22.07. Mürzer Oberland Triathlon

Der Mürzer Oberland Triathlon war für mich etwas ganz Besonderes: mein erster Triathlon über die olympische Distanz. Ich hatte einen guten Tag, fühlte mich stark und von meinem kleinen Fan-club dermaßen unterstützt, sodass ich gleich von Start an dieses Rennen vorne mitbestimmen wollte. Nach 19 min (ohne Neopren) stieg ich an zweiter Position und gleichzeitig als erste Dame nach Alexander Gräf und vor Nikolaus Wihlidal aus dem Wasser. Der Wechsel auf das Rad verlief schnell genauso wie mein Radsplit, den ich in 1h04min absolvierte. Bis knapp vor dem zweiten Wechsel vom Rad auf die Laufstrecke verlief alles nach Plan, doch dann überraschten mich Krämpfe in beiden Oberschenkeln. Von diesen das gesamte 10km Laufen geplagt, musste ich die Führungs-position an Lilli Seebacher hergeben, die ohnehin besonders stark Rad fuhr. Platz 2 bei den Damen und Platz 17 overall konnte ich dennoch nach 2:09,00 ins Ziel bringen. Anita Schoderbeck wurde Dritte. Bei den Männern gewann Nikolaus Wihlidal vor Philipp Tichy und Christian Ranftl. Gratulation! Es war wieder einmal ein unvergesslich lustiger Triathlon Tag.                  Vanessa

                                                                                             Ergebnisse

9.07 Faakerseelauf

Der WFV Finkenstein veranstaltete den wie immer international gut besuchten Faakerseelauf mit über 2000 Teilnehmern auf den verschiedensten Distanzen.

Ich konnte auf der 10,5 km Distanz den 6ten Gesamtrang und AK 1 in einer Zeit von 43,45 ins Ziel laufen.

 

Sabine

8.07 Berglauf Europameisterschaften Kamnik

Zum 2ten Male wurden die Europameisterschaften im Berglauf in Kamnik.

Leider wird dieser Bewerb nicht auf der Originalstrecke auf den Grintovec ausgetragen, dann würden auf die Teilnehmer satte 1950 Hm auf ca. 9,4 warten.

Zu dem erfreulichem!

Schumi Bruno, ein waschechter Kärntner, wurde für die EM genannt, er konnte den hervorragenden 57igten Platz erreichen.

Tolle Leistung Bruno - Gratulation!

Zu seinen Vorgängern:

Für unsere erfolgsverwöhnte Andrea M. war die EM wohl ein herber Schlag in die Bauchgegend, sie wurde "nur" 3.! Sie ist mehrfache Weltmeisterin, aber eben auch nur ein Mensch. Es ist sowieso phänomenal bei einer EM am Stockerl zu stehen!

Ergebnisse:  Damen

Mande Mathys SUI 49:30  Sarah Tunstall GBR 50:51 Andrea Mayr 51:43

weitere Ö: Sandrina Illes wurde 10te in 55:39 27te Karin Freitag in 58:47

36te Alexandra Hauser 1:01:13

Herren

1. Xavier Chevrier IT 1:02:51   2. Luis Saraiva POR 1:03:34 3. Francesco Puppi IT 1:03:35   17. Simon Lechleitner 1:07:48  48. Manuel Innerhofer 1.15:07   57. Bruno Schumi 1:18:32

Gratulation an alle Teilnehmer.

Erwin

 

1.7 Koschuta Berglauf

Statt des angekündigten Regens erwartet uns perfektes Laufwetter  am Start in Zell Freibach. Didie gerehrung die Sonnenstrahlen.

Herzlichen Dank für das ausgezeichnete Brot, über welches sich die Podestplazierten freuen konnten. 

Die Tagessieger waren Steller Kurt 51:10 und Tomaschitz Helga 1:02.

97 Teilnehmer waren beim Lauf.

Antonia W.

Ergebnisse

25.06 Lavaredo Ultratrail

Lavaredo Ultra Trail & Cortina Trail 2017

 

Die atemberaubende Kulisse der Dolomiten und der herzliche Empfang der Läufer bereits an der Ortstafel von Cortina  „Welcome to Lavaredo Ultra Trail“ lassen ein Läuferherz höher schlagen.  In Cortina ist dieses Wochenende jedes Hotel ausgebucht. 1500 Starter beim Ultra Trail (120 km; 5800 Hm), und 1500 Starter vom Cortina Trail ( 48 km; 2650 Hm) verleihen dem Ort eine spezielle Atmosphäre.

Die Startunterlagen erhält man erst nach einer genauen Kontrolle der Pflichtausrüstung, für welche die Starter des Ultras schon mal bis zu 40 Minuten in der Schlange stehen. Die sich im Anschluss befindliche Expo kann sich sehen lassen. Das Neueste am Sektor Stöcke, Rucksäcke und Laufmode, sowie massenhaft Inspiration für kommende Laufabenteuer.

Um 23.00 Uhr starten die Ultraläufer. Einige von Ihnen sind bereits in den Startlöchern oder bei ihrer letzten Mahlzeit, als wir es uns in einer Pizzeria gemütlich machen und bei einem herrlichen Essen das Geschehen beobachten.

9 Stunden nach dem Start der Ultras wird es ernst für die Läufer vom Cortina Trail. Ich stehe um 8.00 bei strahlendem Sonnenschein und bereits 20 Grad  am Start.  Es verspricht ein heißer Tag zu werden, deshalb mahnt der Moderator mehrfach, ausreichend Flüssigkeit mit zu nehmen. Immerhin befindet sich die erste Wasserstelle erst nach 16 km und ca 1000 Hm, wo man sich aber bitte nicht wundern darf, wenn sich um den kleinen Brunnen ein riesiger Stau gebildet hat.

Ich will heuer unter die Top 10 der Damen und quäle mich beim hohen Anfangstempo , bis ich endlich nach über 2 Stunden im immer steiler und steiniger werdenden Gelände mehr und mehr Läuferinnen hinter mir lassen kann.

Die zwei Laben sind großzügig bestückt. Für die Ultra’s sind es die beiden letzten, und es ist erstaunlich wie „fit“ so mancher von Ihnen da noch aussieht.

Bevor man sich auf einen Zieleinlauf in der teuersten Einkaufstrasse nördlich  von Mailand, der Corsa Italia im Zentrum Cortinas, freuen kann, geht es bergab. Lange und steil bergab. Mit schmerzenden Zehen (es wird wohl der eine oder andere Nagel blau werden) erreiche ich mein Ziel nach 6 Stunden 21 Minuten. Als 8. Frau von 310 Finisherinnen, - sehr zufrieden.

Die Siegerzeiten vom Cortina Trail erreichen bei den Herren Pigoni Matteo mit 4:28; und bei den Damen Silvia Serafini mit 5:24.

Den Ultra Trail gewinnen Antolinos Fabien in 12:32 und Chaverot Caroline in 14:05

Herfried Pichorner ein ausgezeichneter Bergläufer erreichte den 41ten Platz in der Zeit von 5:43 Stunden und wurde mit dieser Leistung 3bester Österreicher.

Antonia W.

Ergebnisse Ultra

Ergebnisse Trail

17.06  Zugspitzen Ultratrail

Grainau Deutschland

 

102 km 5400 Höhenmeter. Nach einen lockeren Start auf den ersten 20 km ging es leider bergab. Die Energie schwand und nach 65 km war leider Schluss. Erster Ultratrail mit Start bei Tag. War nicht in der Lage die verlorene Flüssigkeit aufzunehmen. Veranstaltung Top, Streckenmarkierung perfekt, Labestellen super, alles sehr professionell aufgezogen. Um die 2500 Starter auf 5 Strecken. 

 

 

Ergebnisse:

 

Herren:

1. Farbmacher Thomas, 1986, A-Hopfgarten im Brixental  11:22.09,6        
2. Manser Walter, 1977, CH-Fontnas                     11:55.23,7       
3. Thery Jonathan, 1985, F-Annecy le Vieux             12:55.31,3

Damen:

1. Mehl Lisa, 1989, Esslingen                          13:54.22,1 
2. Förster Basilia, 1980, Neuried                      15:39.40,8
3. Zimmermann Denise, 1975, CH-Wangs 15:15.02,1

 

 

Hochkönigman ÖM Endurance Trail

Erster Ultratrail 2017. Kurzentschlossen angemeldet. Ist es nun meine dritte Teilnahme beim Hochkönigman, diesmal auf der langen Distanz mit 5000 Hm und 85 km. Von Beginn gleichauf mit Fister und Grasel als perfekte Tempomacher lief das Rennen wie von selbst. Start um Mitternacht in Maria Alm konnte der Sonnenaufgang nicht mehr erwartet werden. Ohne gröbere Einbrüche erreichten wir nach 10 h 33 Minuten, ca 40 Minuten schneller als im Vorjahr das Ziel in Maria Alm. Nach über 10 h Streckenmarkierungen suchen, sich gegenseitig pushen wäre ein Zielsprint nicht sportlich gewesen. Aufgrund der Zeitnehmung wurde Grasel vor Fister und mir ÖM im Endurance Trail.

 

                                                                                               Andreas

11.06  KLC Tscheppaschluchttrail

Beim 5ten Int.Tscheppaschluchttrail mit 10,5 km und 700hm fanden sich aufgrund gleich drei Laufterminen am Wochenende leider nur sehr wenige Teilnehmer  ein.

 

Der KLC mit Betina Germann und Robert Kropiunig engagierten sich sehr für diesen Bewerb mit perfekter Organisation, Zeitnehmung und Streckenmarkierung. Die Temperaturen waren ideal, der Startschuss erfolgte pünktlich im Schlosspark Ferlach.

Die Strecke verlief 4km flach in Richtung Tscheppaschlucht, dann windete sich der Bewerb die steilen Treppen hoch die teilweise von Stahlseilen gesichert waren.

Die letzten zwei Kilometer verliefen dann ins Bodental bis zum Gasthof Sereinig.

Ich konnte von Anfang an ein hohes Tempo auf der Ebene vorlegen und musste deshalb auf den Stufen Tempo herausnehmen.

Meine heurige Zeit beweist dies auch eindeutig trotzdem gelang es mir dreimal den Tagessieg bei den Damen zu holen und somit den Wanderpokal mit nach Hause nehmen zu dürfen.

Die Siegerehrung erfolgte zügig bei traumhafter Kulisse des Bodentals bei sommerlichen Temperaturen.

Es fand auch eine Verlosung mit wertvollen Sachpreisen unter allen Teilnehmern statt.

Ergebnisse Herren

1.Wadl Michael                   LAC                                             51.00

2.Fister Gerald                   Boso -Running Team/Salomon       51.12

3.Überfellner Wolfgang        Naturfreunde Zell                         52.35

Ergebnisse Damen

1.Kozak Sabine               Kelag Energy Running Team              1.02.44

2.Streibl Justina              Kolland Topsport Gaal                        1.03.49

3.Jansche Christine         KLC                                                   1.24.49

7. Denise Daxböck in der Zeit von 1:32:02

Ergebnisse

Sabine

11.06 Schwarzgupfberglauf

Johannes wie jedes Jahr beim Fotografieren
Johannes wie jedes Jahr beim Fotografieren

Der Schwarzgupfberglauf wird vom KTN Berglaufreferenten Erich Tropper und seinem Team mit absoluter Professionalität durchgeführt. Dieser Berglauf wurde schon auf verschiedenen Routen ausgetragen. Die jetzige Streckenvariante 10,7 Km mit 940 Hm und - 60 Hm gefällt mir persönlich am wenigsten. Das Ziel auf der Hanseruh oder noch besser Christinenhöhe waren die besten Strecken, vielleicht lassen sich die Grundstückseigentümer (zwei an der Zahl) doch erweichen, wenn nicht ist dies auch kein Malheur. 

Zur Abwicklung: Wie immer 1a. Die Siegerehrung ging sehr rasch über die Bühne. Jeder Läufer erhielt ein Funktionsshirt und die Klassensieger 1 Kg Honig vom feinsten!

Die Labestationen aufgrund der heißen Temperaturen sehr notwendig waren.

Zu den Ergebnissen: R. Stark ist derzeit in einer eigenen Liga unterwegs und wird es wohl noch für einige Zeit bleiben. Aufgefallen ist auch, Herfried Pichorner der eine tolle Performance hat, an der sich unsere alten Hasen Gärtner und Zdouc die Zähne ausbissen!

1. Robert Stark      55:52            Zala Zdouc           1:08:21

2. Silvio Wiltschnig 58:21            Helga Tomaschitz  1:15:57

3. Erwin Kozak       59:37          Wiltrud Murer       1:18:37

7. Udo Gärtner AK1 1:02:25  6. Antonia Winkler  1:20:13  AK2

.. Thomas Wang    AK2

Zum Rennverlauf: Robert ließ gleich nach dem zweiten Kilometer keinen Zweifel aufkeimen, wie der Sieger heißen sollte. Silvio lief mit seinem Vereinskollegen Hansjörg Wiedenig sehr lange gemeinsam auf Platz 2 u. 3 

Udo machte bis km 4 ein hohes Tempo und zollte im oberen Bereich dafür Schellte! Hansjörg ein ambitionierter Läufer wurde von mir genau bei der 500 Meter Tafel überholt und war ziemlich leer. 

Eine nette Geste: Christian Dujak brachte eine Flasche Rotwein und verteilte diese unter seinen Freunden (ich bekam ebenfalls einen Becher ab).

Resümee: eine harte Strecke mit 140 Teilnehmern, tolles Umfeld und Preise. Das gleich 5 Läufer Ü 50ig unter den Top 10 waren, stimmt etwas nachdenklich... ebenso die Terminüberschneidung Schwarzgupf-Tscheppaschlucht u. Pörtschacher Promenadenlauf!

Erwin

Ergebnisse

 

11.06 Tscheppaschluchttrail

                          Info und Ergebnisse folgen

6.6 Emberger Berglauf

Der Emberger Berglauf zählt nicht nur Streckenmäßig zu den besten BL Kärntens.

Gipfel:

1. Ingemar Wibmer    1:01:16          Marlies Penker   1:15:47

2. Robert Stark          1:01:39          Zala Zdouc        1:17:16

3. Silvio Wiltschnig     1:02:23          Helga Tomaschitz 1:24:21

Thomas Wang lief als 77igster mit der Zeit von 1:12:42 AK 1 Platz beim

Zielbereich GH ein.

94 Teilnehmer waren beim Lauf und die erzielten Zeiten waren sagenhaft gut.

Leider gab es Terminüberschneidungen mit div. anderen Veranstaltungen, die Teilnehmeranzahl wäre sicherlich um mehr als die Hälfte größer gewesen.

            Erwin

5.06 ÖM Berglaufmeisterschaften Muttersberg

Der Muttersberg mit der Laufstrecke aus der Sicht von Tschengla aus. Das Kelag Trio schlug sich mit ÖM Titeln Gold und Silber in der AK 55 und 50ig.

Vorarlberg: Die Strecke dieses sehr anspruchsvollen Berglaufes ist perfekt.

8,46 Km mit 1180 Hm ohne bergab Passagen. Seitens des OK-Teams war der Ablauf gut. Jedoch hatte diese Veranstaltung einen hässlichen Fehler. Als die Läufer das Ziel, die Fraßhütte erreichten, mussten wir mehr als eine halbe Stunde auf unsere Wäschesäcke warte! Das wäre bei normalen Wetterverhältnissen (Sonnenschein) kein Problem gewesen. Wir waren jedoch alle vom leichtem Regen und Schweiß, triefnass und das ist eine der schlechtesten Konstellationen. Es gab weder Decken oder sonstige Utensilien, mit denen sich die Läufer warm halten hätten können.

Zu den Eckdaten 199 Teilnehmer davon 111 berechtigte für ÖM, es gab zwei Varianten U-20 und die über 60ig Jährigen liefen die verkürzte Strecke, 82 Teilnehmer durften die sehr selektiven 8,46 Km überwinden.

Aus Kärntner Sicht war dieser Lauf sehr erfolgreich: Es waren 8 KTN am Start: In der AK-Wertung wurden 3 x Gold und 2 x Silber erlaufen! Zwei Blecherne waren etwas undankbar aber auch die muss es geben.

ÖM - Kurzstrecke:

M75 Josef Grebitschitscher AK2 1:26:45

M80 Ambros Unterkircher AK1      52:29

ÖM - Allg. u. Masters

1. Manuel Innerhofer     47:38        Andrea Mayr            54:07

2. Thomas Roach           49:24       Alexandra Hauser    1:00:11

3. Manuel Seibald          49:29       Karin Freitag            1:00:29

4. Bruno Schumi            50:01

23. Erwin Kozak AK2      55:51       6. Michaela Zwerger   1:03:28

29. Udo Gärtner AK1      59:03

35. Gernot Hammer AK4 1:00:45

47. Wolfgang Zwerger     1:06:26

03.06. Xentis Triathlon Maria Lankowitz

In meinem Triathlon-Debütjahr konnte ich nach Platz 4 in Ober-grafendorf, Platz 3 in Großstein-bach und Platz 2 in Stubenberg meinen ersten Damen Gesamt-sieg feiern. Beim Xentis (Sprint) Tri-athlon in Maria Lankowitz gab ich auf einer sehr anspruchsvollen Strecke mein Bestes. Beim Schwimmen schwamm ich dieses Mal gleich von Anfang an auf Druck, denn mein persönliches Ziel war es, als allererste aus dem Wasser zu sein. Bis zum Land-gang, der sich ca. auf halber Schwimmstreckenführung (350m) befand, war es ein Kopf an Kopf Rennen mit Christoph Schlag-bauer. Unmittelbar nach dem Landgang konnte ich ihn bei ca. 400m über-holen und setzte mich nach vorne ab. Ich kam als erste aller AthletInnen in die Wechselzone und verließ diese wieder hinter Christoph, der eben schon ein routinierter Wechsler ist. Bevor wir auf die eigentliche Radstrecke kam-en, galt es gleich nach der Wechselzone einen knackigen Anstieg zum Park-platz hinauf zu fahren und am anderen Ortsende von Lankowitz eine steile Abfahrt hinunter zu düsen, die am Rückweg dann eine gemeine Heraus-forderung für die Sportlerbeine kurz vor dem Wechsel zum Laufen war. Die Radstrecke an sich war mir als „vorsichtigere“ Fahrerin unter einer Bande wilder Männer nicht so geheuer. Denn auch hier mussten wir zuerst die Bundesstraße bis nach Graden „erklimmen“, bevor es dann die gleiche Strecke abwärts ging, wo wilde Teufel schon bis über 70km/h an Gesch-windigkeit bekamen. Auch der letzte Teil des Bewerbs war in der Strecken-führung anspruchsvoll gestaltet. Über Wiesen, Schotterwege mit teils groß-en spitzen Steinen und über relativ kurze Asphaltstücke mit vier Steigung-en pro Runde führte der Laufkurs zwei Runden um den See. Das Laufen lief bis kurz vor dem Ziel sehr gut für mich, ich war noch immer führende Da-me, doch knappe 100m vor der Ziellinie wich ich einem männlichen Athlet-en, der mich links überholte, nach rechts aus und trat dabei in ein tiefes Loch in der Wiese. Ich knöchelte mit dem linken Fuß nach außen um. Bei-nahe wäre es das für mich gewesen, das Rennen wollte ich unbedingt finishen und so quälte ich mich noch irgendwie den Hügel hinauf ins Ziel. Als Trost für die Schmerzen bekam ich dann bei der Siegerehrung, genauso wie Christoph Schlagbauer (Tagessieger), eine spektakuläre Xentis Trophäe überreicht. In diesem Moment war ich so gerührt, dass mir für das Interview fast die Worte fehlten. An dieser Stelle möchte ich mich bei all denjenigen bedanken, die in irgendeiner Weise diesen Tag so großartig gemacht haben. Danke Papa, Coach, Trainingspartner, Freunde, Sponsoren Kelag, Xentis, Kiwami, Schwimmzone, Bano! Vanessa                                                                             Ergebnisse

03.06 Jufa Lauf und Walk Bleiburg

Beim 6ten Jufa Lauf und Walk in Bleiburg organisiert von den Bleiburgern Walkern fanden sich trotz extremer Hitze auf diversen Bewerben 186 Athleten ein.

Der Ablauf verlief perfekt und das Jufa Gelände bot genug Patz für all die Läufer und Zuschauer.Die Sonne stach richtig auf den ein bisschen über 2km Rundkurs aber dank der Organisation gab es jeden Kilometer eine Labe und auch eine Gartenschlauchdusche.

Da dieser Bewerb zum öster.Volkslaufcup zählt verirrten sich auch viele Steirer in unser schönes Kärnten.

Man konnte sich zwischen dem Hobbylauf zwei Runden oder Hauptlauf drei Runden entscheiden.Natürlich waren die Walker zahlreich vertreten sind doch die Bleiburger Walker die Hochburg dieser Sportart.

Ich entschied mich für die drei Rundenversion die Hitze liess mich nicht unbedingt überpacen und so konnte ich in 33,29 als erste Frau den Zielbogen durchlaufen.

Bei den  Männern siegte Grabs Sebastian in 29,47 der zur Zeit für LG Südkärnten startet.

Stern Peter übernahm den gewohnten reibungslosen Ablauf der Zeitnehmung.

 

Die Siegerehrung verlief zügig und es gab tolle Geschenkskartons mit Produkten der Region für alle AK Klassen.

Eine grosse Schlussverlosung unter allen aktiven Laufern mit wertvollen Sachpreisen liess so manches Läuferherz höher schlagen.

 

Ergebnisse 

 

 

27.05. Apfellandtriathlon Stubenberg

Der Apfellandtriathlon am idyll-ischen Stubenbergsee zählt als Steiermarks größte Triathlonver-anstaltung. Unter traumhaften Bedingungen (20°C Wassertemp-eratur, Sonnenschein, wenig Wind) bestritten am Samstag 413 Athleten die Sprint- (750m swim/ 20km bike/5km run) bzw. Mittel-distanz (1,9km/90km/21km) als Einzel- oder Staffelbewerb. Die Schwimm-, Rad- und Laufstrecke war den erzielten Zeiten nach etwas kürzer, dafür aber sehr ab-wechslungsreich (gleich mehrere Anstiege und Abfahrten auf der Radstrecke), gut markiert und zuschauerfreundlich ge-wählt. In meiner ersten Saison als Triathlon-Debütantin bestritt ich klarer-weise (nur) den Sprintbewerb. Beim Schwimmen konnte ich meine Stärke ausspielen und mich nach der ersten Boje (ca. 300m vom Start entfernt) vom Startfeld nach vorne absetzen und war froh, dass ich aus der anfäng-lichen Massenschlägerei heraus kam. Hinter zwei Männern und somit mit der drittschnellsten Schwimmzeit overall lief ich in die Wechselzone, um den Neo auszuziehen und mein Rad zu holen. Leider habe ich noch keine Triathlon-Radschuhe, die man sich erst nach der Wechselzone direkt am Rad anzieht, und verlor somit leider wertvolle Zeit in der Wechselzone, die ich anstatt barfuß eben mit meinen Radschuhen hinausstöckeln musst. Von der halben Minute Vorsprung auf die zweite Dame, meine ehemalige Schwimmvereinskollegin Daniela Kratz, die derzeit vor allem als Mountain-bike Profi unterwegs ist, war beim Rad fahren leider nicht mehr viel übrig. Am letzten Drittel der Radstrecke überholte sie mich. Zum Laufen wechsel-te ich als zweite Dame und teilte mir das Tempo gut ein, sodass ich nach hinten hin sogar immer frischer wurde. Den zweiten Gesamtrang bei den Damen konnte ich halten und finishte mit einem breiten Lächeln noch unter einer Stunde (59:12). Über diese Silbermedaille und einen 26. Gesamtrang von 188 Startern im Sprintbewerb freue ich mich sehr, sind es momentan doch sehr harte Trainingswochen, die ich durchlaufe, um in diesem Sommer bei Rennen im In- und Ausland richtig in Form zu sein. Gratulation an alle Jungs und Mädls, speziell an meinen Trainingskollegen Robert Pingitzer, der diesen Sprinttriathlon vor dem Weltcupstarter Nik Kojc aus Slowenien und Christian Ranftl gewann. Den Bewerb der Mittel-distanz, gleichzeitig Steirische Landesmeister Wertung, gewann Christoph Schlagbauer vor Florian Kandutsch und Christian Weißenbacher.    Vanessa Ergebnisse

26.05 Frauenlauf Vorarlberg Bodensee

Der Frauenlauf VB - Bodensee, ist der zweitgrößte Frauenlauf Österreichs. Ich konnte den gesamt 4ten Platz erreichen. Bilder können täuschen, ich lief nicht alleine, es waren mehr als 4.000end Damen meist mit pinkfarbenen Laufshirt mit dem Motto "Ohne Frauen läuft nichts" am Start! 

Bei tropischen 30° starteten wir in Lochau und liefen bei sengender Hitze 5 bzw. 10 Km Richtung Stadion. Kathrin Switzer, ist in Amerika und mittlerweilen weltweit eine Laufpionierin, sie lief in Amerika trotz Verbot einen Marathon und ebnete dadurch vielen Frauen eine Teilnahme an div. Laufveranstaltungen.

Ergebnisse:

Die niederländische Profitriathletin Yvonne van Vlerken gewann den 10 Km Lauf in 36:31 gefolgt von Denise Neufert in 37:51 und Andrea Meier in 38:03. Ich wurde 4te in 40:18 und war mit meiner Leistung sehr zufrieden. Zudem durfte ich auch 15 Salomon Ladys vor und nach dem Lauf betreuen. Weiters waren aus Kärnten 43ig Club 261 Damen am Start. Allen voran Club 261 Chefin Edith Zuschmann.

"The passion about running is about changing the world"

Ergebnisse

Sabine

24.05 Bussineslauf Klagenfurt

Der Bussineslauf entwickelte sich in den letzten Jahren zu einer sehr gut besuchten Laufveranstaltung mit mehr als 1000end Teilnehmer. Meines Erachtens ist die sehr hohe Startgebühr von 82 Euro (NG + 20 Euro) nicht gerechtfertigt.

Hoffentlich haben die Verantwortlichen den Fahrplan des Zuges in das Zeitkalkül einberechnet.

In Klagenfurt waren 1569 Teilnehmer im Ziel.

Unser Team lief für Wimitzbräu und belegte unter

212 Mix-Teams

den ersten Gesamtplatz in 50:34 mit

Gernot Hammer - Gerhard Stromberger - Sabine Kozak

2. Fa. Hofer in 52:29 mit Kaltenbacher Pierre, Baldauf Thomas u. Kremmer Christina

3. Fa. Radenthein in 53:53 mit Eberdorfer Christian, Gubert Markus und Petric Nicole

MÄNNER

1. Fa. Fischer Edelstahl in 46:44 Igerc Adrian, Müller Christian, Grabs Sebastian

2. Fa. FH KTN in 49:52 mit Onyschenko Andri, Platzer Johannes, Nikitin Yevhen

3. Fa. Lagerhaus in 50:12 mit Götzinger Ulrich, Buchreiter Jakob, Andrejcic Arno

FRAUEN

1. Bildung macht Beine in 1:01:12 mit Streibl Justina, Rieberer Wiltrud, Visconti Ursula

2. Fa. Gailtal Klinik in 1:06:03 mit Benirschke Astrid, Kautz Julia, Berger Miriam

3. Fa. FH Kärnten in 1:07:42 mit Sommeregger Tanja, Taferner Barbara, Keuschnig Martina

 

Zeitnehmung

Erwin

 

21.05 Schafberglauf

Eines meiner Lieblingsrennen - dieses Mal leider nicht. Schlecht geschlafen und nicht richtig fit. Zu Beginn der steilen Strecke mit 1200 hm und 5,8 km gings recht gut ab der Hälfte war es leider vorbei mit der Kraft, ich wurde durchgereiht und landete auf den 6. Platz. Die letzten 350 Hm im dichten Nebel waren da schon lange. 

 

 

 

 

Ergebnisse:

 

Herren:

 

1. ROHRINGER Daniel 45:51,4

2. REINDL Raimund 85 AUT RC Trumerseen 45:59,1

3.  BRANDNER Alexander 92 AUT SC Bischofshofen 46:30,5

6. Andreas Kelag 48:41

 

1. MAYR Andrea 49:30,1

2. Penker Marlies 57:29,6 

3. KUBICKA Irmi 59:03,6

                                                                                               Andreas

 

 

21.05 Diexer Panoramalauf

Der 10te Diexer Panoramalauf wurde von 115 Bergläufer bewältigt. Beim VL 6km waren incl. NW 37 Teilnehmer am Start.

Zur Strecke Berglauf: Die ersten 6 Km sind sehr anspruchsvoll, der zweite Teil hat einen Crosslaufcharakter, insgesamt sind 11,2 Km mit 780 Hm und 170 Hm Minus zu bewältigen.

Die Streckenmarkierung war sehr gut! Leider wurde diese bei km 3 etwas abgeändert und prompt lief ich (blind, tief versunken in Laufgedanken) auf dem alten Lauftrail weiter. Netterweise rief Martin Binder (der einige Meter zurücklag) mir zu und ich kratzte die Kurve in die Pampa.

Zum OK-Team, wie immer vorbildhaft von der Fam. Kirschbach und Spanschel perfekt durchorganisiert. Weiters fanden sich im Startersackerl und bei der Siegerehrung div. wertvolle Sachpreise. Für diejenigen die keinen Podestplatz erreichten gab es eine Tombola mit div. Sachpreisen und Gutscheinen.

Nicht ernsthaft sagte ich im Vorjahr, das ich nicht mehr diesen Lauf machen würde, da es bei der Ziellabe immer nur Hopfengetränk gäbe und keinen Wein... das hätte ich besser sein lassen sollen. Prompt bekam ich einen Blaufränkischen Nittnaus serviert!!! Da war ich echt sprachlos (danach auch wieder).

Zu den Ergebnissen:

NW: es siegten Johannes Klammer 46:15 und Anita Schützinger 50:04

VL: 

1. Nils Münster      25:47          Sabine Kozak       28:51

2. Mario Kummer 27:59            Ursula Binder        34:47

3. Sven Errath     28:13            Angelika Blaßnig   36:08

                                          4. Denise Daxböck  37:34

BL:

1. Robert Stark      52:54        Zala Zdouc         1:05:36

2. Silvio Wiltschnig 53:15        Michi Zwerger     1:08:50

3. Martin Binder     54:31        Helga Tomaschitz 1:09:37

4. Erwin Kozak     55:55      6. Gerald Fister 57:06                                7. Kurt Steller 57:52        55. Oliver Ferra 1:13:24  

               96. Thomas Wang 1:28:35 (AK1)

Erwin

Ergebnisse

 

13.5 Grazer Frauenlauf

Weltweit haben sich die Frauenläufe zu etablierten Veranstaltungen vorwiegend in urbanen Gebieten gemacht.

1601 Frauen waren beim diesjährigem Frauenlauf im Ziel.

Start Ziel Augarten. 

1. 1500 Konczer, Mary 1985 W30 (1.) Tristyle 0:17:19,2 - 17,3 3:27,8  
  2. 1716 Hochegger, Maria 1982 W30 (2.) Running Team Lannach (Running Team Lannach) 0:17:41,0 +21,81 16,9 3:32,2  
  3. 988 Reicht, Carina 2001 U18 (1.) run2gether 0:17:43,3 +24,08 16,9 3:32,6  
  4.   Mandlbauer, Barbara 1988 W20 (1.) RunninGraz (runninGraz 1) 0:18:57,3 +1:38,06 15,8 3:47,4  
  5. 1254 Kozak, Sabine 1973 W40 (1.)  Kelag Energy Running Team 0:19:06,2 +1:47,02 15,7 3:49,2  
  6. 903 Pfleger, Cornelia 1966 W50 (1.) Hurtigflink DT 4 G85 T 0:19:24,5 +2:05,29 15,4 3:52,9  

Sabine

Ergebnisse

13.05. Kirschblütenlauf

Jedes Jahr zieht es unzählige Läufer div. Sparten (Volks- Bahn-Berg-Ultraläufer und NW) nach Krumpendorf, um am Kirschblütenlauf teilzunehmen. Teile der Nenngelder kommen einer karitativen Organisation zugute.

1443 Teilnehmer nahmen bei div. Bewerben Teil. Bei den zwei Hauptbewerben 4 u. 8 Km waren je ca. 430ig Starter.

Zur Organisation: Wie immer Top. Für die AK Wertungen gab es Geschenkskörbe oder Uhren

Zur Strecke: sie ist ca. um 200 bzw. 400 Meter kürzer als in der Ausschreibung und der Km/h Schnitt wird dadurch nach unten geschraubt.

Ich persönlich laufe realistisch einen 3.30iger Schnitt und nicht 3:18.

Aber solche "Kleinigkeiten" sind zu vernachlässigen. 

Zu den Ergebnissen: 

8 Km 

1. Lukas Hassler      24:54            Sigried Sabbadini   32:31

1. Matthias Reiner    24:54           Kerstin Markowitz   32:59

3. Michi Wadl           26:05           Monika Ofner          33:02

5. Gernot Hammer 26:22

4 Km

1. Jürgen Kropf      12:25                    Larissa Azmann 14:18

2. Erwin Kozak     13:14                   Barbara Bischof 14:32

3. Gregor Spath      13:23                   Stefanie Kurath 14:33

30. Alfred Ferra     15:17            29. Denise Daxböck 18:43

                                                 108. Romy Kozak  23:05

                                                 109. Sabine Kozak 23:07

Ergebnisse

Erwin

07.05. Triathlon Großsteinbach

Beim gestrigen Triathlon in Großsteinbach (750m swim/22km bike/5km run) konnte ich hinter Romana Slavinec und Tanja Strohschneider das Tagessiegerpodest bei den Damen komplettieren. Es war ein sonniger und lustiger Tag, bemühte Organisatoren und tobende Zuschauer, die uns AthletInnen motivierten und für gute Stimmung sorgten.
Zum Rennen selbst: In der Auftaktdisziplin schwamm ich mit Romana und Tanja Kopf an Kopf. Das fühlte sich sehr gut und ich konnte Kraft sparen für den unmittelbar nach der Wechselzone ersten langen knackigen Anstieg auf der Radstrecke. An dieser Stelle konnte ich einer Ungarin vorfahren, die mich vorher in der Wechselzone überholt hatte. Ich fühlte mich frisch am Rad und rauschte die erste Abfahrt mit höchstem Gang in Aeroposition am Aufleger runter. Am Ende der Abfahrt wurde ich ganz plötzlich von einem Streckenposten der Freiwilligen Feuerwehr zurückgepfiffen und links gelotst. Bei dem Umkehrmanöver sprang mir die Kette vom Kettenblatt und ich musste sie schnellst möglich wieder montieren, ehe ich dann auf der falschen Strecke unterwegs war und irgendwann umkehrte. Damit nicht genug, kurz später wurden wir erneut falsch gelotst, diesmal gleich zu acht (Einige der FF waren wohl am Vormittag schon beim Frühschoppen?!). Eine Massenkarambolage durch abruptes Bremsen der Vordermänner konnte durch gefährliche Lenkmanöver noch verhindert werden. Diese gemeinen Pannen haben mir leider eine gute Radzeit gekostet, 4 min. musste ich dadurch sicherlich einbüßen. Also begab ich mich nach wie vor als dritte Dame auf die Laufstrecke. Platz zwei einzuholen war nicht mehr möglich und ich finishte auf Rang Drei, worüber ich total happy bin! Ich freue mich darauf, wie es weiter geht! Gratulation an Romana und Tanja zum starken Rennen sowie an Trainingskollegen Robert Pingitzer der im Herrenbewerb hinter Nikolaus Wihlidal und vor Florian Lienhart Gesamtplatz Zwei feiern durfte!                                                   Vanessa

7.05 Sonnenlauf St. Veit

Beim Sonnenlauf in St. Veit gibt es div. Kinderläufe einen VL über 6,5 Km, einen Viertelmarathon und einen HM.

Jedes Jahr war dieser Lauf ein Treffpunkt der Kärntner Laufszene. Sehen wir gespannt dem Wettkampf entgegen.

Zu den Ergebnissen:

HM

1.Eva Wutti in 1:18:53 neuer Kärntner Rekord!

2. Barbara Bischof 1:26:24

3. Nicole Weiss 1:39:31

1. Michi Wadl 1:16:13 2. Markus Egger 1:18:12 und ein neues Gesicht in der Laufszene Wolfi Überfellner in 1:18:33 (neu deshalb, da er in Kärnten keinen Lauf mehr bestreiten wollte, toller Einstieg!)

10,5 Km

1. Cristian Eberndorfer 36:38      Cornellia Wohlfahrt 42:32

2. Werner Sturm 38:20              Sabine Kozak 43:26

3. Friedl Mak 38:39                     Monika Lotteritsch 45:57

6,5 Km

Marcel Pachteu Petz 21:04     Stefanie Kurath 24:40

Gregor Spath        22:35        Seline Elbischger 27:09

Andreas Pechler    22:35       Alexandra Elbischger 27:18

Erwin

Ergebnisse

 

6.05. Marathon Monza unter zwei Studen?

Die Fa. Nike wollte mit diesem Marathon der Superlative im Sport ein neues Ausrufezeichen setzten und erstmals in der Geschichte der Menschheit diese Distanz von 42,195 Km unter zwei Stunden zu erlaufen.

Zu den technischen Daten:

Der Lauf fand auf dem Formel1 Kurs in Monza (It) statt. Kostenpunkt ca. 30 Mil. Euro.

Als "Windschatten" diente ein Auto mit überdimensionaler Zeitanzeige und 6 Gruppen zu je 3 Athleten als Tempomacher. Die alle in der absoluten Weltspitze zu finden sind.

Der offizielle WR im Marathon bleibt lt. Verband bestehen, dieser liegt bei 2:02:57 da diese Bedingungen, wie sie in Monza waren, sonst nicht möglich sind.

Gelaufen wurde die Zeit von

2:00:25

vom 32 jährigem Eliud Kipchoge (er wiegt 52 Kg). Das bedeutet einen Km/schnitt von 2:51 Min. in Km/h 21,05!!!

Gratulation zu dieser furiosen Leistung!

Erwin

      

30.4. Ober Grafendorf Triathlon

Coach Lukas Robisch, Tobias Robisch, Vanessa Urbanz, Robert Pingitzer
Coach Lukas Robisch, Tobias Robisch, Vanessa Urbanz, Robert Pingitzer

Ein schöner Triathlon Tag im windigen Alpenvorland unter extremen Bedingungen (Wassertemperatur 13,8`C und sehr starken Windböen, sodass ich mich manchmal sogar gefürchtet habe am Aufleger zu fahren).

 

Trotz verkürzter Schwimmstrecke (500m) konnte ich meine Stärke im Schwimmen ausspielen, als Erste aus dem Wasser steigen und der zweiten Dame, mehrfache IRONMAN Siegerin Yvonne van Vlerken 31 sek. abnehmen. Sie ist aber eine Liga für sich und sicherte sich den overall Sieg bei den Damen. Ich gewann meine AK und wurde overall Vierte. Gleichzeitig bedeutet das auch die Quali für die Triathlon EM in Kitzbühel am 17.JuniGratulation an meine Kollegen Tobias Robisch (overall Sieger Supersprint) und Robert Pingitzer, der leider den 2.Platz overall im Hauptbewerb (Olympisch) und € 150 Preisgeld wegen Zusatzkilometern auf der schlecht beschilderten Laufstrecke verschenkt hat.                           Vanessa

04 Trainingslager Mallorca Bike/Run

Bei unserem Trainingslager mit Alfred F. Gernot H. Denise D. und mir, wurde wieder eifrig geradelt und gelaufen. Wir machten die Insel dieses mal nur ganze fünf Tage unsicher. Das Wetter war eine Pracht. Temperaturen zwischen 15 und 22 Grad, immer sonnig und zweimal hatten wir relativ unangenehmen Wind.

Dieses Bild entstand auf einer der schönsten Gebirgsstraßen Europas, die nach Calobra. Weitere Touren führten ins Landesinnere und natürlich nach Formentor, das ebenfalls auf dem Programm stand. 

Jeden Tag standen mehr als 100 Km am Tacho und etwa 2000 Hm.

Erwin 

22.04 Glantaler Wasserweglauf

Zu den Ergebnissen:

1. Stefan Schmölzer 38:30       Helga Tomaschitz 51:34

2. Martin Binder 40:22             Claudia Leitner   52:36

3. Christian Kranabetter 41:24  Kerstin Markowitz 53:30

127. Thomas Wang 1:07:24 AK3

22.4. ÖM 10 Km

Gernot Hammer lief bei den ÖM im Straßenlauf (Wien) mit 34:04 eine Top Zeit. Bedenkt man, das er in dieser Woche einige harte Radeinheiten in Mallorca in den Füßen hatte, ist das eine sehr beachtliche Leistung. Leider reichte die Zeit nicht für einen Stockerlplatz in seiner AK und somit war die Blecherne fast Gold.

1. Andreas Vojta 29:54                    Andrea Mayr   34:57

2. Stephan Listabarth 30:29             Bernadette Schuster 35:53

3. Christian Steinhammer 30:44       Julia Mayr   36:14

bester Kärntner Igerc Adrian in 31:35

Ein altbekanntes Gesicht, Robert Gruber, lief 32:08 er ist in allen LA Disziplinen (Bahn, Straße, Cross, Berg, Ultra) zu finden und wartet überall mit herausragenden Zeiten auf, er ist einer der wenigen Athleten die mehrere Wettkämpfe pro Woche locker wegstecken.

Beim 5 Km Lauf trugen bei den Damen und Herren jeweils zwei Kärntner Siege davon. Kokaly und Wohlfahrt.

Gratulation zu den erbrachten Zeiten.

 

Erwin

8.4 Mostlandlauf

Der 23. Mostlandlauf ist mit 436 Teilnehmern Rekordverdächtig. Seitens des OK-Teams rund um Armin Wasner sind Läufer in diversen Kategorien von Kinderläufen bis AiMS vermessenen 10 Km gut aufgehoben.

Die Labestationen waren ausreichend. Die Siegerehrung mit Verlosung ging recht rasch über die Bühne und die Musikanten auf der Laufstrecke waren eine willkommene Abwechslung für alle Läufer.

Zu den Ergebnissen 5 Km

1. Wengschen Joachim 17:31      1. Sabine Kozak 19:29

2. Erwin Kozak 17:39               2. Sabrina Streit 19:35

3. Wolfgang Wiltsche 18:16         3. Kerstin Markowitz 20:52

21. Alfred Ferra 20:36 26. Ofiver Ferra 21:16 

12. Denise Daxböck 24:52

Mannschaft:

1. (Gesamt wie auch Mix) Kelag Energy1

Gernot Hammer, Erwin Kozak, Sabine Kozak 54:05

2. Wolfgang Zwerger, Willi Paulitschke, Birgit Paulitschke 59:58

3. Streit Sabrina, Andrecs Lukas, Andrec Nathalie 1:06:39

4. Kelag Energy2 Alfred Ferra, Oliver Ferra u. Denise Daxböck 1:06:44

                             10 Km

1. Rok Puhar 31:08 STRECKENREKORD  Andrea Oberbichler 40:16

2. Kevin Ramusch 34:06                          Helga Tomaschitz 44:32

3. Gernot Hammer 34:08                    Claudia Fleischmann 45:08

 

Dies und das:

Gernot und Kevin liefen Kopf an Kopf die 10 Km und der aufstrebende Jungspund vom LGS konnte Gernot auf den letzten 200 Metern niedersprinten.

Gernot lief pers. Bestzeit.

Armin Wasner wird sich um die ÖM 10 Km bewerben. Einziges Bedenken aus der Sicht eines Läufers: der Kurs ist zu eckig und verjüngt sich an einigen Stellen markant. Für ein noch größeres Starterfeld wird dies eher bedenklich (AK Blockstart). Die 40 Hm die der Läufer auf diesen 10 Km zu absolvieren hat, fallen kaum in die Waagschale.                      Erwin

Ergebnisse

2.4. Schladming/Hochwurzen - Skitourenlauf

Traditionsgemäß fand zum Saisonabschluss das Skitourenrennen auf die Hochwurzen statt; bei der 19 Auflage unter rekordverdächtigen Temperaturen mit über 20°....die Pistenbedingungen dementsprechend alles andere als ideal und so blieben auch die Streckenrekorde unangetastet;..was für ein Kontrast zum Beginn des Jahren, wo wir dort einige Trainingseinheiten bei - 20 ° dick eingehüllt absolvierten; diesmal in kurzer Laufdress, außer die Ski und eine schon sehr in Mitleidenschaft gezogene Kunstschneepiste erinnerte beim Start nichts an ein Skitourenrennen; zumindest die Strecke war wie immer - für die Damen galt es 700hm, für die Herrenklasse 1100 hm auf 5,2 km zu überwinden; und auch die starken Lokalmatadore waren am Start - vorne weg Christian Hoffmann, der auf seiner Hausstrecke wieder mal nicht zu schlagen war und zum 6.ten Mal in Serie gewinnen konnte; ich musste mich wie schon 2012 mit dem 2'ten Platz zufrieden geben - ein Sieg will dort einfach nicht gelingen :-( ... erfolgreicher war Marita, die erstmals Prugger Lydia auf ihrer Hausstrecke schlagen konnte und ihre  Saison mit einem weiteren Sieg erfolgreich abschließen konnte;

 

                                                                                 -Niklas

26.03. Graz läuft, die Erde bebt, KELAG Reini schwebt

Am Sonntag standen insgesamt 1547 Läufer für die 7km, 14km oder 21km Strecke beim Sorger Frühlingslauf in Graz am Start. Über die 21km wurden die ÖM ausgetragen. Gestartet wurde um 11 Uhr bei frühlingshaftem Wetter mit milden Temperaturen. Vorerst war es etwas bewölkt, aber dann lächelte doch der Sonnengott auf die vielen Läufer herab. Der Rundkurs war relativ schnell, diesen galt es je nach Bewerb 1x (7km), 2x (14km) oder 3x (21km) zu laufen. Die flache, asphaltierte Strecke führte von der Herrgottwiesgasse in der Nähe von der Brauerei Puntigam, am rechten Murufer entlang über den Grazer Hauptplatz und am linken Murufer zurück ins Industrieviertel Puntigam. Für das KELAG Energy Team war Reinhard Fertschey am Start. Nach fast 10-jähriger Wettkampfpause stand er endlich wieder einmal bei einer Laufveranstaltung am Start. Vor zwei Monaten erhielt er zu seinem 56.Geburtstag einen Start-Gutschein für die 14km Strecke in Graz. Die Vorbereitung war kurz, sein Atem im Wettkampf lange und doch noch hatte Reinhard den schnelleren Schritt als viele junge Läufer. Er überquerte bei 58:21min die Ziellinie. Über seinen 18.Gesamtrang von 274 Teilnehmern und einen 2.Platz in seiner AK (50-60) sind die Kelagianer stolz auf ihr "altes" Eisen. Weiterso ;-)

Ergebnisse

  

26.03. Rabensteiner Berglauf

164ig Teilnehmer, davon ca. 40ig Frauen, liefen diesen beliebten Burgenlauf und stellten damit einen neuen Teilnehmerrekord auf.

Das Wetter mit windigen kühlen 4° war auch nicht gerade einladend mit kurzer Hose zu laufen.

Der Seriensieger war wie zu erwarten Silvio Wiltschnig mit einer Zeit von 40:48 gefolgt von Robert Stark in 41:19. Fonyo Sandor wurde mit 42:44 Dritter.

Bei den Damen siegte Zala Zdouc in 52:22 vor Helga Tomaschitz in 54:56 und Claudia Leitner in 56:29.

Zu den Kelagianern:

4. Gernot Hammer in 43:55 AK2 15. Udo Gärtner in 47:00 AK1 142. Thomas Wang 1:11:07 AK2

Erwin

24.3. Sellaronda

Einer der Klassiker unter den Skitourenrennen - die Sellaronda; bereits zum 22. Mal ( Ausgangspunkt heuer in Arabba) -ging es wieder um den Sellastock und die vier legendären Dolomitenpässe; aufgrund der warmen Verhältnisse diesmal auf leicht abgeänderter Strecke (statt der original 42km und 2700 hm galt es diesmal ~37km und ~2850hm zu überwinden - inklusiver einer 1km langen Tragepassage; Pünktlich um 18 Uhr erfolgte bei frühlingshaften Temperaturen der Startschuss für die über 600 Teams (19 Nationen) in den Kategorien Damen,Herren und Mixed; während so manche Veranstaltung mit schwindenden Teilnehmerzahlen zu kämpfen hat, ist es bei der Sellaronda genau umgekehrt - wie schon in den letzten Jahren  Monate vorher ausgebucht;  speziell die Mixed Kategorie erfreut sich dabei über immer mehr Zulauf  und so hatten wir (Marita,Niklas) es mit starker in- und ausländischer Konkurrenz zu tun; nach einem kontrollierten ersten Aufstieg kam gleich eines der Kriterien dieser Auflage - die Abfahrt Richtung Canazei - aufgrund der tagsüber hohen Temperaturen aufgeweichten, brüchigen Piste kam es da zu zahlreichen sehr schweren Stürzen mit schlimmen Folgen, was bei dieser Austragung zu einer ungewöhnlich hohen (10%) Ausfallsquote führte; wir ließen es bergab eher vorsichtig angehen und konzentrierten uns auf die Aufstiege, wo wir mit fortlaufender Dauer des Rennens Platz um Platz aufholen konnten und schließlich nach 3hr45min als drittes Mixedteam das Ziel erreichten (66. Overall) und unserem Ruf als schnellstes Skitourenehepaar Österreichs wieder gerecht wurden :-) ;

...knapp vor uns das schnellste Team aus Kärnten - Stefan Wernig und Max Döcke (nach 3:43hr auf Platz 55 in der sehr stark besetzten Herrenklasse) und schon etwas weiter davor das Siegerteam aus Italien, in dem Pivk Tadei wieder maßgeblichen Anteil am Erfolg hatte und sich nun schon bereits zum 4'ten Mal in die Siegerliste eintragen lassen konnte;

 

   www.sellaronda.it

                                                                                           - Niklas

11.3. Skitourenlauf Weißensee

Leider etwas kurzfristig ausgeschrieben womit die Teilnehmerzahl/Konkurrenz sehr bescheiden ausfiel, was mir aber in Anbetracht müder Beine vom vortägigen/nächtlichen Rennen auf den Lussari nicht so ungelegen kam; ---die Strecke wegen der frühen Startzeit und der hohen Temperaturen am Vortag diesmal sehr eisig und speziell der Steilhang zu Beginn der 2 Hälfte war sehr mühsam zu gehen;   an der Spitze fällt dies meist ein wenig leichter und so konnte ich das Rennen ohne große Anstrengung  mit mehren Minuten Vorsprung  zum 2 ten Mal  bei traumhafter Kulisse gewinnen.

 

                                                                                            -Niklas

10.3. Lussarissimo

Maritas Lieblingsrennen - der Skitourenlauf auf den Lussari; heuer aufgrund der tagsüber hohen Temperaturen besonders schwer - da zu Beginn gleich eine fast 10min rutschige Tragepassage auf die TN wartete und danach eine noch rutschigere Aufstiegsspur, die bei so manchen Teilnehmer den einen und anderen Sturz verursachte; nicht so bei Marita - die ihre ganze Armkraft und Routine einsetzte und auf den letzten Metern die große Favoritin und Streckenrekordhalterin aus Italien, Dimitra Theocharidis übersprinten konnte und so ihren bereits 8.Sieg am Lussari erzielte; bei den Herren war wie immer alles beim alten, so wie fast  immer setzte sich der Lokalmadator Pivk Tadei schon nach wenigen Minuten vom Feld ab und gewann schließlich vor einem teilnehmermäßig kleinen, aber qualitativ sehr guten Feld;

 

                                                                                  -Niklas

Ergebnisse
lussari_2017_print.pdf
Adobe Acrobat Dokument 149.6 KB

5.3. Sonnschientourenlauf Tragöß

 

Diesen Sonntag nahm ich wieder bei einen Tourenlauf teil, dem Sonnschienlauf in Tragöß, welcher heuer schon zum 29. Mal ausgetragen wurde. Aufgrund des geringen Schnees auf verkürzter Strecke mit ca. 600 Höhenmeter am Fuße des Ebenstein, gespickt mit einigen Fellabfahrten. Leider verlor ich 200m vor dem Ziel ein Fell somit wurde ich 3. und musste den 2. Platz an Heigl Berhard abgeben, gewonnen hat der Untersteirer Preiss Markus.  Zur Veranstaltung: Immer wieder Top, sehr freundliche Veranstalter welcher mit viel Liebe den Gedenktourenlauf veranstalten, immer tolle essbare Warenpreise für die Manschaftswertung, Suppe Haube etc. für 15€ Startgeld. Da kommt man immer wieder gerne, auch als nicht mehr sehr aktiver Tourenläufer. 
                                                                                                                         Andreas

8.3. ÖM d. Exekutive Biathlon

15. Staffeln der Exekutive Österreichs nahmen an dieser Veranstaltung auf der Seetaleralpe (TÜPL) teil. Da Heuer Schnee Mangelware ist, wurde der Bewerb trotzdem äußerst professionell gemacht. Schnee wurde mittels S-Kanonen erzeugt und ein 2,5 Km weißes Band zog sich durch Wald und Wiese auf ca. 1600 Meter Seehöhe. Die Strecke präsentierte sich äußerst selekitv mit einer Abfahrt bei denen die Rennläufer mehr als 60ig Km/h Spitze erreichten.

Jeder Teilnehmer musste die Runde drei mal absolvieren, diese hatte gesamt ca. 200 Hm. Die nicht so guten Abfahrer ernteten massenhaft Stürze, die alle sehr glimpflich endeten. Bei Übergängen (Zäune, Bäume) wurden in diesem Bereich nicht ohne Grund Matratzen angebracht. 

Zu den sehr erfreulichen Ergebnissen:

Bei den drei Damenstaffeln setzte sich die Zollwache vor dem BH und der gemischten Staffel der Justiz u. Polizei durch.

Bei den Herren waren 12 Teams am Start

6 Leistungsmannschaften. Der Sieg ging an das BH mit Stadelober Luis - Gotthalmseder Alexander - Mühlbacher Fredrik u. Riedlsberger Tobias in 1:14:18 (mit sagenhaften 12 Fehlschüssen)

In der allg. Klasse (ebenfalls 6 Mannschaften) lieferte sich die Haushohen Favoriten des BH mit der Justiz ein spannendes Duell um die Medaillen. 

1. BH mit Egartner/Malle/Domnik/Pachler 1:26:59 (5 Fehlschüssen)

2. JW mit Stöllinger Thomas/Kozak Erwin/Huttegger Franz/Grabner Gilbert 1:28:08 (5 Fehlschüssen)

Gefolgt von einer BH Staffel in der auch ehemalige A-Kaderläufer ihr Unwesen trieben (4 Fehlschüsse)

am 4ten Platz unsere zweite Mannschaft mit Eigner/Mörth/Schiller-BMI/Fortyn (6 Fehlschüsse)

gefolgt von zwei Staffeln der Polizei.

Ein Hoppala von der Siegesstaffel der allg. Klasse - Malle Manfred machte 5 Fehlschüsse und lief zu allem Überdruss 6 Strafrunden. 

Erwin

 

4.3. Warscheneck extreme

Zum dritten Mal kam es zu einem Skitourenevent auf der Wurzeralm , ein kleines, aber feines Skigebiet an der Grenze zw. den BL  OÖ und der Stmk. gelegen; 3 Strecken standen für die ~120 Teilnehmer zur Verfügung - die kurze Strecke mit ~3,2 km und 600hm als Vertical Rennen ausgeschrieben; damit fiel mir die Auswahll recht leicht :-); die Bedingungen waren schon etwas schwieriger - fegte doch ein recht stürmischer Föhnwind durch's Lande;  doch an der Spitze geht es sich immer recht leicht und so konnte ich ohne große Mühen nach 28 min meinen 2 Tagessieg in der noch jungen Saison erzielen; zugebenermaßen bei leichter Konkurrenz (fast 3min Vorsprung)  - auf der langen Kante wäre es wohl ungleich schwerer geworden, wo Christian Hoffmann nach einer enttäuschenden WM wieder zur alten Stärke zurückfand und souverän die tw. sehr alpine Strecke als Schnellster meisterte;

 

                                                                                      -Niklas

25.02 Kärntner Crosslaufmeisterschaften

Udo unser junggebliebener Althase in seinem Element, manch "Laufjungspund" hat bei ihm noch sein Nachsehen und er läuft wie eine Kelagduracellbatterie
Udo unser junggebliebener Althase in seinem Element, manch "Laufjungspund" hat bei ihm noch sein Nachsehen und er läuft wie eine Kelagduracellbatterie

Das Kelagteam mit Udo Gärtner, Norbert Domnik und Gernot Hammer konnten bei den diesjährigen Meisterschaften in Glainach den ausgezeichneten 3 Platz in der Mannschaft erreichen. In den AK Wertungen konnten alle drei Läufer einen klaren Sieg einlaufen.

Zu den Ergebnissen:

4Km

1. Albert Kokaly 13:19            Cornelia Wohlfahrt   15:36

2. Michi Wadl     13:53            Carina Reicht           16:00

3. Jakob Buchreitner 14:47      Michi Zwerger          16:04

9 Km

1. Adrian Igerc             31:09

2. Silvio Wiltschnig        31:59

3. Christoph Lorber        32:16

5. Gernot Hammer 33:06 9. Norbert Domnik 34:28 13. Udo Gärtner 35:35

Dies und das:

Einige der Teilnehmer am Vorabend beim Skitourenlauf (Dreiländereck) teilgenommen haben ( wie z.B.: Wiltschnig-Stark-Zdouc Zala u.a.m.)

Robert Stark mit seinem altem/neuem Chip für Verwirrung bei der Zeitnehmung sorgte.

Der Boden aufgrund des Regens vom Vortag sehr tief und schlammig war und ein Teilnehmer seinen Laufschuh im Schlamm suchte...

Die Organisation und die Strecke gut waren und das Wetter nicht besser hätte sein können.

Ergebnisse

Erwin

 

24.2 Dreiländereck Skitourenlauf

Trotz der widrigen Wetterbedingungen – es regnete und schneite bis kurz vor dem Start um 19.00 Uhr – nahmen rund 100 Teilnehmer aus vier Nationen  die Renn- bzw. Hoppyklasse  in Angriff; auf der 3,3 km langen Strecke galt es dabei 750 Höhenmetern zu überwinden.

Abermals führte kein Weg an  Tadei PIVK aus dem nur wenige Minuten entfernten  Camporosso/ITA vorbei, er sicherte sich souverän den Sieg mit einer Zeit 30:16 min ,  blieb damit trotz langsamer Spur nur knapp hinter dem eigenen Streckenrekord (29:31 min).

Die weiteren Podestplätze bei den Herren belegten FRESCURA Enrico (ITA) und Stark Robert , der damit auch Sieger der "Mastersklasse"  wurde;

nach einem weiteren Italiener erreichte ich als 5. das Ziel (mit exakt der gleichen Zeit wie im Vorjahr - 32:33min), knapp gefolgt von dem erst 16-jährigen Paul VERBNJAK, der damit den starken Italiener Marco del Missier und einen weiteren Kärntner Lokalmadator, Silvio Wiltschnig auf die weiteren Plätze verweisen konnte;

 

Bei den Damen war die Dichte an der Spitze ebenfalls sehr hoch und es entwickelte sich ein spannendes Rennen, was  schließlich Cecilia DE FILIPPO (ITA) vor Karmen KLANCNIK (SLO) und Vorjahressiegerin Marita mit neuem Damen-Streckenrekord (37:07 min) entscheiden konnte.(mitten drinnen Erwin, der in seiner zweiten Skitour des Jahres sein Vorjahresergebnis fast auf die Sekunde egalisierte (37:46min);  wie stark das Damenfeld war zeigte sich an den weiteren plazierten . mit Tazreiter Angelike und Zala Zdouc nahmen 2 österreichische Vizestaatsmeisterinnen (2016) im Mtb- u Bergmarathon die weiteren Plätze ein;

 

Im Anschluss an Siegerehrung und Sachpreisverlosung fand der Abend  einen schönen & grenzüberschreitenden Ausklang.

 

Man darf sich jetzt schon auf die dritte Auflage freuen, wenn das Organisationsteam um Fertala Christian wieder vorzügliche  Arbeit leisten wird !

 

Niklas 

 

17.2. Sella Nevea

Nach 3 Jahren Pause kam es endlich zur Fortsetzung des "CronoCanin" - ein Skitourenrennen mit Tradition in den julischen Alpen;  die 9 Auflage litt jedoch unter Teilnehmerschwund ; waren bei den ersten Veranstaltungen in den Jahren 2006 - 2008 noch um die 200 Teilnehmer am Start, so fanden sich diesmal nur mehr knapp 60 Tourenläufer ein (leider lassen sich viele Hobbygeher vom immer besser werdenden Niveau abschrecken und meiden den Vergleich);

durch die Abwesenheit des bisherigen Seriensiegers - Pivk Tadei - entwickelte sich ein spannendes Rennen, welches schließlich der Lokalmatador Giuseppe Della Mea in vorzüglichen 29:31 min (ca. 2,9km und 700hm galt es zu überwinden) gewinnen konnte; die Kärntner Delegation war diesmal auch stark vertreten - speziell bei den älteren Herren (45+), wo ich mich (30:27min) schließlich vor Robert Stark (31:31) und Pertl Gebhard (32:27) durchsetzten konnte; zu überzeugen wusste auch wieder Döcke Max (31:46min) , der in der allgemeinen Klasse auf Platz 3 kam und wohl sein bisher stärkstes Rennen auf Tourenski ablieferte;..nicht zu vergessen auch Erwin, der von allen Teilnehmern die wenigsten HM (mit Ski) in den Beinen hatte, sich aber trotzdem auf 35:27 min verbessern konnte (2014 noch über 37 min unterwegs..) und den Zweikampf um den Tagessieg bei den Damen hautnah miterlebte (so wie auch Fertala Christian - nächste Woche als Veranstalter vom Dreiländereck - Skitourenrennen im Einsatz); Marita - in Sella Nevea schon 6x erfolgreich, musste diesmal der starken Italienerin Cecilia de Filippo um 50 sec. den Vortritt lassen - trotz vorzüglicher 35:59min;

 

                                                                                     -Niklas

11.2. Petzen - Skitourenrennen

Eine anspruchsvolle Strecke erwartete die Teilnehmer beim Skitourenrennen auf die Petzen; auf 5 km galt es dabei 1050 hm zu überwinden, mal sehr steil, dann wieder sehr flach - wobei speziell der über 300hm lange Steilhang  zur Mitte des Rennen das Kriterium darstellte; aufgrund griffiger Verhältnisse schafften es schließlich alle wohlbehalten ins Ziel, im zweiten Streckenteil umgeben von einer traumhaften Vollmondstimmung (Stirnlampe war da keine mehr nötig..);

die Organisation klappte diesmal leider nicht so reibungslos - zuerst Startverzögerung wegen technischer Probleme, dann kam der Kleidertransport nicht an und bei der Siegerehrung gab es die eine und andere Verwechslung bezgl. Teilnahme in der Renklasse bzw. Hoppyklasse (startete 30 min früher);  Marita ließ sich von allen Umständen nicht irritieren, stürmte in 58:15 min zum Ziel  und feierte im 5 Saisonrennen den 4 Sieg !

Leider wurde es wieder nichts mit einem Doppelsieg - die slowenische Skitourennationalmannschaft war mit der 1 Garnitur angereist und so reichte es bei mir nach 49:18min nur zum dritten Rang -  ~ 4 min hinter dem neuen Streckenrekordhalter auf der Petzen, Kuhar Nejc (44:55 min);

 Pertl Gebhard (5. in 50:52) und Christof Hochenwarter (6. 52:14) zeigten sich ebenfalls in starker Form - die Grundlage für eine gute Radsaison dürfte bei den Beiden schon gelegt sein.

 

                                                                                             -Niklas

 

3.2. Forni di Sopra / Ski Krono Varmost

Eines unserer Lieblingsrennen - das bereits zum 15'ten Mal stattfindende VerticalRace (+810m) in Forni di Sopra, ein kleiner Ort am Beginn der Dolomiten gelegen; für Marita war es bereits das 9'te Mal...und nach einer längeren Durststrecke gelang ihr heuer wieder ein grandioser Sieg mit persönlicher Bestzeit - zum 6'ten Mal konnte sie sich damit in die dortige Siegerliste eintragen; insgesamt war dies bereits ihr 34'ter Tagessieg bei einem Skitourenrennen in Italien !! ;

...ich konnte ebenfalls ein Ausrufezeichen setzen und wie schon im letzten Jahr den dritten Platz erreichen;  mit Döcke Max und Fertala Christian waren noch 2 weitere Kärntner am Start.

                                                                                         Niklas

 

 

http://www.for-adventure.it/classifiche-ski-krono-varmost.html

 

21.1. Skitourenrace Altenmarkt / Zauchensee

Erstmals wurde in der Skiregion Altenmarkt/Zauchensee ein Skitorenrennen ausgetragen; zur Auswahl stand ein Vertical (+400) und ein Individual Rennen (+850, - 450m) auf dem Programm; Ich entschied mich für's Vertical Rennen und konnte trotz etwas Trainingsrückstand meinen ersten Saisonsieg verbuchen; beim Individual stand ebenfalls eine starke Kärntner Abordnung am Start - Michael Ehrenreich und Max Döcke  - die sich ebenfalls gut schlugen und die Plätze 5 und 6 erreichten...

 

                                                                                - Niklas

20.1. Usi Zinken Run

Bei perfekten winterlichen Bedingungen (-8°, sternenklarer Himmel) ging der vom Universitäts Sport Institut Salzburg veranstaltete Zinken Run am Dürnberg über die Bühne/ besser gesagt auf den Berg...wie schon im Vorjahr konnte sich Marita auch heuer wieder - trotz internationaler Konkurrenz  aus den USA -  souverän durchsetzten;

 

                                                                                     - Niklas

13.1.  MountainAttack

Das neben der SellaRonda größte Skitourenpistenrennen der Welt findet jedes Jahr im Jänner in Saalbach / Hinterglemm statt; ..der Jahreszeit entsprechend bei eisigen Temperaturen...-12°.. und ein speziell am Schattberg wie immer böiger Wind kamen noch erschwerend hinzu;  die insgesamt 1100 Startplätze waren schon nach wenigen Stunden vergeben; wie immer bekamen die tausenden begeisterten Zuschauer Skitourensport vom Feinsten geboten; vorne weg der neben Kilian Journet aktuell beste der Zunft - Toni Palzer - der die 3000hm in der neuen Streckenrekordzeit von 2hr21min absolvierte und schlussendlich souverän vor dem Vorjahressieger Christian Hoffman und dem bisherigen Rekordhalter aus Italien, Tadei Pivk (bekannt in unserer Region als Seriensieger vom Lussari...) gewinnen konnte;...bei diesem Event durfte natürlich aus das schnellste Skitourenehepaar Österreichs nicht fehlen :-)  Marita stach diesmal in der Familienwertung hervor und erreichte auf der Mitteldistanz (+/- 2000hm) den hervorragenden 3 Platz; nachdem sie schon den Saisonauftakt auf der Zwieselalm/Gosau gewinnen konnte ein weiteres Highlight der noch jungen Saison; 

 

 

www.mountain-attack.at

 

                                                                                     - Niklas

 

                                                                      

Jänner Skitourenrennen bei besten Bedingungen

Die Skitourensaison hat bereits begonnen und in Kärnten startet dieses Wochenende das erste Rennen in St. Oswald. Leider fällt dieses Event mit dem Skitourenklassiker in Saalbach Hinterglem zusammen.