann       29:49              Sahra Dreier      36:56

3. Armin Höfl              30:22              Elisabeth Steger 37:20

49. Erwin Kozak        39:11       6. Marita Kröhn      39:26

                                               11. Antonia Winkler 44:55

                                               17. Denise Daxböck 58:15

Seit langem schaffte ich es nicht, in die erste Hälfte des Gesamtklassement zu kommen.

Sehr erfreulich, Marita konnte die KTN Meisterschaften klar für sich entscheiden. Erstaunlich war auch das gute Abschneiden von Antonia. Sie war lediglich 3:18 Minuten hinter der wie immer sehr stark gehenden Marlies Penker! Denise verbesserte ihre alte Bestzeit um 8 Minuten, und sie stand erst das 5te Mal auf den Tourenski. 

Ein möglicher Grund, weshalb so wenig Skitourengeher an dieser kurzen aber schönen Strecke teilnahmen, könnte darin liegen, dass der österreichische Skiverband seit vorigem Jahr eine Lizenz zur Teilnahme an Meisterschaften vorschreibt, und nicht wenige Athleten dies als Abzocke empfinden.

 

Ergebnisse

Erwin

24.2 Crosslauf Frohnleiten

Letztes Wochenende könnte ich bei den steirischen Meisterschaften den 3. Gesamtrang erreichen. 

Nachdem ich in den ersten 3 Runden führte wurde ich in der letzten Runde von zwei Steirerinnen geschlagen.

Mit meiner Leistung bin ich trotzdem zufrieden, es war eine gute Vorbereitung für die Österreichischen Crosslaufmeisterschaften in Innsbruck am 10.03.

 

 

Steffi 

 

19.2 Tristacher Nachttourenlauf

Bereits zum 16'ten Mal kam heuer der Nachttourenlauf auf die Dolomitenhütte zur Austragung; so wie schon in den letzten Jahren startete die Rennklasse von Tristach aus , wo es zuerst auf der Rodelbahn bis zum Kreithof und dann weiters entlang der Skipiste auf insgesamt 6,5 km  -> 950hm zu überwinden galt; wegen der sehr warmen Bedingungen musste im Mittelteil eine kurze Trage Passage eingelegt werden;

369 ! Teilnehmer fanden sich schließlich zum Start ein und machten somit dieses Skitouren-Spektakel  zu einer der größten Wintersportveranstaltungen der Region;

Marita ließ sich weder von der hektischen Startphase noch von den zu Beginn sehr weichen und zum Ende hin sehr eisigen Bodenverhältnissen beeindrucken und gewann schließlich überlegen ihr drittes Rennen innerhalb von 15 Tagen (..nach Südtirol und (Nord-)tirol nun in Osttirol..);

einziger Wehrmutstropfen war die Zeit - mit 1:01:51 hr  verfehlte sie den Streckenrekord gerade mal um 6 sec.;

..zum Doppelsieg reichte es heuer (im Vergleich zu 2010) leider nicht - mit einer guten zweiten Hälfte konnte ich mich aber nach 52:45min zumindest noch auf Platz 2 vorschieben und zumindest mal ansteigende Form erkennen lassen;

                                                                                    Niklas

 

Presseartikel:

 

http://www.nachttourenlauf.at/ergebnisse/

 

23.02. Kelten Trophy Hallein

 

Ein alpiner Duathlon bei dem Trailrun und Skitourenlauf als Einzelstarter oder 2-er-Team bewältigt werden können. Die Auswahl zwischen „Tour (900 Hm)“ und  "Classic (1200 Hm)“ ermöglicht Sportlern aller Leistungs- und Motivationsklassen ein Teilnehmen.

 

Der Trailrun startet um 15.00 im Zentrum von Hallein und führt nach wenigen steilen Asphaltmetern auf einen verschneiten, teilweise vereisten und treppenreichen Waldpfad. Nach harten 4 km wechselt man auf die Skier – und auch dort finden sich pickelharte Bedingungen im freien Gelände. Die Pistenabfahrten sind seitens der Schneeverhältnisse wunderbar, aber die Markierung lässt zu wünschen übrig. Die wenigen Fähnchen die gesteckt wurden, waren umgefahren worden und ließen so manchen Teilnehmer orientierungslos auf der Piste stehen. Nach 2 Anstiegen und Abfahrten wechselt man retour in die Laufschuhe und riskiert so einiges auf einem steilen Trail bergab – zwischen Steinen, Schnee, Eis und knietiefen Löchern…

 

Ich startete auf der Strecke über 1200 Hm und konnte mich bei den Damen als Gesamt 3. Und AK 2. über einen verletzungsfreien Zieleinlauf freuen.

                                                                                                      Antonia

Ergebnisse:

 

17.02. Sevilla-Marathon

Der Sevilla-Marathon ist einer der ältesten und teilnehmerstärksten Marathonläufe in Spanien. Das Streckenprofil ist sehr flach und aufgrund der Streckenführung durch die Stadt ziemlich windgeschützt. Die Strecke zählt sicherlich zu den schnellsten Marathonstrecken in Europa, wobei die Definition bzw. das Kriterium hierfür unklar ist (Höhenmeter auf 42,2 km, Streckenrekorde bzw. Nähe zum Weltrekord,  Siegerzeiten der letzen Jahre, Durchschnitt der ersten 10 Männer und Frauen, Durchschnitt aller Teilnehmer,…). Bei der Durchführung der Veranstaltung wurden keine organisatorischen Mängel festgestellt, selbst der Zugang zu den einzelnen Startboxen erfolgte ca. 10 Minuten vor dem Startschuss noch reibungslos, obwohl das Feld über 10.000 Teilnehmer umfasste.

Zu den Ergebnissen:                                                                                              

Männer:                                          Frauen:                                                             1. Tsedat Abege Ayana  2:06:36    Guteni Shone Imana          2:24:28

 2. Belay Asefa Bedada   2:06:39    Abeba Tekulu Gebremskel 2:24:53                     3. Birhanu Bekele Berga 2:06:41   Dinkesa Yenenesh Tilahun 2:25:54                     60. Bruno Schumi    2:30:37

Sevilla-Marathon inklusive aller Ergebnisse

2.19  Reschensee / Vinschgau

Kurz entschlossen machten wir uns auf den Weg ins doch nicht um die Ecke gelegene Vinschgau, genauer gesagte zum höchsten Punkt des langgezogenen Tals, dem Reschensee; dort findet jährlich als Höhepunkt des Vinschgaucup das  Verticalrennen zur HaiderAlm statt; ~ 200 Teilnehmer fanden sich dabei zum Start ein, um auf der 3km langen, teils steilen Piste  700hm zu bewältigen; 

...die Strecke war ganz nach Maritas Geschmack ,die späte Startzeit ebenfalls und so schaffte sie nach 35:32min einen souveränen Start-Ziel Sieg gegen die starke Südtiroler Konkurrenz;

..bei den Herren fand sich ebenfalls die Südtiroler Elite ein, allen voran der Ötzi-Sieger von 2017, Weisenhorn Oswald, der dann auch nach 28:42 min seinen Vorjahrestitel verteidigen konnte; bei mir gings nach dem Tief der letzten Wochen wieder leicht nach oben und so konnte ich mich nach vorsichtigem Beginn zu mindestens noch in der Masters Klasse auf einen Podest Platz vorschieben (31:21min) ;

 

https://www.ski-running.com/2019/02/08/dvc-2019-4-rennen-auf-der-haideralm/

 

                                                                                      -Niklas

 

Compedal Tourenlauf

 

Am 9.2. fand zum 13. Mal der Compedal Tourenlauf in Thal/Assling statt. Es gab ausreichend Schnee um die Originalstrecke mit Start bei der Firma Brüder Unterweger,  Aufstieg bis zum Koster Hüttl (1170 Hm) - 1,5 km Abfahrt über Forstweg und erneuter  Aufstieg zum Ziel Compedal Schihütte (60 Hm), in Angriff zu nehmen. 47 Tourenläufer (davon 5 Frauen) fanden sich um 10.00 im Starterfeld ein.

 

126 Hobbyläufer feuerten vor ihrem Start beim Wildpark Assling die Rennläufer kräftig an und stiegen dann 650 Hm bis zur Compedal Skihütte auf. Für sie ging es um die Mittelzeit.

 

Es war ein unglaublich sonniger warmer Tag, sodass die Strapaz des Rennens mit einem gemütlichen „ausgehen auf den nächsten Gipfel“ im herrlichsten Pulver belohnt wurde.                                                  Antonia

 

Ergebnisse:

 

19.1.2019 Sella Nevea

 Bei der 10'te Austragung Crono Canin galt es wie gewohnt auf knapp 3km ~ 700 hm zu überwinden;  die Zeiten waren heuer durch die etwas "schmierigen" Bedingungen deutlich langsamer zu den vergangenen Jahren - die Sieger blieben mit dem Lokalmatador Guiseppe della Mea und der aktuell stärksten Skibergsteigerin in der Region  Friaul - Cecilia de Filippo unverändert; 

Marita verpasste den Sieg  auf einer ihrer Lieblingsstrecken - 6x konnte sie am Canin bereits gewinnen - um etwas über einer Minute  (37:07) ;

Erwin zeigte eine gewohnt starke kämpferische Leistung auf ungewohntem Terrain (wohl keiner der Teilnehmer hatte so wenige Skitouren in den Beinen) und platzierte sich nach knapp 36 min zwischen den beiden Damen;  bei mir lief (ging)  es heuer gar nicht gut und so musste ich nach 32:27min mit Platz 5 vorlieb nehmen - ev. ist eine Vorbereitung/Vorbelastung mit LL-Ski vor einem Skitourenrennen doch zu überdenken...:-(

Zu guter Letzt sei noch die Skitourenpremiere von Denise zu erwähnen, die nach mutigem Beginn aufgrund "technischer Probleme" das Rennen leider vorzeitig beenden musste.

 

                                                                           -Niklas

 

 

 

 

11. 1. 2019    Mountain Attack Saalbach/Hinterglemm

 

 

 

Rund 80 Athletinnen und 660 Athleten aus 22 Nationen waren am Start, um beim Schattberg Race (1.017 Höhenmeter), der Tour (2.036 Höhenmeter, vier Gipfel) oder dem Marathon (witterungsbedingt heuer erstmals nur 2.600 Höhenmeter, sechs Gipfel)  ihr Können unter Beweis zu stellen.

 

Trotz der Wetterkapriolen in den vorangegangenen Tagen hatten wir großartige Wettkampfbedingungen – Neuschnee, -10 Grad am Berg, -7 Grad im Tal, 29 km/h Wind auf den Gipfeln. Laut Veranstalter Roland Kurz mussten aufgrund der enormen Neuschneemengen und den damit verbundenen schwierigen Anfahrtsbedingungen  einige AthletInnen kurzfristig absagen. „Nichts desto trotz hatten wir heuer das wohl beste Starterfeld seit Jahren – beinahe alle Top-Athleten, auch aus Übersee, waren da.“ Die Pistenpräparierer der Glemmtaler Bergbahnbetreiber haben perfekte Arbeit geleistet; gerade vor dem Hintergrund der massiven Schneefälle der letzten Tage eine enorme Leistung. Gemeinsam mit der Lawinenkommission, den Bergbahnen, dem Tourismusverband, der Polizei und dem Veranstalter NMC GmbH konnte die einwandfreie und sichere Abwicklung des Wettkampfes garantiert worden. Vor tausenden begeisterten Zuschauern wurde die Mountain Attack einmal mehr ihrem Ruf als Kultveranstaltung des Tourenskisports gerecht.“ Ich konnte heuer meine bisherige  Bestzeit auf der Tour um 20 Minuten verbessern und kam nach 2:31:30 gesund und noch immer ziemlich fit ins Ziel.

 

                                                                                               Antonia

 

 

 

Marathon – Herren*:
1. Michele Boscacci (It), 1:57:23 – MOUNTAIN MAN 2019
2. Armin Höfl (Ö), 1:58:01
3. Jakob Hermann (Ö), 1:58:06

 

Marathon – Damen*:
1. Alba De Silvestro (It), 2:28:37 – MOUNTAIN WOMAN 2019
2. Claudia Galicia (Sp), 2:32:20
3. Michaela Essl (Ö), 2:38:35

 

Tour – Herren*:
1. Alex Oberbacher (It), 1:41:58
2. Daniel Zugg (Ö), 1:42:43
3. Alexander Brandner (Ö), 1:44:21

 

Tour – Damen*:
1. Elena Nicolini (It), 2:08:14
2. Maria Dimitra Theocharis (It), 2:10:23
3. Sarah Dreier (Ö), 2:15:26

 

7. Antonia Winkler (A) Kelag Energy Running Team,   2:31:30

 

 

 

Schattberg Race – Herren*:
1. Martin Schider (Ö), 46:25
2. Joachim Jäger (D), 53:27
3. Sebastian Schmiderer (Ö), 53:41

 

Schattberg Race – Damen*:
1. Bernadette Klotz (Ö), 57:12
2. Claudia Fohringer (Ö), 59:44
3. Nina Unger (Ö), 1:03:29

 

 

 

 

 

http://www.skimo.at/rennen/files/2019/01/Ergebnisliste-Mountain-Attack-11.1.2019.pdf

 

 

4.1.2019  Asitz Skitourenrace

 

 

Aufgrund der massiven Schneefälle nördlich des Alpenhauptkammes (bei uns im Süden nicht mal vorstellbar) und der tiefwinterlichen Fahrverhältnisse schafften wir es gerade noch rechtzeitig zum Start um in Leogang.

Trotz des Dauerschneefalles und starkem Wind fanden sich ca 100 Athleten um 18.00 Uhr bei der Talstation der Steinbergbahn ein.

930 Höhenmeter warteten auf die Vertical-Starter und die Bergläufer, zusätzliche 400 Höhenmeter Abfahrt und Rückanstieg hatten sich die Individual-Starter vorgenommen und 400 Höhenmeter ab der Mittelstation stand für die Hobby- und Rookie-Athleten auf dem Programm.

Während des Rennens schneite es stark und ununterbrochen, doch die Strecke war trotzdem in einem guten Zustand und da der Wind glücklicherweise genau während des Rennens eine Pause machte, konnte man sogar von Top-Bedingungen für die Abwicklung des Rennens an sich sprechen!

Zum ersten Mal spannend wurde es bereits nach 38 Minuten, als die ersten beiden Herren zur Bergstation kamen: Maximilian Kurz (La Sportiva Mountain Attack Team) schaffte dies in 38:33 Minuten und holte sich somit den Vertical Sieg vor dem schnellsten Junior Andreas Mayer (Team Gonaus – Exenberger) in 41:49.

Am knappsten kam Max der ÖSV-Nationalteam-Athlet Daniel Zugg aus Vorarlberg, der aber die letzten Höhenmeter nicht mitsprintete, denn für Daniel stand ja noch eine zusätzliche Schleife auf dem Programm. Das ging aber recht schnell (3 Minuten Abfahrt, keine 20 Minuten Rückanstieg) und so gewann der Heeressportler das Individual in 1 Stunde und 25 Sekunden. Seine Konkurrenten kamen ca. 5 Minuten später ins Ziel, Dominik Salcher (Intersport Patrick) sicherte sich Rang 2, vor Marcell Voithofer (Martini Speed Team) und Stefan Steiner (Dynafit). Als schnellster Kärntner lief Andreas Wilscher (LSC Rennweg) in 1:16 über die Ziellinie und sicherte sich damit als insgesamt 15. den 3. Platz bei den „Masters“.

Bei den Damen gewann Sarah Dreier (Martini Speed Team) die Langdistanz vor Antonia Winkler (Kelag Energy Running Team), während sich Alexandra Hauser aus Tirol das Vertical sichern konnte.

Die Siegerehrung im Asitzbräu ging flott von Statten, die letzte Gondel wurde von allen leicht erreicht und alle Podiums- und Tombolapreise wurden von Organisator Gunter Mayer und seinem wichtigsten Helfer und Sponsoren Stefan Klingelmayer vom Salewa Mountainshop Saalfelden an die erfreuten Teilnehmer vergeben.

                                                                                                      Antonia

 Ergebnisse:                                                                        

31.12.18 Silvesterlauf Greifenburg

Obwohl es weder erfolgsversprechend noch gesund ist, nach einem Nachtskitourenrennen und nur 4 Stunden Schlaf erneut an einem Wettkampf teilzunehmen, gehören die unermüdlichen Bemühungen von Hermann Lederer wertgeschätzt. Aus diesem Grund und einer Portion Übermotivation fand ich mich am 31.12.2018 um 10.00 Uhr in Greifenburg zum Silvesterlauf ein.

Nach den Teilnehmerzahlen der letzten Jahre lässt sich ein Teilnehmerrekord vermuten. Genaue Daten,( jeder der Hermann Lederer kennt weiß das) , folgen.

Ca 4 km und 400 Hm galt es zu absolvieren, bevor im kleinen Läuferkreis die Feierlaune rasant anstieg. Als Marlies ihre Steirische auspackte, fand auch noch so manch Läufer/in  etwas Restenergie um das Tanzbein zu schwingen.

Schnellste Dame wie jedes Jahr Marlies Penker, vor Heidi Striednig und mir.

Bei den Herren siegte Mathias Klocker vor Rainer Draxl und Patrick Hubmann.

 

                                                                                            Antonia

 



6.6. Altstadtlauf Klagenfurt