14. Int. Obergailtaler Berglauf am 26.07.2009 in Kötschach-Mauthen

Ergebnisse

Beim Obergailtaler Berglauf konnte ich 44 Sec. hinter Markus Hohenwarter den zweiten Gesamtplatz erreichen. Günter wurde ausgezeichneter 8ter (MH 3) und Sabine wurde bei den Frauen 4te (AK 2).

1. Markus Hohenwarter 41.24       Sabine Harderer 50.04

2. Erwin Kozak 42.08                   Sylvie Tramoy 50.44

3. Michael Mörtl 42.38                  Helga Tomaschitz 50.56

 

 

9. Sparkassen City Lauf in Villach 24.07.2009

Ergebnisse

 

Ein flotter Dreirundenlauf durch Villachs Altstadt mit Bruno im Nacken und einer starken Besetzung aller Nationen. Oliver Münzer agierte als Pacemaker und unsere Renntaktik ging voll auf bis Erwin sen.ca 400 m vor dem Ziel laut meine Schweizerin auf mich aufmerksam machte und seine Anfeuerungsanrufe für den Dritten Platz anscheinend die Falsche motivierte... 5 Sekunden trennten mich vom Dritten Gesamtplatz.               Sabine

Großglockner Berglauf 19.07.2009

Ergebnisse

Der Glocknerlauf präsentierte sich von seiner besten Seite. Am Start über 900 Teilnehmern und ein hochkarätiges internationales Läuferfeld.

Am Vortag schneite es noch bis auf 1700 Meter, am Wettkampftag war der Schnee geschmolzen und somit war der Lauf bei herrlichem Wetter gefahrlos zu bewältigen.

Beim Gsundlauf am Vortag konnte Sabine Kozak in der Zeit von 22.53 in der Einlaufliste gesamt den 3.ten Platz erreichen und war somit schnellste Frau im Feld.

Bei den Kinderläufen lief unsere Romy mit ihrem Pferd "Sabrina" als schnellste Reiterin ein.

Die Organisation, allen voran Claudia Reibnegger, ließ keine Wünsche offen.

Der 6fache Sieger Jonathan Wyatt wurde vom Ndungu Geoffrey-Gikuni in neuer Streckenrekordzeit 1.09.36 enttrohnt. Dritter wurde der Tscheche Krupicka Robert.

Bei den Damen konnte sich Mayr Andrea (Ges. 21te) klar vor der Seriensiegerin Pichrtova Anna durchsetzen und war somit erstmals bei einem Wettkampf vor mir (ich wurde nur 49ter).

Bester Österreicher wurde Markus Hohenwarter Platz 8 vor Alois Redl 11 und Bernd Weberhofer 13enter - der kurz vorher die ÖBLM klar dominierte.    

Ergebnisse der Kelagianer

49 Erwin Kozak

71 Udo Gärtner

110 Günter Wang

144 Valentin Doujak

171 Erwin Kozak jun.

184 Lukas Schöffmann

220 Bruno Gratzer

654 Armand Kremer

655 Werner Pietsch

705 Thomas Wang                                                                                Erwin

Kärntner Berglauf Meisterschaft 11.07.2009

KTNBLM Diex
KTNBLM Diex

Die Kärntner Berglaufmeisterschaften fanden im Zuge des Diexer Panoramalaufes statt.

Zur Strecke, sie war ca. 12,4 Km lang und hatte 950 Hm. Sie war sehr gut markiert und mit Kilometerangaben ausgeschildert. Zur Organisation, von unserem Freund Jan Kirschbach, sie ließ keine Wünsche offen und war wie schon ein Jahr zuvor hervorragend.

Es nahmen 122 Läufer teil, wobei der Frauenanteil mit 23ig Starterinnen enorm hoch war!

 

 

 

Zu den Ergebnissen

 

1. Gernot Hammer 58.33

2. Bruno Schumi 58.39

3. Gernot Seidl 59.53

4. Erwin Kozak 1.00.36

5. Wolfgang Überfellner 1.01.24

6. Christian Müller 1.02.14

13. Udo Gärtner 1.04.59 (3. AK45)

15. Günter Wang 1.06.24

18. Kurt Cottogni 1.07.39

24. Valentin Doujak 1.09.18 (3. AK40)

34. Erwin Kozak jun. 1.11.39 (1. AKMJ)

52. Bruno Gratzer 1.15.51

96. Armand Kremer 1.28.31

 

Bei den Damen siegte

1. Sabine Harder 1.10.25

2. Helga Tomaschitz 1.10.36

3. Astrid Kopp 1.13.20

4. Sabine Kozak (KLC) 1.14.38

5. Birgit Haas 1.14.45

6. Angelika Krug 1.15.56

 

In der Staffel siegte der KLC (Hammer-Schumi-Überfellner) vor Kelag 1 (Seidl-Kozak-Gärtner) und Kelag 2 (Wang-Cottogni-Doujak)

Mit insgesamt 9 Läufern stellte das Kelag Energy Running Team auch die meisten Starter eines Vereines.

 

Die genauen Ergebnisse!

Unter www.fenstergucker.at kannst du alle Fotos von diesem Event ansehen!!

Erwin

Ironman Austria am 5.07.2009 Harald Baumgartner wird mit einer starken Leistung zweitbester Kärntner!

Harald läßt einmal im Jahr die Sau raus und katapultiert sich als Amateur in die Topplätze des größten Sportereignisses für Triathleten 38. Gesamtplatz und KTN Vizemeister, hinter Hannes Hempel, herzliche Gratulation an Beide. Haralds Leistung kann gar nicht genug hervorgehoben werden, bedenkt man, das 50ig Profis am Start waren! Weiters erkämpfte er sich ein Ticket für die WM auf Hawaii, ALOHA jetzt wäre ein extra Sponsoring wohlverdient!

Ein Bericht folgt von H.B.

Koschutaberglauf 4.07.2009

Mit 109 Läufern neuer Teilnehmerrekord. Allen voran Wolfgang Überfellner (KLC) und Sabine Harder (RC Möllbrücke).
Bei guten Bedingungen ging es vom GH Terkl los hinauf bis zum Koschutahaus.


Bei Kuchen und Getränken wurden im Ziel alle optimal versorgt.

 

Frauen:
1 Harder Sabine 57:02
2 Tomaschitz Helga 58:09
3 Kozak Sabine 1:00:20
4 Zdouc Zala 1:01:01
5 Haas Birgit 1:02:06
6 Rieberer Murer Wiltrud 1:05:07

 

Männer:
1 Überfellner Wolfgang 50:07
2 Lesiak Michael 51:11
3 Janjatovich Mirko 51:32
4 Meizer Felix 51:45
5 Zdouc Maximilian 52:10
6 Wang Günter 52:38
21 Gratzer Bruno 59:02
22 Kozak Erwin 59:31
88 Kremer Armand 1:14:17

Alle Ergebnisse

Günter

Achim Mörtl siegte beim Weissenseetriathlon 4.07.2009

Achim Mörtl gewann diesen Crosstriathlon in neuer Streckenrekordzeit von 1.26,11

vor Jakob Drok in 1.31,46 und Anton Bernhard in 1.31,57. Ich wurde dankbarer 4ter

in 1.34,11 genau 4,44 Minuten langsamer als im Vorjahr, weil ich erstmals beim Schwimmen blau wurde und dieser Fehler sich wie ein roter Faden durch den ganzen Bewerb zog. Alter schützt vor Torheit nicht.                                 

 

Erwin

Weissenseetriathlon 4.07.2009 siegte unsere Staffel Kelag Falken

Unschlagbares Team am Weißensee
Flott unterwegs war am Wochenende die Mannschaft des Kelag Energy Running Teams. Beim 17.Naturpark Crosstriathlon am Weißensee Westufer lieferten Schwimmerin Vanessa Urbanz aus Villach, Mountainbiker Georg Koch aus Millstatt und Läufer Rainer Kornherr aus Klagenfurt ein tolles Rennen. Sie konnten einen überlegenen Sieg mit über 8:30 min Vorsprung auf die zweitplatzierte Mannschaft und 11 min auf die Dritten feiern.

Vanessa

3.Platz beim Katschberglauf

Kurt Cotogni errang beim Katschberglauf den 3. Gesamtplatz

Ein Bericht von Kurt folgt.

 

Am SO, den 28. Juli fand in Rennweg der Katschberglauf statt. Die über 60 StarterInnen kämpften sich im Rahmen des Kärntner und Öst. Berglaufcup von Rennweg aus auf den Katschberg hinauf. Insgesamt mussten 10 km und ca. 800 HM bewältigt werden.

Der Tagessieg ging bei diesem super organisierten Rennen (mehrere Labestationen, Platzsprecher, super Infrastruktur, unzählige Streckenposten, etc.) an Robert Stark in 49.06 min. Ich konnte als gesamt Dritter bei meinem Heimrennen in einer Zeit von 53:36 finishen und gewann damit auch die Klasse M30!

Nach 9 Bike Rennen (darunter mehrere Tagessiege und dem Kärntner Meistertitel im Hillclimb) habe ich mich daher über dieses Ergebnis in meinem ersten Berglauf heuer sehr gefreut! Diex kann kommen!!!

 

Kurt

Faakerseehalbmarathon am 27.06.2009 Rainer erreichte den 3. Platz

Faaker See Halbmarathon. Mitten im Sommer. Viele Steigungen. Kurz - eigentlich nichts für mich. Diesmal sollte es anders sein. Der Wetterbericht stimmte mich bereits zuversichtlich. Nachdem morgendlichen Blick aus dem Fenster konnte ich mir ein erstes Grinsen nicht verkneifen. Angenehme Temperatur, leichter Regen, kein Wind. Lieblingswetter sozusagen.

Das Teilnehmerfeld war groß, die Startnummernausgabe funktionierte zügig. Knapp vor dem Start sah ich neben den beiden Top Athleten aus Afrika einige bekannte Gesichter wieder. Das freute mich sehr. Der Startschuß erfolgte pünktlich und es war wie immer. Die Meute preschte los. Vornweg die Afrikaner, die wahrscheinlich aus Angst nicht überrannt zu werden, ein Mördertempo hinlegten. Dahinter folgte der Rest der Meute. Ich zügelte mich zu diesem Zeitpunkt sehr, da ich mit der Strecke schon einmal Bekanntschaft gemacht hatte. Ich lief von Anfang an mit Christoph Rauter vom LC Villach, der mich im Laufe des Rennens noch voll fordern sollte. Die erste Runde, mit all ihren Steigungen, wurde von uns zügig absolviert. Als wir beide bei der Halbzeit durchgingen hörten wir, dass wir auf Position 3 und 4 waren. Ab diesem Zeitpunkt ging das eigentliche Rennen los. Einige kurze Geplänkel auf dem ersten Flachstück führten

zu nichts. Später setzte Christoph die erste gute Attacke am ersten Hügel. Ich riß schnell ein schönes Loch auf, doch ich vertraute darauf im Flachen wieder aufschließen zu können. So war es dann auch, in den Flachpassagen des Waldstücks konnte ich wieder aufschließen. Am zweiten Hügel wiederholte sich das Spiel wieder, diesmal auf

Asphalt. Christoph war für mich im Steilstück nicht zu halten, keine Chance. Ich versuchte einfach so locker als möglich den Hügel zu überstehen ohne zu überdrehen. Der Drahtseilakt gelang, ich konnte beim folgenden Flachstück das aufgerissene Loch wieder schließen um gleich danach selbst meine erste Attacke zu setzen. Diese gelang mir gut, ich konnte meinen daraus erzielten Vorsprung über die Distanz bringen. Somit wurde mir die Ehre zu Teil mit zwei schwarzen Athleten als Gesamt 3er des Halbmarathons auf dem Podest zu stehen! Ein mehr als schöner Wiedereinstieg, nach einem kurzen Wettkampf Time Out. Der Veranstaltung gebührt, bedingt durch die Kombination aus tollen Preisen, der Verlosung von hochwertigen Sachen und der

tollen Stimmung bei der Siegerehrung das Prädikat:

Empfehlenswert!

Rainer


Decathlon Völkermartk 21.06.2009

Decathlonteam 2009
Decathlonteam 2009

Der Decathlon in Völkermarkt wurde zu einem TOPergebnis des Holzzocklteams der Fa. Woody, im Gesamtklassement erkämpften wir uns den DRITTEN PLATZ. Unser Team bestehend aus Teamchef und Sponsor Gerhard Piroutz, er zahlte für das Team das Startgeld i.d.H. von € 2.500,-- Teammanager Oliver Jeschonek und Curt Maier. Rad Thomas Jamek, MTB Robert Rassinger, Ski Roller Florian Graber, Berglauf Erwin Kozak, Paragleiten Lukas Andrecs, Inline Skaten Dieter Mikula, Schwimmen Harald Baumgartner, Laufen Wolfgang Überfellner, Kanu Manuel Harder, Rudern Oliver Zwick (der erstmals einen Duathlon absolvierte - er mußte nämlich von der Anlegestelle zum Hauptplatz in Völkermarkt bergauflaufen und gab alles bis zur beinahen Erschöpfung).

Wir waren ein Team das keine Staatsmeister nennen konnte aber umso überraschender den Topteams anständig dampf machte!

Jeder gab alles und so wurde ein unscheinbarer Haufen aus 10 Athleten zu einem sportlich erfolgreichem Team!

Alles in allem war es ein gelungenes Sportfest, das aber im organisatorischen Bereich erhebliche Mängel aufwies.

Ich kann nur vom Berglauf berichten. Die Strecke wurde abgeändert, aber davon wurde beim Briefing kein Wort verloren. Die Markierung war passabel, jedoch fehlten gänzlich Kmmarkierungen und es befand sich auf der Strecke nur eine Labestation, die mit einem unbrauchbaren Getränk (Zuckerwasser) ausgestatten war. Dadurch, das es um die Mittagszeit relativ heiß war und keiner eigene Getränke mit sich führte, litten alle Teilnehmer unter mangelnder Flüssigkeitszufuhr, das dadurch die Leistungen geschmälert wurde ist selbstverständlich. Immerhin bewegten sich die Teilnehmer zwischen ein und zwei Stunden auf dem Abschnitt der 14,1 Km (1,1 Km mehr als in der Ausschreibung) hatte und an die 1200 Hm aufwies. Weiters gab es keine Checkpoints und so war es nicht verwunderlich, das es versierte Läufer gab, die sich trotzdem verliefen, wie unser Freund Oswald Wrienz.

Das inovative HändyGPS war nicht ausgereift und wurde während des Wettkampfes defekt bzw. unbrauchbar.

     In so einer ausgewogenen Mannschaft + Betreuern mitzuwirken ist eine tolle Erfahrung für alle.         

 

Am Berg belegte ich mit 1.14 den 4ten Gesamtrang (von der Zeit gesehen) vorne 1ter Hohenwarter mit 1.04 - 3ter Schumi Bruno 1.11 / Stark Robert hatte keine Zeitnehmung ist aber mit 100%iger Sicherheit etwa 3-5 Minuten hinter dem Sieger einzuordnen.  

Unser Rennradfahrer kam 11 Minuten hinter dem Führenden Achim Mörtl als 19ter an.

Unser MTB überholte sage und schreibe 9 Teams, der Ski Roller 3, der BL 2, der Paragl. 1, Inline hielt seine Position, Schwimmer und Läufer konnte je einen Platz gutmachen, der Kanute konnte seine Position halten und unser Ruder verlor einen Platz - besser hätte es nicht sein können!   

Nähere Ergebnisse unter

www.xteamdecathlon.com                                                                          Erwin

 

Velden Pago Triathlon 21.06.2009

velden triathlon (750m/20km/5km)
 der heutige tag hat mir gezeigt, dass die richtung stimmt!
 wenn man bedenkt, dass ich vor 5 wochen auf den heutigen sieger lorber christoph bei der sprintdistanz
in wolfsberg noch 9 minuten rückstand hatte.....
 so bin ich mit drei minuten rückstand(selbe distanz) auf lorbers siegerzeit  sehr zufrieden.
es wird schön langsam...
 platz 10 gesamt (5. elite 1) in einem sehr stark besetztem rennen mit einer zeit unter einer stunde.
59:49
 ich werde mich konzentriert auf die nächsten cuprennen vorbereiten, gösselsdorf, faak, ferlach.
ich hoffe mein rhytmus bleibt aufrecht, ich hatte ja genug mit problemen zu kämpfen, bis vor
kurzen.
das heurige ziel, ist der gesamtsieg beim tria cup 09. momnetan sieht es danach aus...
danach gilt der schwerpunkt dem laufen und dem schwimmen. ich hoffe im winter den anschluss
ganz nach vorne beim schwimmen zu finden....
 danke für die unterstützung: thorsten/sportart, rene vallant, sam kornstube, kelag energy union, panaceo                                                            alex nussbaumer

STAFFEL
Unsere Damen lieferten ein Topresultat, sie wurden in der Gesamtwertung 6te, leider wurde das Seitens der Veranstaltung nicht gewürdigt da sie unter Mixted fielen.
Vanessa bestach wieder beim Schwimmen, wurde Gesamt 2te, Stefanie Orter unsere Radlerin wurde beachtliche 7te und Sabine lief trotz aller vorangegangener Strapazen wie eine Gazelle zur 6besten Laufzeit.

Klagenfurter Nachtlauf 20.06.2009

Der Klagenfurter Nachtlauf wurde von ca. 400 Teilnehmern absolviert. Es gab einen 5 Km und einen 10 Km langen Kurs.

Das Wetter, die Zeit und die Temperatur waren ideal.

Unser Team lief den 5 Km Lauf.

Udo Gärtner mit einer Zeit von 17.18 wurde ges. 7ter und in der Ak 2ter.

Ich, Erwin Kozak  wurde 21ter in 19.03 und machte für eine Athletin des KLC - Sabine den Pacemaker - sie wurde Gesamt 2te und 1te in ihrer AK - ihr Schnitt 3.48 war auch sehr beachtlich, bedenkt man doch, das sie am Vortag den Radentheiner Stadtlauf gewann und am VM den Turmlauf ebenfalls als 2te beendete.

Volte Doujak wird in Kärnten eine neue LA Disziplin gründen - das Rückwärtslaufen.

Er bewältigte den Stadtlauf rückwärts in der ausgezeichneten Zeit von 24.59 ein 5er Schnitt! Ihm traue ich zu den österreichischen Rekord auf 1000 Meter im Rückwärtslauf zu unterbieten.

Unsere Präsidentin Marion Gratzer lief ihren zweiten Lauf in ausgezeichneten 29.03 und lief damit eine Minute schneller als sie es geplant hatte.

 

Das zu verlosende Auto gewann die Lebensgefährtin von Armand Kremer und freue mich für beide.

Turmlauf zu Clagenfurth 20.06.2009

Der Turmlauf in Klagenfurt wurde für den regierenden Treppenlaufkönig Günter Wang ein gelungenes Fest, auf verkürzter Strecke montierte er den zweitplatzierten (mich) gleich um 4 Sekunden ab und erklomm die ca. 200 Stufen in 45 Sekunden. Gefolgt von Alfred Ferra in ca. 52 Sekunden. Sabine Kozak konnte bei ihrem Turmdebüt den zweiten Platz in ca. 1.16 erreichen.

Ich durfte diesen Lauf gleich zweimal machen, beim erstenmal trug ich unsere Tochter Romy, sie wollte nicht über die Stufen gehen und tat mir das lauthals kund, über die Treppen nach oben, glücklicherweise wiegt sie nur an die 18 Kg.

Aufgrund der Regenfälle wurde die Strecke etwas verkürzt.              Erwin

 

Aquathlon in Pörtschach am 20.06.2009

Bei den Meisterschaften im Aquathlon in Pörtschach wurde Vanessa Urbanz mit einer bestechenden Leistung im Wasser und auf der Laufstrecke ÖSTERREICHISCHE MEISTERIN in der Juniorenklasse und KÄRNTNER MEISTERIN in der allgemeinen Klasse.

Ergebnisse unter Pentek-Timing.

Bild: Vanessa auf ungewohntem Terrain.

Gratulation vom Kelagteam zu dieser hervorragenden Leistung.                  Erwin

Radentheiner Stadtlauf 19.06.2009

Aufgrund zahlreicher anderer Veranstaltungen und Regen fand sich ein relativ kleines Starterfeld von 56 Teilnehmern beim Radentheiner Stadtlauf ein. Die Strecke, ein Rundkurs über je 1,4 Km war fünfmal zu laufen.

Sabine konnte die Damenwertung in 27.24 gewinnen, nicht nur weil sie flott unterwegs war, nein sie war auch die einzige Frau im Feld. Das sollte aber ihre Leistung nicht schmälern, denn immerhin lief sie einen 3,55 Schnitt auf dem nicht gerade leichten Kurs.

Erwin jun. gewann die Klasse U 20 in 25.10 Schnitt 3,36.

Der Sieger Rauter Christoph 22.45 (Schnitt 3,15) war uneinholbar voran, somit belegte ich den 2ten Gesamtplatz in 23,49 Schnitt 3,24 und lief jede Runde exakt mit 16 Km/h - abgesehen von der letzten, in der ich am Limit war und der Geschwindigkeitsmesser (er war ca. 400 Meter vor dem Ziel postiert) 21 Km/h anzeigte. Der Drittplatzierte Kratzwald Josef Zeit 24.02 versuchte mitzuhalten, gab das Unterfangen auf, als er sah, das ich obwohl es leicht bergauf ging nicht langsamer wurde.

In mir steckt noch Potential....smile

Zur Organisation

Prädikat - sehr gut

Die Siegerehrung ging sehr schnell über die Bühne, obwohl sie alle Teilnehmer/innen der Kinderläufe aufriefen und jeder einen Preis erhielt.

                                                                                                                 Erwin

 

 

Schwarzgupfberglauf 14.06.2009

Beim 5ten Schwarzgupflauf konnte das Kelag Energy Team ein tolles Mannschaftsergebnis erreichen.

Bei 30° 10,5 Km und 950 Hm wurden wir im Gesamteinlauf

3. Erwin Kozak 58.10 Ak 1

9. Valentin Doujak 1.05.24 Ak 3

13. Erwin Kozak jun. 1.06.42 Ak 1

33. Sabine Kozak 1.12.54 Ak 1 und im Gesamteinlauf der Frauen 3te

48. Bruno Gratzer 1.17.02

107. Günter Wang 1.42.50

 

Bei den Damen siegte

Sabine Harder in 1.08.52 vor

Helga Tomaschitz in 1.11.16

 

Bei den Herren gewann

Robert Stark in 56.22 vor

Jan Kirschbach in 57.57

 

Die Strecke war wie gewohnt sehr anspruchsvoll, gut markiert und für die hohen Temperaturen mit ausreichend Labestationen versehen (4 an der Zahl) - ein dickes Lob an Tropper Erich und seinem Team, das wieder ein großartiges Rennen und eine tolle Siegerehrung veranstalteten.

Sieger war Heute wohl jeder, doch möchte ich im besonderen Volte und Günter hervorheben, die beide ein hervorragendes Rennen herunterspulten - Volte, weil er souverän Läufer für Läufer überholte und eines seiner besten Ergebnisse heimlief. Günter weil er sich trotz Problemen auf die Strecke wagte und diesen Lauf auch beendete.

Österreichische Berglaufmeisterschaften 07.06.2009 Kitzbühel

Österreichischer Meister in der Ak 35 wurde Achim Mörtl in 56,55 vor Gernot Seidl in 59,34, sie liefen beide mit der österreichischen Spitze. Erwin jun. wurde in seiner Ak 10ter in 1.10,34. Volte in der Ak 14ter in 1.08,52. Ich wurde in der Ak 45 4ter in 1.00,16. Wir Kärntner stellten das beste Ergebnis im Berglauf mit den Gesamtplatzierungen 2. Markus Hohenwarter 53,26 - 3. Robert Stark 54,13 9. Bruno Schumi 56,39 12. Achim Mörtl 23. Gernot Seidl 24. Gernot Hammer 95,34 27. Erwin Kozak 28. Wolfgang Überfellner 1.00,41

Sieger und ÖBLM 2009 wurde Bernd Weberhofer in 52,25

Bei den Damen siegte erwartungsgemäß Andrea Mayr in 1.01,08 vor Carina Lilge-Leutner in1.05.08 und Margit Egelseder in 1.07,21

Zum Rennen, die Strecke war einer ÖBLM würdig, leider war das Zeitmanagement des Veranstalters nicht optimal, da kurz nach dem Start (ca. nach 800 Meter) ein Bahnschranken zu überqueren war und dieser leider während das Hauptfeld durchlief, zuging. Die Folge, viele Läufer versuchten auf halsbrecherische Weise die Gleise vor dem langsam herannahendem Zug zu passieren. Glücklicherweise ging diese brenzlige Situation ohne Verletzungen über die Schranken. Der Zug legte eine elegante Bremsung hin, der Schaffner sprang aus dem noch fahrendem Zug und schrie mit den Läufern, die sich, man verzeihe mir den Ausdruck, wie Schafe verhielten.

Zwar hatte dieses Mißgeschick auf den Ausgang des Rennens wenig Einfluß, aber es verwässerte die Ergebnisse der Wartenden enorm.

Zum Glück wurde kein Protest seitens eines der Bahnschrankenopfer eingelegt...

Mannschaftlich belegten wir den 5ten Rang und konnten mit unseren erbrachten Leistungen mehr als zufrieden sein, bedenkt man, das Achim und Gernot Berglauf nicht trainieren und diesen nur aus dem Training heraus liefen.

Michaela und ihre beiden Kinder feuerten uns mit der Kelagglocke kräftig an.

                                                                                                                   Erwin

Skyrace 7.06.2009 nur die Yetis überleben

Ein Bericht von Wolfgang Zingl über eines der härtesten Alpenrennen ausgehend in Italien Ziel wäre in der Schweiz gewesen.
Ergebnisliste vom Skyrace, natürlich gibts die. Bin aber nicht wirklich gar so stolz darauf mich erst auf Platz 71 zu finden. Auch, wenn ich selbst weiß wie dieser zustande kam und, dass er nicht wirklich mein momentanes Potential widerspiegelt: Für mich war´s ein Trainingswettkampf am Weg nach Frankreich. Freitag davor saß ich über 7 Stunden im Sattel, habe auf der Italienischen Seite des Reschenpasses geparkt, bin dann runter nach Prad und von dort den Stelvio - mit 2750 m die dritthöchste asphaltierte Passstraße Europas (von Prad weg sind es unglaubliche 1800 Hm !) - rauf, runter nach Bormio, von dort nochmals rauf (was ein wenig kürzer ist da Bormio höher liegt), logischerweise neuerlich runter, diesmal in die Schweiz (die Abzweigung/Grenzstation ist wenige Kilometer unterhalb der Passhöhe von Bormio aus kommend). Diese Straße ist fürs Rennrad aber nicht empfehlenswert, muss man (geschätzte) 5 km über eine Schotterstraße fahren.
"Runter in die Schweiz" klingt weiter als es ist, tatsächlich war das der kürzeste Weg zurück am Reschen. Samstag habe ich es mir natürlich auch nicht nehmen lassen noch ein wenig Gas zu geben, gar so oft ist man als erbärmlicher Wiener ja nicht in solch einer Gegend, habe ich nach Läufermeeting und Pressekonferenz, in der ich als Vertreter unseres Landes peinlicherweise aufs Podium gebeten wurde, noch schnell 2,5 Stunden abgespult, davon zwecks Schuhtests eine hart bergauf. Der La Sportiva Skylite sieht übrigens nicht nur saugeil aus, er läuft sich noch viel besser, vor allem bergab ist er ob der niedrigen Bauweise eine echte Granate ( siehe auch http://www.lasportiva.com/catalogue/catalogo.php?cat=3&cod3=530&Language=EN# )
Dass ich im Rennen selbst auch im ausgeruhten Zustand nicht ganz vorne mitlaufen würde können war mir ohnehin klar, waren mit Helmut Schiessl, Agusti Roc, Kilian Kornet, Ricardo Meija und Fulvio Dapit doch gleich 5 Weltmeister am Start. Kein Wunder bei den Preisgeldern, 1500 Euro + teure Uhr + diverse Sprintprämien für Platz 1 gibt es nicht gar so oft in unserer Sportart, selbst der 20. durfte sich noch über 100 Euro freuen.
Dass es mir aber ein wenig besser geht, das hätte ich trotz der Strapazen der Vortage doch gehofft. In Realität war ich aber bereits bei Km 2 blau und bei 8 einen Meter vom "klinisch tot" entfernt. Zu diesem Zeitpunkt werde ich mich etwa um Platz 15 gehalten haben. Danach schaltete ich auf Modus "Ankommen" - die gesamte Distanz beträgt 31 km mit je 1850 Hm in Auf- und Abstieg - was hart genug werden würde. Das Wetter war unter jeder Kritik, am Start hatten es nur 7 Grad, es regnete ohner Unterlass. Weiter oben ging der Regen in Schnee über, zudem kam jetzt auch Nebel auf. Als wir bei einer der zahlreichen landschaftlich unglaublich beeindruckenden Passagen über eine Staumauer liefen - ich bin das Rennen bereits 2007 gelaufen - war es weder möglich bis an deren Ende zu sehen, ja noch nicht einmal den See darunter konnte man ausmachen !
Da ich wußte, dass es von hier immer noch mehr als 500 Hm zum Gipfel waren, wir oben auf 2700 Meter einen Kilometer über eine offene Fläche laufen mußten, war ich mir sicher, dass das Rennen abgebrochen wird. Bei der nächsten Labestelle - es gab deren 9 - fragte ich die Leute danach. Als mir diese jedoch erklärten, dass ihnen nichts von einen Abbruch bekannt wäre machte ich mir echt Sorgen es könnte zum "Zugspitzendrama Teil 2" kommen. Ich teilte den Leuten meine Besorgnis mit und drängte darauf sie mögen sich mit der Rennleitung in Verbindung setzen um auf die Gefahren hinzuweisen. Zudem erklärte ich, dass für mich hier das Rennen zu Ende sei, ich nicht willens mein Leben zu gefährden. Man muss bei diesem Rennen zwar verpflichtend eine Jacke mitnehmen, Schutz auf 2700 Meter bietet sie einem Läufer, der sonst mit Shorts und Leibchen bekleidet ist, zudem am Ende seiner Kräfte, natürlich nicht. Zudem trachten die Meisten natürlich darauf eine möglichst leichte, dünne mitzunehmen. Ich selbst vertraue auf den "Müsliriegel" von Northwave, die ist aus Falschirmseide und wiegt keine 40 Gramm.
Ich wäre normal auch aus dem Rennen ausgestiegen, hier handelte es sich aber um eine "Punkt zu Punkt Strecke". Start in Italien, Ziel in der Schweiz. Nicht so günstig zurück an den Start zu stiefeln und dort - ohne Bekleidung, ohne Geld und ohne Dokumente - versuchen zurück in die Schweiz zu gelangen. Vermutlich gibt es für verletzte Läufer und solche, die aufgeben müssen, ein Notprogramm, dieses wollte ich dann aber doch nicht in Anspruch nehmen.
Ich zog meine Jacke an und schaltet auf Modus "Überleben". Das heißt, ich ging die nächste Bergaufpassage, schonte meine Kräfte, die ich später fraglos noch brauchen würde. Natürlich verlor ich jetzt viele Positionen, was mich nicht wirklich gestört hat, zudem waren die 100 Euro oder das Resultat ja auch nicht der Grund warum ich hergekommen war. Gebetsmühlenartig predigte ich den Überholenden - die meisten da Italiener werden mich ohnehin nicht verstanden haben - sie sollen ihre Jacken anziehen, da der Körper sonst noch mehr Energie verbraucht um sich zu wärmen. Zu meiner großen Freude erfuhr ich 3 Kilometer vorm Gipfel, dass das Rennen zwar nicht abgebrochen aber umgeleitet wurde. ( Das war an der Stelle vom Foto )
Statt auf 2700 Meter rauf ging es über Forst- und Asphaltstraßen - meiner Schätzung nach werden es etwa 8, 9 Kilometer gewesen sein - zurück nach Lanzada, wo auch der Start war.
Dazu muss ich sage, der Grund für die geänderte Strecke war mit Sicherheit nicht die Intervention eines Wiener Bergläufers, im Ziel wartete nämlich schon das Wechselgewand, welches eigentlich schon längst in der Schweiz sein hätte müssen, auf uns. Die Fahrzeit Lanzada - Valposchiavo beträgt rund 1,5 Stunden, der Veranstalter muss also schon beim Start gewußt habe, dass wir eine Ersatzstrecke laufen, ohne es bekannt gegeben zu haben. Für mich hätte es keinen großen Unterschied gemacht, sehr wohl aber für die Läufer, die um die vorderen Ränge und somit ums Preisgeld gelaufen sind.
Da ich den Sinn in einem 2:40-er Schnitt die Bergstraße runterzuklopfen um sich einen 50. Platz zu sichern nicht erkennen konnte bin ich möglichst "beinschonend" runtergejoggt, was mir den 75. Gesamtrang (4 Frauen waren vor mir) eingebracht hat.
Nähere Infos zum Rennen bzw Fotos gibts unter www.internationalskyrace.org .
Jedenfalls brauch ich mir jetzt keine Sorgen mehr zu machen jemand könnte in mir einen Mitfavoriten bei der WM in 3 Wochen sehen.
Ich hoffe dort die Top 15 zu schaffen was ganz, ganz schwer wird, werde ich doch auf die meisten Läufer vom Skyrace wiedertreffen. Jedenfalls kann ich jetzt nicht mehr enttäuschen :-)

07.06.2009 UPC Triathlon Bericht von Alexander Nußbaumer

ein grosses kapitel habe ich gestern gelernt!
 
 nach schwimmen ohne probleme
und gutem gefühl anfangs am rad
musste ich nach der einnahme von meinem
sportgetränk und zwei gels am rad zwei mal
erbrechen (pure säure).
ich fuhr als gesamt achter in die wz ein und
merkte bereits beim einlaufen in die wz was
sich in meinem magen abspielte.
 krämpfe sind kein ausdruck für das was sich
in meiner bauchgegend abspielte. ich kämpfte
mich ins ziel. ich musste noch nie so kämpfen
und konnte die disziplin, auf die ich mich freute
nicht als meine stärkste ausspielen.
 trotz allem verpasste ich zielsprint um nur 1 sec
dem kärntner meistertitel in der klasse elite 1.
wurde in der elite 1 gesamt dritter.
 ich war nach dem rennen fertig. musste mich bei
meiner mutter niederlegen. geplagt von bauchschmerzen
varbrachte ich die nacht vor dem fernseher.kaum schlaf.
heute noch bauchschmerzen.....arbeitsrag fraglich..
 fazit:
der blick am abend auf die verpackung des verwendeten getränkes
gab mir aufschluss. obwohl bei leichtem trainig erprobt, hab ich auf
der packung ....den zusatz"light" übersehen. fruchtzucker bekannt für verzögerte
aufnahme mit süssungsmittel noch dazu zwei gels,...eine ladung die
mir einen strich durch die rechnung machte.
 das positive an der sache: ich bin mir der ursache zu hundert prozent bewusst
und brauche mich nicht über ein rennen ärgern, sondern es nur ändern, denn
meine vorbereitung war ok.
 danke thorsten für deine materialunterstützung
           an rene für das training
            kelag energy team für die unterstützung

Beim 8. Feldkirchenlauf am Flatschachersee 6.06.09 siegte das Kelag Mixteam

Staffelsieg
Staffelsieg

Beim Flatschacher Seelauf gewann das Mixteam Kelag Energy mit Sabine Kozak, Valentin Doujak und Udo Gärtner überlegen in 1.06.38 vor To Fast 4 you 1.07.36 und dem LC Stockenboi 1.08.32.

Udo Gärtner wurde wie im Vorjahr gesamt Zweiter und Volte lief sogar auf den 5ten Gesamtrang, eine beachtliche Leistung!

Zum Rennen, es wurde im 5 Sekundentakt gestartet, was aufgrund des sehr schmalen Parkours notwendig war. Die Strecke präsentierte sich in sehr gutem Zustand, obwohl es stark regnete.

Das Kelagtrio holte das Letzte (siehe Bild) aus sich heraus und errang einen phänomenalen Sieg.

Herzliche Gratulation auch an den Veranstalter, der diesen Lauf wie immer perfekt organisierte und auch den vielen Sponsoren wie der Fa. Kniewasser in Feldkirchen, die elegante Festina Uhren sponsorten, um nur einen zu nennen.

Voriges Jahr konnte das Kelagteam ebenfalls diesen Lauf vor dem LG Südkärnten in einem Sekundenkrimi gewinnen.

                                                                                                                      Erwin

Sabine Kozak Kelag Energy schaffte Doppelsieg Flatschacher Seelauf

Sabine siegte beim Flatschacher Seelauf überlegen in 23.21 vor Zwerger Michaela in 24.34 und Heidi Pinter in 25.40

und sicherte sich den zweiten Gesamtsieg innerhalb eines Tages. Herzliche Gratulation an unsere flotte Läuferin, der es immer mehr Freude bereitet, Wettkämpfe zu bestreiten.

 

Sabine Kozak siegte beim 2. Zammelsberglauf am 6.06.2009

Sabine Kozak siegte in 30.59 überlegen beim 2ten Zammelsberglauf mit mehr als 10 Minuten Vorsprung auf die zweitplatzierte Martina Krassnitzer. Ich wurde Dritter in 26.54 hinter Markus Klade und Didi Mascher die zeitgleich in 25.50 ins Ziel kamen.

Ein dickes Lob an die Veranstalter, die trotz widriger Bedingungen ein tolles Event auf die Beine gestellt hatten. Für Groß und Klein wurde während der Bewerbe mit Musik, Speisen und einer großen Hupfburg bestens gesorgt.

Im Nenngeld von € 6 war sogar der Startschuß aus einem Schrottgewehr inbegriffen, ich hoffte nur, das sich der wackere Schütze bei den naßkühlen Bedingungen nicht verkühlt hätte und just während des Schußes sich nach vorne beugend niesen müßte. Etliche Starter in der ersten Reihe wären ihm zum Opfer gefallen...

Beim Hauptlauf waren ca. 60ig Starter.

Die Strecke 7,3 Km lang abwechselnd Asphalt, Schotter und Wanderwege mit mittleren Anstiegen bis zu 80 Hm war sehr anspruchsvoll.

Beim anschließenden Staffellauf den die Dorfgemeinschaft vor der profissionellen Kelag MTB Truppe gewann, war beim ca 400 Meter langen Rundkurs um die Dorfkirche sogar eine Labestation der besonderen Art eingerichtet. Nur einige Dorfinsider nahmen sie aber auch in Anspruch, es gab ausschließlich Bier...

meine Hochachtung zollt dem Siegerteam den Michenthaler Brüdern, die beeindruckende Sprintqualitäten hatten.                                                                                                                 Erwin

 

 

Nockalmradmarathon 31.05.2009

Bei der ersten Auflage des Nockalmradmarathon nahmen 230 Teilnehmer teil. Aufgrund des schlechten Wetters und der Schneefälle der vergangenen Tage - es schneite bis auf 1600 Meter - wurde die Strecke kurzerhand abgeändert. Diese Entscheidung war, obwohl sich das Wetter am Wettkampftag  besserte richtig.

So ging es über 63 Km über Arriach wieder nach Bad Kleinkirchheim. Im Starterfeld fanden sich etliche ehem. Profis und sogar ein Schweizer Teilnehmer der das Race accross America (Nonstop 4300 Km) nur mit einer Hand erfolgreich in 10 Tagen beenden konnte.

Schade, das Reinhard Schmid sich gegen den Sieger Hansjörg Leopold und Georg Bohunovski im Zielsprint nicht durchsetzen konnte. Bei den MTB konnte Curt Cottogni mit enormen Vorsprung gewinnen und belegte im Gesamtklassement sogar den 21ten Rang!

Sein MTB ist um ca. 1,5 Kg leichter als meine Rennmaschine. Ich war auch sicherlich der einzige Starter im Feld, dessen Hinterradfelge im Ankauf NEU € 27,-- kostete. Ich wäre aber auch nur unwesentlich schneller gewesen, wenn ich eine sündteure Felgengarnitur um € 3.400,-- mein Eigen nennen könnte. Einzig die Ironmänner schlagen die Radrennfahrer noch um einige 100erter....

Ich machte vom ersten Pedaltritt an eine wilde Aufholjagd zur führenden Gruppe, da mir der Fehler unterlief ganz hinten im Feld zu starten. Mit etwas Glück und sehr viel Energie konnten wir aber in Himmelberg den Anschluß finden. Hannes Wiltschnig leistete bei der Aufholjagd wertvolle Führungsarbeit und mußte dafür "Körner" lassen, er wurde schließlich noch 65igster im Feld.

Dumm war der Umstand, das als wir aufschlossen, es den Hügel hinauf nach Arriach ging und die Rennpferde anständig aufs Gas drückten.

Ich konnte den 43igsten Gesamtrang erradeln und brauchte im Gegensatz zu meinem Debut bei meinem zweiten Radmarathon keinen Sturz mitansehen. Leider wurde ein Teilnehmer mit einem Oberschenkelbruch ins Krankenhaus eingeliefert.

Die Veranstaltung war sehr gut organisiert und sofern ich nächstes Jahr noch den Renngaul besteige, werde ich diesen Marathon wieder bestreiten und hoffe, daß es dann über die Nockalm geht.                                                                     Erwin

Hollenburglauf 30.05.2009

Gernot Hammer gewinnt nur knapp vor Gernot Seidl den Hollenburglauf 2009. Klassensiege konnten Erwin jun. und Udo Gärtner erringen, die mir im Endspurt überlegen waren. Bei den Damen siegte Birgit Haas.

Wie immer war die Anmeldung, Streckenmarkierung und die Preisverlosung mit tollen Sachpreisen ein Hit. Leider mußten wir vorzeitig das Weite suchen, da ich am nächsten Tag den Radmarathon am Programm hatte. Ein tolles Rahmenprogramm, vor allem für Kinder, die sich in einer Hupfburg austoben konnten, rundete diese Veranstaltung ab. Alles in allem verdient die Organisation ein dickes Lob.                                                  Erwin

Half Ironman St. Pölten 24.05.2009 Baumgartner schlägt trotz mäßiger Schwimmleistung zu!

Harald Baumgartner wird beim stark besetztem Halbironman 2er in der M30 und ließ so manchen Profi hinter sich. Im Ziel waren ca. 2000 Teilnehmer darunter zahlreiche Profis. 


Von Harald Baumgartner
schön langsam wird es jetzt ernst für mich. Nur noch 6 Wochen stehen zur Verfügung bevor es ans Eingemachte beim IRONMAN AUSTRIA geht. Um etwaige Mängel noch beheben zu können, hatte ich mich entschlossen beim AUSTRIAN IRONMAN 70.3 an den Start zu gehen.

Leider konnte ich nicht alle Disziplinen unter Vollbelastung überprüfen. Eine Magen-Darm-Verstimmung zwang mich die halbe Nacht aufs "stille Örtchen", dementsprechend ging es mir dann auch beim Schwimmen und zu Beginn der Radstrecke. Danach lief es aber so wie ich mir das vorgestellt habe. Sowohl beim Radfahren als auch beim Laufen konnte ich die vorgenommen Vorgaben einhalten. Auch das Equipment hat mich überzeugt. Mein Rad von Focus sieht nicht nur schnell und schön aus, es hält auch was es verspricht. So konnte ich kräftesparend die 90km hinter mich bringen und relativ entspannt auf die Laufstrecke gehen, was man dann auch bei meinem Laufsplit sieht.
Zweiter in der Altersklasse M-30. - Bester Österreicher und somit AUSTRIAN IRONMAN 70.3 CHAMPION und das aus dem Training heraus - Ich bin sehr zufrieden und kann beruhigt in die letzten Wochen des Trainings gehen...

 

Notiz am Rande:
Vanessa Urbanz schwamm in einer Damenstaffel und wurde mit ihnen Erste - sie schwamm unter die Top 100 und war sogar einige Sekunden schneller als Hannes Hempel.

23.05.2009 Jesolo Marathon u. Halbmarathon von Rainer Kornherr

Heiß, heißer - Nightmarathon 2009

Am 23.5.09 fand in Jesolo wieder eine besondere Veranstaltung statt, der Nightmarathon. Versprochen wurde eine flache, schnelle Strecke und angenehme Temperaturen, da der Start erst um 20:00 erfolgen sollte. Zur Wahl standen neben der Königsdisziplin, dem ganzen Marathon, auch ein Halbmarathon und ein Volkslauf.
Schon am Vortag stellte sich heraus, die Strecke würde wahrscheinlich den Erwartungen entsprechen, die Temperatur hingegen nicht. Es würde warm werden, für mich wahrscheinlich zu heiß. Trotzdem freute ich mich schon auf die Veranstaltung, schließlich würde es wieder mal eine richtig große, internationale Veranstaltung werden.

Der Lauf selbst sollte halten was versprochen wurde.
Am Start tummelten sich sicher weit über 2000 Starter aus den unterschiedlichsten Ländern. Neben einigen schwarzen Athleten und italienischen Spitzenläufern, die allesamt den Marathon machten, fand sich mit Reinhold Pototschnig zu meiner Freude auch ein bekanntes Gesicht aus Kärnten. So ergab sich vor dem Start noch ein kurzer Small Talk, der uns etwas vom Schwitzen ablenkte. Das Thermometer zeigte 25 Grad, die eher zum flanieren denn zum schnellen laufen einluden. Da sich der Startschuß durch Transportschwierigkeiten der vielen Teilnehmer etwas verzögerte, flammte kurz die Hoffnung auf, dass die Temperaturen im Lauf des Rennens doch noch zurückgehen würden. Ein Trugschluß wie sich später herausstellen sollte. Den äußeren Umständen zum Trotz entschied ich mich schnell anzulaufen (<3:30/km). Diese Taktik funktionierte die ersten 3 km hervorragend, danach leider nicht mehr. Ab km 4 wurde ich langsamer, es gab heißen Gegenwind, der Schweiß floß in Strömen. Das einzig positive zu diesem Zeitpunkt war, dass ich einen schwarzen Läufer überholte, es war wahrscheinlich der fünfte Mannschaftskoch der Eliteläufer. Mittlerweile liefen wir nur mehr zu dritt,
vor uns nichts und hinter uns auch nichts. Nur der heiße Asphalt unter unseren Füßen. Keine Verpflegungsstelle wurde ausgelassen, der Lauf entwickelte sich mit Fortdauer immer mehr zum Überlebenskampf. Die 10km Marke wurde von uns schließlich in knapp über 35:30 absolviert. Da kam keine überschwengliche Freude auf. Von Bestzeit keine Spur, umdrehen würde sich auch nicht mehr auszahlen, bis ins Ziel noch sehr weite 11,1 km. Meine Gedanken waren komischerweise zu diesem Zeitpunkt bei den Marathonis, viel Spaß noch, dachte ich mir. Die Strecke ging bis auf eine kurze Überführung wirklich superflach gegen den Horizont, schlecht war nur die Fehlleitung eines Streckenpostens bei km 14. Der kurze Stillstand, bedingt durch eine unvorhergesehene Kehrtwende kostete vollends den Rhytmus, auch der Anschluß an meine Weggefährten ging dadurch verloren. Ich zählte mittlerweile jeden km, konnte keinen 3:45/km Schnitt mehr halten. Grausam, so in Einsamkeit zu sterben. Die letzten km wurden zur Qual - auch wenn sehr viele Zuschauer die Läufer anfeuerten. Schlußendlich wurde ich mit einer hohen 1:16er Zeit Gesamt 5er, nur 20sek hinter dem Gesamt 3en. Der Geist war willig noch aufzuschließen, doch der Rest wollte nicht mehr richtig.

Fazit: Dehydration pur. Ich war noch nie so stolz einen Halbmarathon bewältigt zu haben und ich war noch nie so stolz auf eine 1:16er Zeit. Wer gerne in der Hitze läuft findet in Jesolo eine tolle Veranstaltung zu einer ungewohnten Rennzeit in einem ungewohnten Umfeld.

P.S.: Die Siegerzeit beim Marathon war 2:28:28 (Kenianer). Der beste Italiener lief 2:39:46. Reinhold Pototschnig wurde Gesamt 14er (3er in seiner Klasse) und lief 2:54:55 (Gratulation dazu von meiner Seite und Hut ab!)

Sabine Kozak siegte überlegen beim 9. Businesslauf in Klagenfurt 20.05.2009

Beim 9. Businesslauf konnte Sabine Kozak die Tagesbestzeit in 18.11 unter allen Teilnehmerinen (307!) erlaufen. Zweite wurde Anja Prieler in 18.32. 

Waslt Christopf siegte bei den Herren in 15.02 wie auch schon am Vortag beim Wasserlauf über 10 km in Wolfsberg.

 

Als Team (Feste & Feiern) konnten wir noch den 13ten Gesamtplatz erlaufen. Sigi Wurnig organisierte und lief auch mit, er finishte in 27 Minuten.

 

Es kamen ca. 1350 Läufer/innen ins Ziel.

Erwin Kozak siegte beim Volkslauf in Wolfsberg 19.05.2009

Beim 7. Ktn. Wasserlauf konnte ich beim Volkslauf über 4,4 Km den Gesamtsieg in 16.06 vor Erwin jun. in 16.45 und Harald Genser 17.11 erlaufen.

 

Bei den Damen siegte Eva Schönegger in 17.27 vor Maxi Kulnik in 17.42 und Lisa Sandrieser in 18.37.

 

Unsere Schriftführerin Marion Gratzer wagte sich erstmals auf das Parkett der Volksläufer und konnte in 25.05 die Strecke bewältigen.

 

Kurioses am Rande:

Maxi Kulnik zog bei km 3 irrtümlich den Zielsprint an und lief "blau", das ermöglichte Eva eine junge aufstrebende Läuferin zur Gegenatacke die sie dann auch erfolgreich beenden konnte.

 

Bei der Siegerehrung wurde mir die Ehre zuteil für meinen alten Laufclup KLC aufs Podest zu steigen, irrtümlich hatten mich die Wolfsberger als KLCler genannt.

                                                                                                                       Erwin

14. Narzissenblütenlauf 17.05.2009

Gernot Seidl
Gernot Seidl

Der 14. Narzissenblütenlauf wurde von einer stark laufenden Kelagtruppe allen voran Gernot Seidl, der den 3. Gesamtplatz erringen konnte bewältigt.

 

Trotz großer Hitze ca. 27° + finishten 106 Läufer diesen Berglauf der ca. 10 Km lang und ca. 550 Hm hatte. Leider war die Startzeit in der Zeitung falsch angegeben und so trudelten noch während der Siegerehrung Läufer wie Johann Blasge und einige andere ein, die den Lauf machen wollten.

 

Dem Veranstalter traf in dieser Hinsicht keine Schuld, denn die Ausschreibung wurde richtig übermittelt.

 

 

 

 

 

Zum Rennen

Bei den Damen siegte wie schon beim letzten Berglauf

Sabine Harder      55.54 vor

Birgit Haas           56.35 und

Helga Tomaschitz 57.17

 

Bei den Herren siegte

Markus Hohenwarter 43.08 vor

Robert Stark            43.48 und

Gernot Seidl           45.56

5. Achim Mörtl         46.24

8. Erwin Kozak         47.15

17. Volte Doujak       54.05

27. Erwin Kozak        55.48

 

Zum Rennen

Mehrere Teilnehmer, unter anderem Friedl Mak (ein sehr netter Bursche) lief in der Führungsspitze mit und durfte sich glücklicherweise nach dem ersten Kilometer sein Schuhband zuknöpfen, das ihn vor dem sicherem Sterben bewahrte (die nächste Trainingseinheit wird wohl Schuhzubinden werden Friedl) er kam dann doch noch mit ca. 20 Minuten Verspätung hinter dem Sieger ins Ziel.

Achim lief sein exaktes Renntempo und konnte dieses bis zum Schluß halten, er überholte am letzten Km sogar noch Gernot Hammer, der ihn aber im Schlußspurt noch mit letztem Einsatz abhängen konnte.

Ich lief wieder einmal wie ein Uhrwerk und fühlte mich dabei auch so... umso schöner war zu beobachten, mit welchem Elan Erwin jun. noch auf dem letzten Km ca. 7 Läufer in einem phänomenalem Zielsprint hinter sich lassen konnte.

Volte trainiert sehr wenig, fuhr noch dazu mit dem Citybike zum Berglauf und lief ein sehr ausgeglichenes Rennen - Regeneration in Form von nicht trainieren ist doch nicht zu unterschätzen.

                                                                                                                   Erwin

6.6..2009 Graz Triathlon

Ein Bericht von Vanessa Urbanz
Mein erster Triathlon...

Wie ihr alle wisst, bin ich immer offen für Neues. Darum habe ich mich auch dazu entschlossen meinen 1.Triathlon im Einzelstart in Angriff zu nehmen. Ohne lange zu zögern habe ich mich "zum Testen" für den Triathlon Graz angemeldet. Bekanntlich sollte man ja klein anfangen um sich später dann zu steigern und immer einen Schritt weiterzugehen.

Bei diesem Bewerb waren 300m Schwimmen, 6km Rad fahren und 3km Laufen zu absolvieren. Den Schwimmteil, wie hätte es für mich als Schwimmerin anders kommen können, konnte ich klar für mich entscheiden. Mit mehr als 1min 10sek. Vorsprung auf die anderen Teilnehmer, huschte ich in die Wechselzone, wo ich mein Mountainbike schnappte und mich auf die Radstrecke begab.

Doch da schau her: ist das Schwimmen top, machst das Rad fahren flop.

Als sogenannte "blutige Anfängerin" auf diesem Gebiet, passierte mir gleich ein Schaltfehler und das noch während des steilsten Anstiegs. Wie vom Blitz getroffen sprang ich vom Rad ab und lief mit ihm Hand in Hand den Hügel hinauf bis es wieder eben wurde und ich die Kette montieren konnte. Während meiner Panne wurde ich dann von einigen wenigen Athleten, die mit ihren Rennrädern an mir vorbeidonnerten, überholt. Doch ich gab nicht auf, denn es waren ja noch 3km läuferisch zu absolvieren. Letztendlich lief ich bei einer Zeit von 33min. über die Ziellinie und stürmte direkt weiter zum Kuchenbuffet :-)

Was ich von von diesem Wettkampf mitnehmen konnte? -

*den 2.Platz in der Damenwertung und den 9.Platz in der Gesamtwertung von insgesamt 115 Startern,

*natürlich Begeisterung und

*die Motivation schon bald beim nächsten Triathlon zu starten!

 

V. Römerlauf auf den Magdalensberg am 9.05.2009

Fam. Wang
Fam. Wang

Der fünfte Lauf auf den Magdalensberg war sehr gut besetzt und für die drei Kelagianer Erwin jun. Günter und mich ein tolles Laufspektakel.

Angefeuert von Babsi Köck, Monika Stromberger und der Mutter Günters um nur einige der vielen Zuschauer zu erwähnen, konnte nichts mehr schief gehen und so liefen wir alle in unsere Klassen aufs Stockerl.

 

Es fanden sich 129 Personen ein und nahmen die 11,5km mit 500Hm in Angriff.

 

 

Zu den Ergebnissen:

 

Damen

1. Sabine Harder57.33

2. Astrid Kopp 57.57

3. Birgit Haas 58.29

 

Herren

1. Robert Stark 45.02

2. Gernot Hammer 47.33

3. Wolfgang Überfellner 47.41

7. Erwin Kozak 49.47  M45 1. Platz

10. Günter Wang 52.20  MH 3. Platz

33. Erwin Kozak jun. 59.18 M18 1. Platz

105. Thomas Wang 1.22.43

 

Zum Rennen

 

Anfangs wurde schon ein sehr schnelles Tempo von Robert und Gernot (1 Km 2.55) gelaufen und sie preschten allen auf und davon.

Dahinter bildete sich eine starke 8er Gruppe.

Bei den Damen waren es fünf an der Zahl in einem Paket und es wurde ein spannenden Finish.

 

Die Überraschung war diesmal eindeutig Wolfi Überfellner. Er konnte sich noch den gesamt 3ten Platz erlaufen und ließ Sportskanonen wie Andi Di Bernardo oder Kirschbach Jahn u.v.a.m. hinter sich und war sogar nur noch 8 Sec. hinter Gernot Hammer!

Obwohl das Duett bei Km 3 aus meinen Blickfeld entschwanden.

Wolfi knöpfte mir mehr als zwei Minuten auf dem Hügel ab und konnte damit seine starke Leistung wie auch schon in Eberndorf bestätigen.

Notiz am Rande:

Wolfi konnte sich als einziger der Spitzengruppe (weibl. u. männl.) zeitlich verbessern und das gleich um 3.27 Minuten!

Er ist der wahre Sieger des Römerlaufes!

                                                                                                                 Erwin

Ergebnisse

Kelag Energy fuhr beim Karawankenmarathon durch Achim Mörtl einen Sieg ein.

Achim Mörtl konnte den Karawankenradmarathon in einem spannendem Solofinish über 15 Km klar gewinnen und unterstrich seine derzeitige Topform.

Ich mußte die Führungsgruppe bei Km 90ig ziehen lassen und konnte trotzdem noch den 3 Platz in meiner AK erreichen.

Danke an Raimund Wulz, für die aufmunternden Worte und den vergeblichen Versuch mich in seinem Windschatten die letzten 22 Km ins Ziel zu ziehen, das ich dann alleine bewerkstelligte und einen ziemlich "alten" Eindruck machte. Immerhin verlor ich dabei auf das Trio mit dem ich bei Gallizien noch unterwegs war gute 7 Minuten.

Die Kollegialität unter den Radfahrern überraschte mich.

Eine ausgesprochen anspruchsvolle Strecke und eine sehr gute Organisation allen voran Karl Struger rundete diese Veranstaltung ab.

Auf den 134 Km mußten 1500 Hm überwunden werden, bei einem Berglauf wäre es wohl um etliches leichter gewesen, so wurde die letzte halbe Stunde zur Qual.

Überschattet wurde das Rennen von vier Stürzen in der Führungsgruppe, wobei ein Radfahrer mit Verletzungen unbestimmten Grades in das Krankenhaus gebracht werden mußte (Verdacht eines Handbruches). Beim ersten Sturtz in Ludmannsdorf konnte ich noch in die Botanik ausweichen. Beim zweiten hatte ich ebenfalls Glück und kam gänzlich ungeschoren von dannen. Es ist schon demotivierend und schmerzt, wenn Radfahrer erbarmungslos mit dem rauhen Asphalt unliebsam Bekanntschaft machen und das immer vor meinen Augen.

Ergebnisse und Bilder folgen.                                                                     Erwin

          

Karawanken Radmarathon

von Achim Mörtl



Mit etwas schweren Beinen vom vortägigen Duathlon startete ich trotzdem beim heimischen Karawankenradmarathon. Die ersten 30km wurden aufgrund einer Baustelle sowie den bevorstehenden Rupertiberg eher gebummelt. Hier setzte ich auch meine erste Attacke, wo ein erstes Kräftemessen gecheckt wurde.

Auch die nächstes 60km durch den Süden Kärnten waren geprägt vom taktischen Fahren, ich hielt mich eher im Hintergrund und es schien als ob alles auf den wahrscheinlich entscheidenden Anstieg auf die Abtei wartete und fuhr als Erster ein, nur Reinhard Schmied, ein ausgezeichneter Bergfahrer konnte folgen. Am Ende des Anstieges setzte ich die entscheidende Attacke und konnte auf den letzten 15km meine Zeitfahrqualitäten ausspielen, und selbst gegen eine nun formierte 5 köpfige Verfolgergruppe, einen Vorsprung von 15 Sek. ins Ziel bringen.

 

1. Achim Mörtl 3.44.05

2. Bernd Hufnagel 3.44.15

3. Andreas Klausner 3.44.20

19. Raimund Wulz 3.55.10

25. Erwin Kozak 3.57.40

44. Johannes Wuzella 4.20.00

 

03.05.2009 Sonnenlauf in St. Veit

Infos folgen....

Ergebnisse

 

03.05.2009 Reißkofelberglauf Erwin jun. siegte in seiner AK

Erwin Kozak jun. gewann beim Reißkofellauf mit einer tollen Leistung seine Altersklasse.

 

Männer                                               Frauen

1. Norbert Oberhammer  34.43             1. Sabine Harderer 40,06

2. Herbert Garstennauer 34.47              2. Karin Lerchbaumer 43,06

3. Bernhart Santner 35.39                     3. Heidi Striednig 45,45

6. Erich Tropper 38.54

9. Erwin Kozak jun. 40.43

 

 

An dieser Stelle sei unserem Berglaufreferenten für Kärnten Erich Tropper ein dickes Lob und Dankeschön gesagt, da er noch am selben Tag die Ergebnisse per E-Mail weitersendet.

 

1. XTERRA Bewerb am 2.5.09 in der Stmk.. Die Sensation Achim Mörtl wurde Gesamt 2ter.

Achim gelang beinahe die Sensation des Tages, er verpaßte den Gesamtsieg um nur 14 Sec..

 

Er verlor in der 1 WZ 17 Sec. in der 2 WZ 8 Sec. auf den Sieger und wurde mit dieser tollen Leistung 2ter im Gesamtklassement.

Gratulation

ein genauer Bericht folgt.

 

Fischinger Cross Duathlon


1. Bewerb zum Österreichischer Xterra Cup

von Achim Mörtl.

 

Nach tollen „Ausflügen" in die Welt des Radrennsportes mit einigen guten Ergebnissen 2008, fasste ich das Ziel, im heurigen Jahr an den Xterra - Bewerben, mit dem Höhepunkt der Xterra-Europameisterschaft am heimischen Klopeinersee, zu probieren.

Am Samstag nützte ich den Fischinger Cross Duathlon als erste Standortbestimmung für mein ehrgeiziges Vorhaben, und konnte sensationell den zweiten Gesamtplatz erreichen. Zählt der Bewerb doch zum neu geschaffenen Xterra Cup Österreich. Einige der Gegner gehörten zu den besten Crosstriathleten Österreichs.

Erst im Winter begann ich mit dem Lauftraining und verlor beim Wettkampf erwartungsgemäß fast eine Minute auf die besten Läufer, der Rückstand wurde dann durch fehlende Praxis in der Wechselzone noch um einige Sekunden größer. Auf der MTB-Strecke, eine viermal zu fahrende flache 4,5km Runde, konnte ich die mit Abstand beste Splitzeit erzielen und kam als erster in die Wechselzone. Die Führung mußte ich jedoch bereits beim Wechseln wieder abgeben und büßte beim abschließenden 2,5km Lauf nochmals ein paar Sekunden ein. Schlußendlich konnte ich mit 13sek Rückstand den 2ten Platz belegen.

Sollte ich nun noch das Schwimmen lernen und das Laufen verbessern, können wir uns noch auf einige gute Resultate freuen.

 

Eberndorfer Volkslauf 25.04.2009

Kelag Energy stellte zwei Tagessieger!

 

Beim Halbmarathon gewann Niklas Kröhn in der Fabelzeit von 1.13.28 vor Reinhold Pototschnig in 1.21.49 und Erwin Vauti in 1.22.27.

Der Kurs war sehr gut, wies aber trotzdem mehrere kleinere Anstiege auf.

 

Beim 8,1 Km langem Volkslauf siegte Sabine Kozak souverän in 33.24 vor Irene Malinsky in 40.24 und Elisabeth Dax Kobler in 42.12.

 

Bei den Herren unterstrich Wolfgang Überfellner (KLC) seine überlegene Klasse und siegte in 27.50 vor Christoph Nageler 29.07 und Erwin Kozak 29.51

 

Es finishten 75 Teilnehmer.

 

Lob an den Veranstalter, Hans Enzersfeldner, für diesen empfehlenswerten Lauf, bei dem zwei sehr schöne von ihm gemalte Bilder verteilt wurden.

 

Erwin

KTN Meisterschaft Sprintduathlon Moosburg 25.04.2009

Bei den Meisterschaften in Moosburg über 7/30/3,5 konnte Harald Baumgartner den ausgezeichneten 5ten Gesamtplatz (AK 2Pl) erreichen, obwohl er diesen Wettkampf aus dem Training heraus bestritt und keineswegs mit Volldampf unterwegs war.

 

Sieger wurde nach einem spannendem Rennverlauf Gernot Seidl vor Norbert Domnik der wie es aussieht nach mehr als 25ig Jahren sportlicher Höchstleistungen nach wie vor noch top Ergebnisse bringt.

 

Bei den Damen siegte die symphatische Ausnahmeatlethin Marlis Penker und konnte sich unter den 47 Ktn Finishern den 7ten Gesamtplatz erkämpfen.

Gratulation.

 

Am Rande fanden Zeitgleich auch die KTN Meisterschaften über 10.000 Meter Bahnlauf in Feldkirchen statt.

Es kostet sicherlich sehr viel Überwindung auf einer 400 Meter Bahn 25ig Runden im Speed zu laufen. Die Teilnehmerzahl war dementsprechend hoch.

Auf den 10 Km waren 5 Männer und 2 Frauen. Bei den 1000 Metern fand sich gar nur ein Starter ein.

 

Es verwundert nicht das sich die Landespolitik ziert ein neues Stadion zu finanzieren, wobei auch das Trainieren auf der Bahn so manche Tücke aufweisen kann, da die wenigen elitären Rundenläufer nicht durch die Volksläufer behindert werden wollen.

 

Trotzdem Gratulation an Bruno Schumi, Anja Prieler (10 Km) und Gerald Schratt (1 Km) zu den tollen Zeiten.                                                                                                                                                                                               Erwin

4. Murmalanrun Ferlach 24.04.2009

82 Teilnehmer absolvierten den Murmalanrun, der zum Rosentalcup zählt. Die Strecke war 5,6 Km lang und bestand aus ca. 50% Schotter und 50% Asphalt und weist einen relativ flachen Kurs auf.

Die Laufbesetzung war hervorragend und ließ ein schnelles Rennen erwarten.

 

Zu den Platzierungen:

Bei den Damen entschied ein Photofinish zwischen Maxi Kullnig KLC und Sabine Kozak Kelag Energy.

Maxi 22.59

Sabine 22.59

Heidi Petschnig 23.41

 

Herren

1. Gernot Hammer KLC 18.20

2. Niklas Kröhn Kelag Energy (als Legionär) 18.23 (2.Platz M30)

3. Räiner Kornherr Kelag Energy 18.55 (1.Platz MH)

7. Erwin Kozak Kelag Energy 19.33 (1.Platz M40)

8. Udo Gärtner Kelag Energy 19.41 (2.Platz M40)

18. Erwin Kozak jun. Kelag Energy (1.Platz MJ)

 

Zum Rennverlauf

Bei den Damen kristallisierte sich rasch das Führungsduo heraus und erst auf der Zielgeraden sprintete Maxi hauchdünn vor Sabine ins Ziel.

Bei den Herren bildeten sich zwei Gruppen, allen voran Gernot Hammer und Niklas Kröhn die sich bis zum Schluß abwechselnd die Führungsarbeit teilten. Auch dieser Zweikampf wurde erst auf der Zielgeraden entschieden wo Gernot den längeren Atem bewies.

Hinten zerriß das Feld naturgemäß und Rainer konnte ein sehr starkes Rennen als gesamt Dritter für sich entscheiden und ließ gute Läufer wie Pogelschek Martin, der sicherlich noch für einige Überraschungen sorgen wird, Weiss Luka und Lesjak Michael klar hinter sich.

Dann folgte das Altherrenduo Udo und ich wobei ich zum Schluß unseren 2.52er noch hinter mir lassen konnte. Wir waren bei Km 1 noch an ca. 15ter Stellle.

Danke an Cornelia Hammer, die während des Wettkampfes auf unsere Tocher aufpaßte und für die Anfeuerung unseres Fanclubs Martin Gärtner mit unserer Kelagglocke.

Für das Team Kelag eine sehr starke Leistung, Gratulation an alle Finisher.

Erwin

Ötzi Alpin Marathon 19.04.2009

Bei diesem Bewerb in Naturns/Südtirol mussten die Teilnehmer in den Kategorien Bike/Berglauf und Schitour insgesamt fast 3.400 Höhenmeter zurücklegen, bis man das Ziel in 3.300 Meter Seehöhe erreicht!
 
Da ich 2007 leider nicht durchgekommen bin, habe ich heuer beim Biken bewusst zurückgehalten und bin als 11. in die Wechselzone gekommen - interessanterweise fuhr ich 2007 absolutes Vollgas (= blau gefahren...) und erreichte genau die gleiche Zeit wie heuer für die fast 1600 HM (1:26 Stunden).
 
Beim Laufen blieb ich auch recht locker und lief die 11 km mit 500 hm in ca. 61 Minuten. Beim Schitourengehen mussten noch 1200 HM zurückgelegt werden - hier habe ich meine Wunschzeit leider um 10 Minuten  überschritten - ich benötigte hier ca. 1.30 Stunden was eine Endzeit von 3:58 ergab!
 

Unglaublich die Siegerzeiten (Verbnjak, Wieltschnig, Hug): alle um die 3:30 Stunden!! Auch bei den Staffeln gab es unglaubliche Zeiten (knapp unter 3 Stunden) - Grund dafür waren die anwesenden Staats-, Europa- und Weltmeister in allen Disziplinen!
 
ein wirklich toller, aber etwas anstrengender Bewerb :-)

Bin mit Rang 15 zufrieden, Top 10 wär natürlich besser ...  Vielleicht 2010 wieder!
 
Ein GROOOOOOOOOOSSES Dankeschön an dieser Stelle an meinen Schatz für die Betreuung - war eine enorme Motivation!!!! 

 

Link

 

Kurt

Raiffeisen Ölspurlauf in Deutschlandsberg 19.04.2009


Rainer Kornherr konnte beim 10 Km Lauf in Deutschlandsberg den ausgezeichneten 3ten Gesamtplatz mit neuer persönlicher Bestzeit in 33.26 beenden. Geschlagen wurde er nur von Christoph Wastl 31.45 und Schumi Bruno in 32.45.
Gratulation zu der tollen Leistung.

Erwin

 

"Im Rahmen der steirischen Meisterschaften über 10km wollte ich meine neue, auf höhere Umfänge und weniger harte Tempoeinheiten ausgelegte Trainingsgestaltung, überprüfen. 

Der Lauf war hart aber herzlich. Die ersten km bin ich deutlich zu schnell gelaufen. Trotzdem erntete ich auf der durch eine 180 Grad Wende gekennzeichneten Strecke (4 Runden a 2,5km) als Resultat eine neue persönliche Bestzeit über 5km (Durchgangszeit 16:20) sowie über 10km (33:26). Darüber hinaus durfte ich mich als Gesamt 3ter der Volkslaufwertung (hinter Christof Wastl, der beeindruckende 31:54 lief und Bruno Schumi, 32:45) über zwei Flaschen prämiertes Kernöl freuen. Aus meiner Sicht war es eine sehr gelungene Veranstaltung bei der man auch einige andere Kärntner Kollegen sah.

Das Ergebnis läßt mich entspannt weiteren geplanten Saisonhighlights entgegenblicken."

Rainer

 

Ergebnisse

Längseelauf 18.04.2009

Am 18.04.09 fand zum 10ten mal der Längseelauf statt.

Beim 5 Km Lauf siegte Sabine Kozak bei den Damen souverän.

Weiters waren Achim Mörtl und Erwin Kozak jun. am Start.

Achim wurde in der Einlaufliste Gesamt 4ter und in seiner AK 1.

Erwin jun. 7ter und in seiner AK 3ter.

Beim 10 Km Lauf konnte ich den Gesamt 4 Platz erreichen und in meiner AK den 1ten Rang.

Der Lauf fand überwiegend auf gut befestigten Waldwegen statt und hat Crosscharakter.

 

 

Ein Lob an den Veranstalter für den reibungslosem Ablauf und dem tollem Parkour!!

 

Ergebnisse 5 Km Lauf 24 Finisher

Herren

1. Mord Heimo 17.34

2. Matzner Daniel 17.43

3. Schratt Gerold 17.54

4. Mörtl Achim 18.32

7. Erwin Kozak 20.14

 

Damen

1. Sabine Kozak 20.43

2. Schönegger Eva 21.05

3. Stückler Claudia 25.59

 

10 Km Lauf 74 Finisher

Herren

1. Hammer Gernot 32.33

2. Schumi Bruno 33.06

3. Kröhn Niklas 33.27

4. Kozak Erwin 35.54

 

Damen

1. Haas Birgit 40.45

2. Plieschnig Stefanie 41.41

3. Brunner Sabine 47.15

Erwin

Ergebnisse & Infos

6h Lauf für ein Kinderlachen, Wals 04.04.2009

Infos folgen...

 

 

Ergebnisse

Skibergsteigen

ÖSBM Hochfilzen
ÖSBM Hochfilzen

Heeresmeisterschaft im Schibergsteigen 2009 Hochfilzen

Die ÖHM im Tourenskilauf waren ein voller Erfolg. Gemeldet hatten sich 127 Teilnehmer/innen im Ziel waren es dann noch 87ig.

Die Exekutive wurde als Gästeklasse gewertet und bestand aus ca. 30ig Personen.

In zwei Jahren wird diese Sportart in die Exekutivwertung aufgenommen.

Heeresangehörige hatten durch die antiquare Ausrüstung, wie z.B.: Spannfelle und Heeresgewand einen nicht unwesentlichen Nachteil, denn diese beherzten Burschen aber durch ihren wertvollen Trainingsbedingungen während ihrer Dienstzeit beinahe ausgleichen konnten.

Obwohl ich am Vortag den Langlaufbewerb hatte durfte ich mit meiner Leistung im Wettkampf sehr zufrieden sein.

Ich kam als ca. 13ter am höchsten Punkt, der Jungfrau, an und war im Ziel immerhin noch 25ter. Anmerkung: ich bin ein absolut schlechter Skifahrer und tat es dem BHler (Bild) gleich und rutsche die ersten 70 Hm hinunter, diese waren auch der schwierigste Teil der 1050 Hm "aufi und obi" wie es die Tiroler zu sagen pflegen.

Der Aufstieg war teilweise durch Latschen und Steinen in schwierigem Gelände, das mittels Seile gesichert wurde.

Die Organisation scheute keine Aufwände und stellten mehrere Ärzte, Sanitäter und viele Streckenposten ab. Weites zählte zu deren technischen Equipment mehrere Skidoo ein Ratrak und zwei Hubschrauber die das Material sowie zwei Labestationen auf den Berg brachten.

Gratulation zum unfallfreien und reibungslosen Ablauf dieser tollen Veranstalltung bei herrlichem Wetter!

Ergebnisse:

1. Lugger Alexander 1.04

2.Stock Markus 1.05

3. Wallinger Johann 1.08

7. Hohenwarter Siegfried 1.12

8. (1ter BHLer) Simair Georg 1.12

25. Kozak Erwin 1.27

31. Mascher Didi 1.33

der letzte benötigte für die Strecke 3.15

 

Langlaufmeisterschaften der Exekutive Österreichs

Bundesschimeisterschaft 2009
Bundesschimeisterschaft 2009

Bei den 31. BSM der Exekutive im Langlauf Hochfilzen wurde Erwin Kozak in der AK1 fünfter, Gesamt 32igster und konnte damit sein bestes Ergebnis bei solchen Veranstaltungen erreichen. Weitere Kärntner im Gesamtklassement

Daniel Mesotisch 7.

Johann Standmann 10.

Martin Standmann 13.

Michael Standmann 18.

Dieter Mikula 35.

Jörg Unterlass 39.

Kärntner Meisterschaften Halbmarathon Wolfsberg 28.März.08

Die Veranstaltung hätte auch anstatt KM im HM als „KM vom Winde verweht" stattfinden können. Von Beginn an gab der favorisierte Markus Hohenwarter das Tempo vor. Dicht dahinter Bruno Schumi, wenig überraschend Didi „Raketenstart" Mascher und Gernot Hammer. Da ich das hohe Anfangstempo von um die 3:10/km für wenig verlockend erachtete, hielt ich mich von Beginn an etwas zurück. Der Gegenwind war auf der ersten Streckenhälfte enorm, was ein schnelles Tempo schwierig machte. Trotzdem versuchte ich um die 3:30/km oder knapp darunter zu laufen. Im Schlepptau hatte ich Bernhard Anton, Wolfgang Überfellner und ab km 5 (wieder wenig überraschend) den wieder eingeholten Didi. Günter Wang tauchte unverhofft mit dem Bike neben uns auf und sagte uns die km Zeiten durch. Die Durchgangszeiten waren trotz Wind gut, die 10 km Marke wurde in 34:30 passiert. Leider war ich großteils alleine mit der Tempoarbeit beauftragt, nur Wolfgang Überfellner unterstützte mich einige Male. Somit war für mich schon vor der Halbzeit klar, dass es schwierig werden würde.

Ab der Wende gab es nur mehr phasenweise Gegenwind, dafür ging es aber bergauf. Durch eine kurze Tempoverschärfung lief ich ab diesem Zeitpunkt nur mehr mit Didi. Leider war es uns nicht möglich das Tempo zu halten, wir verloren im Schnitt zwischen 5-10 Sekunden/km. Nach einigem Hin- und Her zwischen Didi und mir gelang es mir ca. 3 km vor dem Ende das Tempo noch einmal zu forcieren und mich entscheidend abzusetzen. Ich schloss noch fast zu Gernot Hammer auf, der sichtlich nur mehr ein flottes Dauerlauftempo laufen wollte. Schlussendlich blieb die Uhr bei 1:13:58 stehen was den 5. Gesamtrang bedeutete. Im Anbetracht der Umstände und der Besetzung ein sehr gutes Resultat. Aus meiner Sicht ist es bedauerlich, dass wir keine Mannschaft stellten, denn die Bronzemedaille wäre machbar gewesen!
Prädikat: Mäßige Organisation, keine elektronische Zeitnehmung, schwierige Strecke. Als Vorbereitungslauf akzeptabel, KM sollten auf einem flachen, schnellen Rundkurs im Rahmen eines großen Stadtlaufs ausgetragen werden!

Rainer

 

Trainingslager Riccione 2009

Tag 1

Heute früh gings los, um 0600 Uhr war Tagwache. Abfahrt um 0700 Uhr in Klagenfurt. Über die Autobahn mit kurzen Cappuccino-pausen gings flott in Richtung Riccione. Ankunft war dann 1330 Uhr. Ohne Kompromisse gings sofort zum Radfahren. 2,5h einrollen standen am Programm, danach noch eine halbe Stunde Laufen. Tagessoll erfüllt. Somit konnten wir zum gemütlichen Teil übergehen - Essen und Trinken - ach ja Sauna war auch noch drinn. Morgen gehts dann richtig los, i gfrei mi...

 

Tag 2

 

1. Trainingseinheit: Der Tag begann mit einer Aktivierungseinheit. Das Frühstück läßt hier im Hotel Sarti keine Wünsche offen. Voll aufgefüllt gings zum Radtraining. Als Kärntner haben sie uns einen eigenen Tourguide zugeteilt. Wir hatten gedroht den Erwin sonst bei jedem Hügel attackieren zu lassen...
Unserem "Paolo" mit seinen 67 Lenzen gilt unser heutiger Hochachtungspokal. Die Tour war kuppiert, hatte 120km und dauerte rund 4,5h. Danach war Laufen angesagt - koppeln so zu sagen - eine halbe Stunde. Dann wieder essen. Dann konnte auch ich mich einmal in Szene setzen. Das Olympiaschwimmbecken galt es zu finden. Mit Karte für mich natürlich fast gar kein Problem...
Eine Stunde im Wasser, was für ein Genuss - kein Chlor...
Zu guter letzt noch eine Massage und das üppige Buffet, Herz was willst du mehr...

 

Tag 3

 

Frühstück, Schwimmen, zweites Frühstück, Radfahren, Laufen, Abendessen, Sauna, Whirlpool, zweites Abendessen. Langsam komme ich mir vor wie bei der Fernsehserie "ALF" nur habe ich keine sieben Mägen...
Ein paar Geschichten am Rande: Erwin war heute auf fremden Terrain unterwegs - Schwimmen - ja ja es gibt noch etwas anderes als die Berge...Unser Guide Paolo hat heute festgestellt das "Don Cappuccino" Alex eigentlich zu schön ist fürs Radfahren... in Erwin`s Welt gibt es eigentlich nur eine Geschwindigkeit bergauf - die des Schnellsten. Nach zwei Tagen hat er von 30 Bergankünften trotz Abmahnung 28 für sich entschieden...Markus hält sich dezent zurück - in 2 Wochen "muss" er schon wieder hierher...Mein Akku lädt sich allmählich auch wieder auf - eine Erkältung aus der Vorwoche hat meine Trainingspläne letzte Woche schon ein wenig durcheinander gebracht. Gott sei dank gibt es hier jeden Tag nur Sonnenschein und Berge...

 

Harald

Fotos

alles Infos auch unter www.harald-baumgartner.com

Jedermann Lauf in Sittersdorf 15. März 09

Die von Peter Stern veranstaltete Laufserie bietet jedes Jahr eine gute Möglichkeit die Form vor den ersten, größeren Wettkämpfen zu testen. Leider war das Starterfeld beim letzten diesjährigen Termin nur sehr klein, parallel dazu fanden auch die ÖM im Crosslauf in der Steiermark statt.

Das Rennen selbst war für mich ein eher einsames, da niemand mit mir mitging. Trotz windiger Verhältnisse versuchte ich von Beginn an ein hohes Tempo anzuschlagen. Die 6,4 km vergingen rasch, schlussendlich zeigte die Stoppuhr 21:52, was persönliche Bestzeit auf dieser Strecke bedeutet. Der Test stimmt mich jedenfalls zuversichtlich für die kommenden Wettkämpfe.

Die Verpflegung mit Tee und Kuchen nach dem Lauf sorgte zusammen mit der lustigen Runde aus Südkärnten für einen schönen Abschluss der diesjährigen Vorbereitungslaufserie.

Prädikat: Empfehlenswert.

Rainer

 

Kärntner Meisterschaften Crosslauf in Ossiach 28.02.2009

Die heurigen Kärntner Crosslaufmeisterschaften sind auch wieder Geschichte. Wundeschönes Wetter mit fast +15°C lieferten tolle Voraussetzungen für die Wettkämpfe. Durch die hohen Temperaturen und den starken Einsatz von Salz wäre Schlammlaufen eine bessere Bezeichnung gewesen. Trotz allem war Anfangs von der Organisation nichts zu beklagen. Doch bei genaueren hinsehen und im Rennverlauf wurden einige Kritikpunkte laut. Die verwendeten spitzen Eisenstangen für die Absperrungen hätten man sichern müssen, weiters war ein STROMKABEL quer auf der Laufstrecke gelegt. Nur mit Glück beschädigten die verwendeten Spikeschuhe das Kabel nicht und Schlimmeres blieb uns erspart. Mit kostenlosen Tee oder Wasser direkt nach dem Lauf hätte sicher jeder Athlet freude gehabt. Sehr angenehm war die warme Dusche nach der "Schlammschlacht". Sehr erfreuenswert war es, dass die Siegerehrung sehr zügig abgewickelt wurde! 

 

Traurig ist es das viele Beteiligte die Freude und den Spaß am Sport vergessen und dass es hier um Landesmeisterschaften handelt, von denen noch niemand reich geworden ist!!!!

 

Alle Ergebnisse auch auf OELV.at:

 

Männer Kurzstrecke - 4.230m

 

1. Hammer, Gernot 78 KLC 14:43
2. Wastl, Christof 84 LC Villach 14:45
3. Robin, Christian 83 LC Villach 15:27
4. Mascher, Dietmar, 65 KLC 15:34
5. Lipusch, Robert 65 VST Laas 18:37
6. Schwenk, Dietmar 86 LC Stockenboi 19:30

 

Frauen Gesamtreihung

 

1. Windbichler, Lydia 87 LC Villach 17:03 1. F
2. Kulnik, Magdalena 77 KLC 17:58 2. F
3. Prieler, Anja 85 KLC 18:05 3. F
4. Plieschnig, Stefanie 88 SCA St. Veit 18:16 4. F
5. Tramoy, Sylvie 72 LC Villach 18:44 1. W35
6. Kozak, Sabine 73 KLC 19:21 2. W35

 

Männer - Langstrecke bis Masters M80 - 8.430m

 

1. Kokaly, Erich 68 LC Villach 30:41 1. M40
2. Wastl, Christof 84 LC Villach 31:20 1. ML
3. Hammer, Gernot 78 KLC 31:59 2. ML
4. Schumi, Bruno 84 KLC 32:04 3. ML
5. Poll, Markus 69 LPSV-Kärnten 32:49 2. M40
6. Robin, Christian 83 LC Villach 32:55 4. ML
7. Kozak, Erwin 64 Kelag Energy Running Team 33:12 1. M45
8. Kornherr, Rainer 81 Kelag Energy Running Team 33:24 5. ML
12. Wang, Günter 82 Kelag Energy Running Team 35:42 7. ML

 

Junioren - U20 - 4.230m 

 

1. Pletz, Kevin 91 LAC Wolfsberg 15:52
2. Glas, Lukas 90 LC Villach 16:29
3. Matzner, Daniel 91 HSV Triathlon Kärnten 16:43
4. Gaggl, Lukas 91 HSV Triathlon Kärnten 17:42
5. Kozak, Erwin jun. 91 Kelag Energy Running Team 19:28

 

Mannschaftswertung

 

1. LC Villach 9 Pkt.
Kokaly (68) 1 - Wastl (84) 2 - Robin (83) 6

2. KLC 24 Pkt.
Hammer (78) 3 - Schumi (84) 4 - Wlk (58) 17

3. Kelag Energy Running Team 27 Pkt.
Kozak (64) 7 - Kornherr (81) 8 - Wang (82) 12

 

Günter

 

 

Speedbewerb am Dobratsch vom 15.02.2009

Am Samstag den 15.02. wurde von der Bergsportinitiative "Berg Bewegt" in Zusammenarbeit mit der Alpinschule 4 Jahreszeiten Sepp Egarter aus Villach der ersten Speedbewerb auf den Dobratsch durchgeführt. Die Strecke von Heiligengeist auf den Zehner hatte 1010 HM und war teils auf der klassischen Aufstiegsspur als auch auf den ehemaligen Lifttrassen (sehr steil!) zurückzulegen.

Gleich vom Start weg hat sich eine Vierergruppe gebildet, die dann allerdings nicht lange zusammengeblieben ist - die Reihung nach dem ersten Steilhang war Kröhn/Warum/Stark und ich, woran sich bis ins Ziel auch nichts mehr geändert hat. Die Haxn waren gut, der Schnee auch und die Stimmung der Teilnehmer und Organisatoren sowieso - Kompliment an Sepp Egarter, der auch am nächsten Tag noch einen Bewerb veranstaltet hat (Aufstieg bis zum Dobratsch-Sender). Seine Rennen, die liebenswerte Durchführung und die tollen Preise für (fast) alle Teilnehmer zeugen von höchsten organisatorischen Geschick. Weiter so Sepp!

Obwohl es ein reines Hobbyrennen war (was ist eigentlich Hobby - siehe Siegerzeiten ...?), betrug die Siegerzeit für 1010 HM 43:29 (Niklas Kröhn), meine Zeit war 46:55 - dies waren 41 sec. hinter Platz 3, den mit Robert Stark auch kein Unbekannter belegt hat...

Fazit: lässiger Bewerb, ausserdem wird die Form besser (habe von Robert am Goldeck für nur 500 HM mehr noch 10 Minuten bekommen...),

leider ist der Winter bald vorbei :-(

PS: Danke Baumi für den Jackentransport und die moralische Unterstützung!!!

 

Weitere Infos

 

Kurt

 

Jedermann Lauf in Sittersdorf 22. Februar 09

Mag. Peter Stern hat wie alle Jahre wieder zu dem traditionellen und famileren Jedermannlauf geladen. Trotz wunderschönen Wetter mit idealen Wettkampfbedingungen kamen leider nur 11 Wettkampfhummeln zum Start. Spaß stand an erster Stelle. Nach einer gemeinsamen Aufwärmrunde ging es dann zur Sache. Es waren drei Runden zu laufen mit gesamt 6400 Metern. Wie üblich gab es nach dem Rennen Tee, Kuchen und heuer sogar Krapfen! Zum Abschluß liefen fast Alle gemeinsam eine Runde auf der Sonnenseite von Sittersdorf! Ein wirklich netter Lauf!

Günter

 

Veranstalter

 

Ergebnisse:

3. Volkslanglauf Hochrindl

7. Februar 09

Starker Schneefall und ein Teilnehmerfeld von nur 23 Personen, bewältigenten die 12 Km lange Strecke die sehr gut präpariert war.
Erwin Kozak konnte den 6ten Gesamtrang in 36.24 erreichen und war mit dieser Platzierung durchaus zufrieden.
Der Sieg ging an
Standmann Johann in 31.06
vor Weiss Luka 32.49
und Drosg Gerhard 34.36


bei den Damen siegte Lausegger Sabine in 46.54 vor
Fink Adriana 59.41 (es waren zwei Damen am Start)


Ergebnisse

 

Erwin

ICEMAN 2009 auf der Schleppealm in Klagenfurt

ICEMAN 31.01.09

Die österreichischen Meisterschaften im Wintertriathlon fanden in Klagenfurt auf der Schleppealm statt. Es fanden sich mit Jugend/Staffel und Einzelstarter an die 90ig Teilnehmer ein.

Gewinner wurde Sigi Bauer, der überlegen diesen Bewerb dominierte. Die Überraschung aus heimischer Sicht lieferte Michi Lesjak (Biketeam Köttmannsdorf), der als Zweiter die Ziellinie passierte und sich Kärntner Meister bzw. ÖVZM nennen darf, Gratulation, er wird von Jahr zu Jahr besser. Auch Max Zdouc wird mit den Jahren auch nicht langsamer und verdient ebenfalls ein dickes Lob seiner Leistung!

Wir Kelagianer sendeten zwei Staffeln ins Feuer (Eis) und errangen Platz 2 (Kornherr-Cottognig-Kozak) und 3 (Doujak-Schratzer-Baumgartner). Leider konnte ich die Ergebnisse vom Kurt Cottogni (Bikebestzeit) und unserem äußerst stark laufenden Rainer Kornherr (Laufbestzeit) nicht annähernd halten und fiel auf den 2 Platz zurück. Obendrein lief ich eine Runde zuviel (ca. 4 Minuten hat mich der Spaß gekostet, das hätte aber am Endergebnis nichts geändert). Was der eine zuviel macht, macht der andere bzw die andere zuwenig. Es gab eine Dame die sogar nur 4 Runden lief...Milazzi - sie fuhr lt. Zeitmessung allen Herren um Minuten davon... aber diese Kleinigkeit fiel dem Veranstalter bzw. den Wettkampfrichtern nicht auf. Vielleicht sollte man noch erwähnen das nur 5 Staffeln am Start waren, wobei eine (Milazzi) disqualifiziert hätte werden müssen, somit wird das Ergebnis in ein anderes Licht gerückt.

 

Der HSV fand eine äußerst selektive Strecke, die einer ÖM mehr als würdig war (hochfilzentauglich).

Die Verhältnisse waren insofern erschwerend, da der sulzige Schnee in der Nacht gefror und somit die Strecke um eine Klasse schwieriger machte.

Ein Lob den Streckenverantwortlichen, die alle Sicherheitsvorkehrungen und deren Streckenpräparierung hervorragend koordinierten - um nur einen Name stellvertretend hervorzuheben, Herbert Sulzer und viele andere freiwillige Helfer, DANKE.

Wenn ich diesem Kurs eine persönliche Note geben darf - Erstklassig!

Für Zuseher war der Bewerb optimal ausgelegt. Jede einzelne Disziplin konnte bis auf einige kleine Abschnitte immer vom Start/Zielbereich aus eingesehen werden!

 

Meiner Meinung darf jedoch nicht zuviel Gewicht geschenkt werden.

Leider hat es der HSV verabsäumt der Jugend (Kinder) bzw. Nachwuchsklassen einen eigenen Kurs zu stecken. Lisa Perterer, sie ist in Österreich eine der besten in dieser Szene, fuhr die Abfahrten im Schneepflug, das Rad wurde auch sehr oft geschoben und die Bergabpassagen Lauf/Rad für Kinder/Jugendliche viel zu steil. Wie erging es vielen um etlichen Jahren jüngeren Mädchen und Burschen, die technisch und konditionell wesentlich schwächer waren? Quälerei und Schinderei sind noch die angenehmen Titulierungen. Mit Kinderaugen betrachtet, darf ich diese Strecke getrost kriminell genannt werden.

Eine Anmerkung möchte ich dem Verantwortlichen noch für zukünftige Bewerbe ans Herz legen.

Bitte schreibt in die Athleteninfo nicht Pastaparty und verlangt dafür vor Ort € 5,-- für einen Teller Nudeln mit Tomatensauce. Solche Leistungen sind im Nenngeld  einkalkuliert, da so eine Portion ca. einen Euro kostet. Getränke ab € 1,50 ist auch nicht so wenig, bedenkt man, das der Fiskus bei diesen Einnahmen keinen Zugriff hat und es vorwiegend von Sponsoren getragen wird! (die Stadt Klgft. hat sich zusätzlich mit € 1.000,-- beteiligt)

Aber auch solche unerfreulichen Überraschungen werden übertroffen. Ich darf den Weissenseetriathlon (Techendorf 2008) in Erinnerung rufen, wo im Zielbereich ein Labestand war, an dem man für einen halben Liter Cola € 5,-- zu berappen hatte, das ist mir in meiner mehr als 25igjährigen Sportlaufbahn bisher noch nirgends untergekommen!

Ich würde gerne Hannes Bürger zum Goldeckman einladen, er könnte sich vor Ort über den Betrieb der Labe bzw. Pastaparty ein anderes Bild machen.  Von der Schwierigkeit der Strecke, können wir mit dem Iceman mithalten - bei uns dürfen allerdings nur Personen die das 18 Lebensjahr erreicht haben teilnehmen. Die Abhaltung der Siegerehrung bedarf bei beiden Veranstaltungen noch einen Feinschliff - in der Kürze liegt die Würze.

Ergebnisse

 

Erwin

Champ or Cramp 2009

Die Bezeichnung steht nicht für das Ergebnis das wir bei den Bewerb hatten. (vielleicht ein kleines bischen doch)
Leider haben wir noch keine Ergebnisliste aber die Zeiten von unseren Champs habe ich.

 

Am Start waren Harald, Kurt, Volte und ich (Erwin).

 

Von uns hatte eindeutig Kurt die Nase weit vorne, seine Zeit ca. 1.16

dann war lange nichts zu sehen,

meine (Erwin) ca. 1.27
Harald ca. 1.37
Volte ca. 2.10


Zur Strecke, auf 8,5 Km 1500 Hm drei Steilhänge die von guten Bergeltern entstanden sein mußten.

Um die 150ig Bewerber buhlten um den Champ - irre was da für eine dichte Leistungsklasse war (ich schätze das ich um den 60igsten Platz gelegen bin).
Die Ausrüstung der Teilnehmer eine Materialschlacht! Obwohl ich mich nicht beklagen durfte, denn der Kurt borgte mir seine zweite Wettkampfgarnitur (die Ski ohne Bindung haben ca. 1600 g).
Unsere eigentlichen Helden waren aber der Baumi und der Volte!
Beide hatten locker an die 6 Kg schwere Ski + Schuhe, wobei der Volte der Glücksritter auch noch mit normalen Skischuhen unterwegs war und diese während des Aufstieges sogar auszog, er hatte, wie sollte es anders sein, starke Druckstellen im Fußbereich.
Der großer Verlierer des Tages war Volte.
Nein, nicht wegen der 2 Stunden die er für den Hügel brauchte, vielmehr hätte der  € gesegnete Mensch einen Top Tourenski von Blizzard gewonnen, aber da wir bei der Verlosung nicht anwesend waren, ging ihm der Preis durch die Finger, er hätte damit sowieso nichts angefangen und bei der nächsten AK Winterbörse wäre der Ski um € 15,-- über den Ladentisch gewandert, genaugenommen ist kein Schaden entstanden! Im Sommer 2008 hätte er beim Längseelauf auch den Hauptpreis gewonnen, sein Chef, der ebenfalls am Lauf teilnahm, orderte ihn jedoch gleich danach in die Fa. da er dort noch Arbeiten zu erledigen hatte, den Preis gewann sein Brötchengeber... soviel Glück muß man erst einmal haben.
Kurioses am Rande
Blasge Johann - er läuft in der Kategorie vom Volte
staubte mich bei dem Tourengehen ab und kam vor mir ins Ziel (Gratulation!)
Stark Robi war um fast 20 Minuten schneller als ich, er verbesserte seine Zeit vom Vorjahr um mehr als 8 Minuten!
Niklas Kröhn der Held des Tages war wiederum beinahe eine Minute vor Robi...
usw. usw.

ERGEBNISSE:

Kurt 1.18.13 (33 Pl.)

Erwin 1.27.11 (69 Pl.)

Harald 1.46.24 (91 Pl.)

Volte 2.08.05 (119 Pl.)

die Siegerzeit

Fasser Alexander 1.00,33

(er könnte beinahe mit der Gondel um die Wette laufen)

mfg Erwin

siehe Fotos

Ergebnisse hoffendlich bald unter Champ or Cramp 

"Kärnten läuft" Neujahrslauf 2009

Über 330 Teilnehmer am "Kärnten läuft"- Neujahrslauf ließen sich auch von sehr frostigen Temperaturen nicht verdrießen. Sie kamen, liefen und wurden dafür mit Sonnenschein und toller Stimmung belohnt.

Aber es gibt auch etwas zu bemängeln. Viele waren gekommen und bekamen keine Startnummer mehr, so konnten sie auch nicht bei der Schlussverlosung teilnehmen. Die öffenlichen Toilettanlagen in der Nähe des Startes waren geschlossen. Bitte dies beim nächten Mal besser koordinieren.

Unter allen Teilnehmer wurden im Anschluß drei Preise verlost (von Telering ein Samsung Personal Coach-Handy, eine Garmin GPS Pulsuhr und von Villacher eine Nostalgiebierflasche).

Neben internationalen Startern aus Neuseeland, Schottland, Italien, Deutschland und Holland, durfte besonders Hans Player gefeiert werden, der seinen 80. Geburtstag mit der Teilnahme am Neujahrslauf be"ging".

 Auszug von der Kleinen Zeitung

Günter

Stadtpfarrturmlauf Silvester 2008

Wie jedes Jahr fand am 31.12. zwischen 14Uhr und 16Uhr der altbewährte Lauf auf den Stadtpfarrturm in Klagenfurt statt. Organisiert wird dieser Lauf von dem allseits bekannten Berglaufurgestein Albert Ertl mit Familie.
An dieser Stelle möchte ich mich persönlich bei ihnen für die oft mühevolle organisation von solchen Veranstaltungen bedanken.
Fast 80 Teilnehmer stellten sich der Herausforderung die 225 Stufen und 45 Höhenmeter zu überwinden.
Leider sind uns nur die Topergebnisse der Herren bekannt.
1. Wang Günter 44,9 sek. Kelag Energy
2. Copi Walter 54,5 sek. Vereinslos
3. Ferra Alfred 61,2 sek. KLC
4. Doujak Valentin 65,1 sek. Kelag Energy
5. Regensburger Karl 65,2 sek.  Tanzenberg
6. Deridder Peter 76,4 sek. Vereinslos
                                                7. Wang Thomas 80,6 sek. Langsam Lauf Treff Gurnitz

Das nächste Mal findet der Lauf im Sommer bei den Klagenfurter Sporttagen statt.
Günter

Magdalensberglauf 31. Dez. 2008

Am am letzten Tag des Jahres startete um 10 Uhr der traditionelle Lauf auf den Magdalensberg. Gestartet wurde gemeinsam ohne Tempodruck von St.Georgen am Sandhof. Jeder konnte teilnehmen, ein muß für jeden Läufer. Im Ziel, am Gipfel des Magdalensberges erwartete die Teilnehmer ein traumhaftes Wetter. 

Danke dem Organisator Hans Enzersfellner mit seinem Team.

Günter

 

 

Ulrichsberglauf 8. Dez. 2008

Am 8. Dezember war es wiedereinmal soweit. Der Start fand wie immer in Zweikirchen statt. Auf 7,3 Km waren etwas mehr als 600 Höhenmeter zu überwinden.

Auf den meisten Abschnitten lag eine ca. 10 cm dicke Schneeschicht und einige Stellen waren sogar vereist. Der Rennverlauf wurde dadurch aber nicht behindert.

Am Gipfel lachte allen Teilnehmern die Sonne unverfroren ins Gesicht.

Die Organisation (ÖAV), besonders die Siegerehrung ließ wie immer nichts offen und alle Finisher durften sich schöner Sachpreise erfreuen.

Den Tagessieg konnte ich in einer Zeit von 38.00

Minuten vor meinem Vereinskollegen

Günter Wang 41.41

erringen. Den dritten Platz teilten sich

Wolfgang Überfellner und Hannes Hempel in 44.19

nur knapp dahinter unser Obmann

Volte Doujak der mit einem Rucksack in 44.26 ins Ziel kam.

Erfreulich auch das Abschneiden unseres vierten Mannes

Erwin Kozak Jun. in 45.33

das den 6. Gesamtrang bedeutete.

Bei den Frauen siegte

Helga Tomaschitz 47.24

vor Karoline Käfer in 59.56

und Angelika Zunter in 1.02.01.

Resümee:

Ein empfehlenswerter Lauf

Erwin Kozak