28.05 Altstadtlauf Klagenfurt nettes Ambiente und viele Läufer

Edith Zuschmann Obfrau und Herz des Clubs 261
Edith Zuschmann Obfrau und Herz des Clubs 261

Der Altstadtlauf war wie jedes Jahr ein Fest der Läufer, professionell vom KLC und der Stadt aufgezogen. Walter Grabul mit Pentek lassen bezüglich der Zeitnehmung keine Wünsche offen. Birgit Morelli als Sprecherin ebenfalls und am Streckenrand machte der Club 261 unter der Führung von Edith Zuschmann gehörig Stimmung.

Ergebnisse 5 Km 330 Teilnehmer

Lukas Hasslacher 16:08 2.Rafael Dobnik 16:18 3. und neuer Führender in der Kärntner Bestenliste (er hat mich damit abgelöst) Christian Eberdorfer 16:34

Damen Marlies Penker 19:27 sie gewinnt wohl jedes nationale Rennen bei dem sie antritt und zählt in Kärnten nach Wutti und Perterer zu den Top 3 Frauen im Trisport!

2. Monika Lotteritsch 20:11 Sabine Bachlehner 20:15

Weitere interessante Ergebnisse: Michi Lesjak als 7ter in 17:06 (endlich wieder mal im Laufgeschehen zu finden) 9 Jozi Mori ein unermüdlicher Läufer aus SLO 19. Eine Mann der Stunde für die Köttmannsdorfer Arno Andrejcic 18:20 auch Gerald Kulnik in 19:07 war wieder im Renngeschehen vertreten. Als 7te Dame erreicht Uschi Visconti in 21:58 das Ziel und Michi Zwerger machte eine Aufwärmrunde für die anstehenden KTNM 10 Km Bahn 17. Maria Stockreiter sie kann beim Laufen die Zuseher am Streckenrand auch mit einem netten Lächeln erfreuen, obwohl sie meist eine richtige Beißerin ist. Nicht zu vegessen Hans Pleier siegte überlegen die M80 Wertung der junggebliebene Sportler ist sogar um einige Jahre länger im Wettkampfgeschehen als ich und das zeugt von einer sehr starken Kämpfernatur.

Den Hans bringt im wahrsten Sinne des Wortes nichts um...

10 Km 327 Teilnehmer:

Adrian Igeric 34:25 er wurde Heuer schon KTN Vizeberglaufmeister - der Bursche hat Potential. Zweiter Christian Müller in 35:17 3. Karsten Kühn 36:17 4. Gerald Fister 36:17 er läßt auch nichts anbrennen. 8. Gerhard Kristoph 36:46 jetzt hat er Zeit zu trainieren und seine Vorliebe gilt seiner Familie und dem Triathlon. 17. Wolfi Kosiak 37:55 27. Guido Ottitsch 40:05 er hat sehr gute Ansätze fürs Leben die er meist auch durchzieht. DIE ÜBERRASCHUNG des Tages Walter Gstallnig mit einem sattem DNF!!! "Mein Gott Walter" was war los...

Damen

Wiltrud Murer gewinnt verdient in 40:50 vor Uli Striednig 42:04 und Elisabeth Starz in 42:20 sie läuft Heuer sehr viele Rennen im Ausland und hat sichtlich Freude daran. 5. Babsi Scheck sie wurde von Christopher im Ziel herzlich empfangen.

12 Doris Scherzer in 44:48 22. Kati Huber 50:43 und letzte Tina Watterson aus den USA sie hatte fürchterliche Seitenstechen und kämpfte sich ins Ziel. 

Erwin

Ergebnisse

 

25.05 Schafberglauf - Penker schreibt Geschichte mit neuem Rekord & Mainstreams sind unfair, skandalös durchorganisiert!

Wolfi Überfellner - Marlies und Sabine jeder auf seine Art einzigartige unikate, wie jeder andere auch.
Wolfi Überfellner - Marlies und Sabine jeder auf seine Art einzigartige unikate, wie jeder andere auch.

Am Sonntag findet der jährliche Schafberglauf statt. Zugleich werden auf dieser sehr anspruchsvollen Strecke die OÖ BLM ausgetragen. Auf 5,83 Km warten 1.190 Hm mit bis zu 26% Steigung. Auf mehr als 4 Km hat diese Strecke einen Schnitt von 24%.
Gegen den Reißeck Wadlbeisser hört sich dieser Lauf beinahe wie ein Bambinirennen an, der Wadlbeisser hat 3,2 Km 1.524 Hm u. max. 82% Steigung...

Wir Sabine und ich freuen uns auf giftige, schöne Höhenmeter und eine phänomenale Aussicht ohne Schnee.

Das OK Team kann sich mit dieser Veranstaltung sehen lassen! Einziger kleiner Mängel, bei der Anmeldung war nur eine Startnummernausgabe für mehr als 200ert Läufer offen, also heißt es Warten. Für die Nachmeldungen gingen die Anmeldezettel aus... die Laben, der Kleidertransport, Strecke, Siegerehrung waren perfekt organisiert!

Vorweg die Kärntner Abordnung an drei Läufern Marlies Penker, die einen neuen Rekord auf den sehr anspruchsvollen Hügel in 53:.. knallte.

 

Da wir in Österreich freie Meinungsäusserung haben, getraue ich mich dies zu behaupten!

Entgegen dem KTN-Berglaufcup genießt die symphatische Drautalerin das Vorrecht medial in diversen Medien (Kleine/Krone) nicht nur in einem Dreizeiler vertreten zu sein. Vielleicht sollte sich die KLV-Verbandsspitze Marlies an alle Rennen verpflichten um etwas Platz in den Regionalausgaben zu erhalten. Nein, der Grund warum die Bergläufe medial nicht mehr erwähnt werden ist der, das hochrangige Vertreter der Mainstreams an den Berglaufreferenten Tropper herantraten und sich in das Reglement des Berglaufcups einmischen wollten, was dieser aber Gott sei Dank nicht zuließ und der Berglaufsport in Kärnten dadurch zu den geächteten Sportarten gezählt wird. Das sind faschistische Zustände die still hingenommen werden und kaum jemandem bekannt sind, vielleicht erhalte ich eine Klage, wegen Rufschädigung oder Verleumdung, dann wäre der Cup wieder in der Zeitung...

Mann sollte die Macht der Medien nicht unterschätzen, immerhin richten sich Sponsoren nach Einschaltungen und Mainstreams sind richtungslenkend an der Meinungsbildung des Pöbels sehr wirksame Werkzeuge der Führungsebenen.

Sabine die mit 58:30 ausgezeichnete 4te im Gesamtfeld wurde und mir an 3ter Stelle in 48:37 AK1 Rang.

Den Streckenrekord von Heli Schmuck aus dem Jahre 2007 mit 43.03 konnte auch ein äthiopischer Läufer nicht gefährden, er war sogar einige Plätze hinter mir.

Zum Vergleich die Bahn benötigt 45 Minuten.

Zum Rennverlauf

Am ersten Kilometer gab es aufgrund des großen Starterfeldes schon harte Positionskämpfe, die jedoch nach 700 Laufmetern ihr jähes Ende in 26% steilem Bahngelände endeten. Ab diesem Zeitpunkt hieß es nur noch Zähne zusammenbeißen und die restlichen 4,8 Km so gut als möglich zu bewältigen. Die Strecke bietet bis auf zwei kürzeren Abschnitten von je ca. 50 Metern keine Erholung und kann sich getrost in die Berglaufklassiker der Alpen nahtlos einreihen.

Von KM 1 auf 2 arbeitete ich mich auf Rang 2 vor, diese Platzierung mußte ich jedoch bei Km 4 abgeben und brachte aufgrund der Anfeuerungsrufen von Wolfi auf den letzten 200 Metern den dritten Platz knapp aber glücklich über die Ziellinie.

Ergebnisse Damen: Herren:

1. Marlies Penker 53:43    1.Daniel Rohringer 46:45

2. Margit Egelseder 56:02     2. Lukas Gärtner 47:08 

3. Irmgard Kubicka 57:17     3. Erwin Kozak 48:36

4. Sabine Kozak 58:30

Interessant auch das Abschneiden von Holgar Förster (M50) als 5ter in 58:54 oder Franz Schreiner 8. in 50:33 Robert Gruber als 10. in 50:51 der in Salzburg den Marathon in 2:24 als Vizestaatsmeister beendete. In der M60 Hans Quehenberger in 52:35 souverän gewann (7 Minuten vor dem 2ten) und als Belohnung unsere schweren Taschen mit der Bahn ins Tal beförderte...Danke! Helmut Reitmaier in der M70 in 1.03:49 - mehr als 10 Minuten Vorsprung auf den 2ten finishte!

 

Erwin

Ergebnisse

 

25.5. Fuxe-Wahaha Cup1

Herrliches Wetter und super Stimmung beim 1.Wahaha-Lauf beim "Fuxe" - vielen NarzissenläuferInnen als Einkehr nach den damaligen Anstrengungen bekannt.

Diesmal fand hier sowohl Rennen als auch die Gaudi statt- Obwohl der Start der 6km Strecke erst um 11:15 losging, wurden starke Zeiten runtergespult. Gleich zu Beginn gingen ein Dreiergespann mit Hansi Standmann, Florian Mikula und mir vorne weg, und blieben in der ersten Runde gleichauf. Danach ging ich leicht in Führung, Florian blieb aber bis knapp vor Beginn der 3. R. dabei. Im kurzen Bergaufbereich im Übergang 3.R. konnte ich mich leicht voransetzen und den Vorsprung noch leicht ausbauen- bemerkte aber selber die "Nachwehen" des Sbgmarathons. Angeblich spürte diese auch ein Walter Gstallnig-wenns stimmt...

 

Erg. M 1.Martin Pogelschek 20:22                    F. 1. Heidi Petschnig

          2. Florian Mikula  20:47

          3. Hansi Standmann 20:55

 

 

                                                              Martin P.

 

 

 

 

18.05 Diexer Panoramalauf Kärntner Berglaufmeisterschaften

KELAG ENERGY schreibt im Berglauf Geschichte zwei Mannschaften 1+3 am Stockerl - jeder einzelne gab sein Bestes um dieses tolle mannschaftliche Abschneiden zu ermöglichen - ihr seid ein super Team - das muß ich euch mal schreiben - (Erwin)
KELAG ENERGY schreibt im Berglauf Geschichte zwei Mannschaften 1+3 am Stockerl - jeder einzelne gab sein Bestes um dieses tolle mannschaftliche Abschneiden zu ermöglichen - ihr seid ein super Team - das muß ich euch mal schreiben - (Erwin)

Der Lauf wird von Jan Kirschbach und seinem OK Team liebevoll gestalltet.

http://bosorunningteam.sportunion.at/start.php?contentID=125932

          Die KTN Berglaufmeisterschaften in Diex 2014 waren für unser Team mannschaftlich ein voller Erfolg.

Zu den Ergebnissen: Volkslauf 70 Teilnehmer Herren: 1. Christian Eberdorfer 23:31 Damen Astrid Magnet in 29:48 dicht gefolgt von Ursula Visconti in 30:36, 6. Ruth Göderle 

NW 1. Klammer Hannes in 38:03 bei den Damen siegte Weltrekordlerin Anna Maria Jernej mit einer Sekunde Vorsprung auf Claudia Trattnig

Berglauf mit KTNM 131 Teilnehmer

Herren 1. Silvio Wiltschnig mit neuem Streckenrekord in 50:37 (er läuft für Kolland/STMK) 2. u. KTNM im Berglauf Erwin Kozak in 53:07 und dem jungem Quereinsteiger Adrian Igerc in 54:01 

4. Michael Ehrenreich 54:15 5. Martin Binder 54:59 er wurde am Vortag 2ter bei den KTNM im OL 6. Norbert Domnik 55:05 (er wurde beim Wolfsberger Triathlon am Vortag gesamt 5ter!) 7. Martin Pogelschek 55:13 16. Hannes Puschl 58:42 (er verbesserte sich gegenüber dem Vorjahr um mehr als 9 Minuten) 45. Bruno Gratzer 1.07:52 61. Valentin Doujak in 1.11:29

103. Thomas Wang in 1:26:54

Damen:

Hier entwickelte sich ein spannendes Rennen zwischen Michaela Zwerger 1:02:41 und Sabine Kozak 1:03:07. Michi konnte Sabine bei Km 7 überholen und durfte sich im Ziel 

als KTN BLM mit einem Humpen Bier feiern lassen. Sabine steckte der Berlin 10 Km Lauf mit 37:37 noch gehörig in den Knochen und mußte auf der schwierigen Strecke, die souverän laufenden Michi ziehen lassen.

Erfreulich Platz 3. Helga Tomaschitz in 1.06:43 4. Wiltrud Murer 1:10:28 5. Monika Ofner in 1:10:54 (sie lief am Vortag den 10 Km Längseelauf 3 Gesamtrang) und Heidi Petschnig in 1:11:11

Dies und das

Die Familie Kirschbach im Herbst Nachwuchs erwartet. 

Eine NWin einen Kreislaufkollaps während des Gehens hatte und vom Hubschrauber abtransportiert wurde. Unsere Kuli Feh und Günter Wang als Fotografen am Streckenrand fungierten. Hermann Lederer, der scheinbar nur mit einem Shirt bekleidet war wurde von einem Läufer gefragt wurde ob er unter diesem ein "Unterhose" anhätte... Hermann hat immer ein Shirt, das ihm bis zu den Oberschenkeln geht und eine kurze Laufhose darunter, die man nur erahnen kann. Die Siegerehrung trotz der vielen Wertungen zügig von statten ging und die Preise wie immer sehr gut waren. Der Bierkonsum einem Teilnehmer bei der Talfahrt zu Joggaübungen am Straßenrand zwang. 

Erwin

 

Ergebnisse

17.05. Längseelauf in Drasendorf

 

Beim Längseelauf in Drasendorf waren bewerbsübergreifend 125 Teilnehmer am Start. Ich startete zuerst beim 5k-Lauf der doch ca. 60hm aufweist und in die Kategorie Crosslauf fällt. Die ersten 2,5k liefen wir in einer 4er Gruppe ehe ich dann das Tempo erhöhte und mit einem sicheren Vorsprung das Rennen in einer Zeit von 17:17 für mich entscheiden konnte. Auf den Plätzen folgten Martin Schoberegger und Heimo Mord.

 

Beim 10,5k-Lauf mit 170hm (lt. Garmin) war die Besetzung wieder ähnlich wie beim 5k-Lauf. Bei diesem Lauf wählte ich wieder die ähnliche Taktik wie eine Stunde vorher und löste mich bei Kilometer 3 von meinen Verfolgern. Mit einem Vorsprung von 1 Minute konnte ich das Rennen wieder für mich entscheiden.

 

5km Bewerb

Herren                                                 Damen

1. Christian Eberdorfer 17:17                1. Elisabeth Starz 22:02

2. Martin Schoberegger 17:40               2. Sieglinde Krauss 25:22

3. Heimo Mord 17:47                            3. Beate Müller 25:59

 

10,5km Bewerb

Herren                                                 Damen

1. Christian Eberdorfer 37:35                 1. Monika Lotteritsch 45:47

2. Martin Schoberegger 38:35                2. Justina Streibl 47:16

3. Heimo Mord 38:47                             3. Elisabeth Starz 47.57

 

Christian Eberdorfer

 

Ergebnisse 5k.pdf
Adobe Acrobat Dokument 11.0 KB
Ergebnisse 10,5k.pdf
Adobe Acrobat Dokument 12.5 KB

17.05. Wolfsberg Triathlon

Am Samstag fiel in Wolfsberg der Startschuß in die neue Triathlon Saison sowie zum Kärntner Triathlon Cup 2014. Vom Kelag Energy Running Team waren 3 Teilnehmer am Start.

 

Ich (Ruth) konnte nun endlich mein langersehntes Triathlondebüt feiern. Schon spannend, an was man auf einmal bei einem Bewerb alles denken muss, bis dato waren nur Chip und Laufschuhe essentiell. Aber auf jeden Fall eine spannende Herausforderung. So stellte ich mich pünktlich um 13:30 gleich in der ersten Startwelle der Distanz von 750m Schwimmen. Ich hatte zwar sehr gewissenhaft trainiert, aber natürlich war das Schwimmen im Bewerb noch eine große Unbekannte. Zu fünft in der Bahn konnte ich als letzte eine Mitstreiterin bald überholen, aber ab dann hat es sich gezogen. Als dann noch 1 Kollegin zu früh bzw. eine andere zu spät aus dem Becken stieg war meine bis dato korrekte Zählerei sabotiert, aber nach ein bissl Diskussion absolvierte ich die 2 fehlenden Längen und stieg ganz korrekt aus dem Wasser. Der Wechsel verlief super, nur hier wurde die nächste Anschaffung sichtbar - neue Triathlon-Radschuhe. Die Radstrecke von etwa 18 km und 2 Anstiegen fiel mir (die heuer erst 450 Radkilometer in den Beinen hat) nicht schwer, bevor ich mich dann nach einem wieder gut gelungenen Wechsel auf der Laufstrecke meiner Lieblingsdisziplin widmen konnte. Auf den 5 Runden und 5,4 Kilometern fühlte ich mich sehr gut und konnte von Anfang an konstant mein Tempo laufen, sodass ich nach 1:25:54 das erste Mal erfolgreich die Ziellinie in einem Triathlon-Sprint überqueren konnte. Und das Fazit: ich habe ja gesagt, dass ich nach Wolfsberg entscheiden werde, ob ich mich dieser Sportart weiterhin widme oder nicht (was natürlich nicht ganz ernst zu nehmen war) - und ja, das Fieber hat mich gepackt :)

 

Ergebnisse
Volksdistanz 250m/20k/2k
Herren                                                 Damen
1. Mario Kummer 44:08                        1. Sonja Wischer 55:58
2. Valentin Marko 44:33                        2. Larissa Azman 58:10
3. Martin Tschopp 50:04                       3. Katja Gliebe 1:07:13
 
Sprintdistanz 750m/20k/5k
Herren                                                 Damen
1. Matija Meden 56:43                          1. Laura Karnouschek 1:08:57
2. Rene Vallant 58:22                           2. Jacqueline Meister 1:10:19
3. Rainer Prüller 58:29                          3. Lilli Seebacher 1:11:53
4. Norbert Domnik 58:36                   21. Ruth Göderle 1:25:54
30. Michael Olipitz 1:08:29

 

Bilder

Ruth Göderle

Ergebnisliste Wolfsberg Triathlon 2014
ErgebnislisteWolfsbergTriathlon2014.pdf
Adobe Acrobat Dokument 587.4 KB

15.05 $Businesslauf Klgft. $ ein Heer an Läufern wälzt sich durch die Innenstadt bei tollen Lauftemperaturen.

Christian Eberdorfer & Volte Doujak waren diesesmal die einzigen Vertreter aus unseren Reihen die beim Businesslauf teilnahmen - sie liefen für andere Firmen. Christian unser Forrest Gump läuft in 7 Tagen knallhart 5 Wettkämpfe und fährt 3 Siege ein!?!
Christian Eberdorfer & Volte Doujak waren diesesmal die einzigen Vertreter aus unseren Reihen die beim Businesslauf teilnahmen - sie liefen für andere Firmen. Christian unser Forrest Gump läuft in 7 Tagen knallhart 5 Wettkämpfe und fährt 3 Siege ein!?!

Ein imposantes Läuferheer rollte an mir vorbei und ich staunte wieviele Menschen sich zu diesem Lauf motivierten.

Ich möchte keinen Hehl daraus machen, aber Asphaltläufe sind nicht gerade meine Favoriten, aber ab und zu schadet eine flotte Einheit auf diesem hartem Terrain auch nicht. Jedoch schrecken die horrenden Startgebühren ab und ein wenig Mittleid mit den Firmen die die Gelder berappen kann man schon haben.

Die Sieger kamen diesmal wie wäre es anders zu erwarten gewesen aus dem Land der glühenden Sonne und die schwarzen Läufer dominierten das Rennen klar. Die Sieger bei den Damen wie bei den Herren liefen für das Prieler Kemboi Team.

Bester Europäer wurde Christopher Loorber und bei den Damen war Marlies Penker wieder eine Klasse für sich.

Zu den Ergebnissen: 1.461 Läufer das sind 487 Teams

Schnellste waren die Mix Staffel 

1. PRIELER MINERALIEN

 367A Stanley Kirui 0:14:48

 367B Benson Oloisunga 0:14:12

 367C Rodah Tanui Prieler 0:16:09

 

schnellste Männerstaffel

1. Wimitzbräu 0:47:30,28

32A Gerhard Stromberger 0:16:41

32B Michael Wadl 0:15:19

32C Christian Eberdorfer 0:15:29

 

schnellste Damenstaffel

1. Bildung macht Beine 1 Mag. Wiltrud Rieberer-Murer 0:57:01,98

281A Wiltrud Rieberer-Murer 0:18:53

281B Justina Schreibl 0:19:28

281C Constance Mochar 0:18:39

 Erwin

Ergebnisse

10.05. Kirschblütenlauf Charity in Krumpendorf

 

Am Samstag fand in Krumpendorf bereits zum 3. Mal der Kirschblütenlauf zugunsten der Kärntner Kinderkrebshilfe & Kärntner in Not statt. Es standen 2 Distanzen am Programm - 4 km sowie 8 km, gleichzeitig zählte die Veranstaltung zum Gesunde Gemeinde Cup 2014. Am Start waren über 1.000(!) Teilnehmer, was wirklich sehr beachtlich ist. Bei traumhaftem Wetter war das Parkbad Krumpendorf damit so hoch frequentiert wie an einem Badetag im Hochsommer.

 

Ich (Ruth) nahm beim Lauf über 4km teil und kam nach dem anfänglichem Gedränge auf den ersten 200 Metern auf der Wiese des Parkbades ganz gut ins Laufen. Die Strecke führte von dort Richtung Klagenfurt und nach der Wende entlang der Ironman-Laufstrecke etwa 2 km in Richtung Pörtschach. Von dort ging es retour zum Parkbad und ins Ziel auf der Liegewiese. Die 4 km waren wieder hart, aber der Ehrgeiz trieb mich dann doch zu einer neuer PB von 16:56 :)

 

Ergebnisse

 

4km Bewerb

Herren                                                    Damen

1. Andreas Rapatz 11:59                          1. Wiltrud Rieberer-Murer 14:56

2. Michael Wadl 12:08                              2. Loris Liva 15:15

3. Christian Eberdorfer 12:16 (1. AK)   3. Celine Feichtner 15:24

                                                              8. Ruth Göderle 16:56 (3. AK)


8km Bewerb

Herren                                                    Damen

1. Chistoph Nageler 25:56                        1. Constance Mochar 31:00

2. Martin Pogelschek 26:15  (1. AK)     2. Monika Lotteritsch 32:20

3. Manfred Wundara 28:16                       3. Ulrike Striednig 32:23

 

Alles in allem eine sehr gut organisierte, gelungene Veranstaltung mit super Stimmung! Zu Erwähnen wäre auch die tolle Verpflegung im Zielbereich, ich sage nur Riesenbratwurst, mhmmm :)

 

Und: im Anschluß wurden noch die neuen Radtrikots ausgeführt, Bilder siehe unten!

Ruth

10.05 Berlin Frauenlauf 18.598 Läuferinnen sind am Start und der Club 261 ist mit ca. 25 Damen vertreten, Sabine läuft auf Platz 6

Am Samstag findet der jährliche 5 u. 10 Km für Frauen in Berlin im zuge des Berliner Frauenlaufes statt. Eine stattliche Anzahl von KTN Läuferinnen des Club 261 werden an dieser Megaveranstaltung dabei sein.

Sabine Kozak läuft neue persönliche Bestzeit über 10 Km in 37:37 und wird mit dieser Zeit Gesamt 6te von 18.598 Läuferinnen.

1. Irina Mikitenko 35.03 2. Cornelia Schindler 35.29  3. Victoria Brandt 35.46

Wir gratulieren zu dieser tollen Zeit und Platzierung

 

Erwin

Ergebnisse

10.05 Reißeck Wadlbeiser 62 Athleten auf 3,2 Km u. 1.524 HM

82% Gefälle, schon eine imposante Leiter in den Stiegenläuferhimmel...
82% Gefälle, schon eine imposante Leiter in den Stiegenläuferhimmel...

Der dritte Reißeck Wadlbeiser konnte mit 62 Teilnehmer bei herrlichem Wetter, es war schon fast zu warm über die Bühne gehen. Ein Lob dem Veranstalter für das reibungslose Ablaufen dieser Veranstaltung und dem sehr gut ausgeklügelten Startintervallen.
Der Lauf war international sehr stark besetzt und aufgrund des Einzelstartes ergaben sich spannende Rangkämpfe, die vorwiegend vom inneren Schweinehund ausgefochten wurden.

Zu den Ergebnissen

1. Marlies Penker mit neuer persönlicher Bestzeit in 1.03.03 2. Manuela Hartl in 1.08.13

3. Magdalena Merl in 1.11.08

Herren

1. Silvio Wiltschnig 55.23 2. Richard Obendorfer 56.05 3. Ingemar Wibmer 56.14 4. Simon Novak 56.50 5. Andreas Tockner 56.54 6. Matjaz Miklosa 57.41 7. Erwin Kozak 59.03 (um 7 Sek. schneller als im Vorjahr) 8. Johannes Wallner 59.04 9. Michi Ehrenreich 59.16 10. Stefan Linseder 1.00.09 und Hannes Puschl in neuer pers. Bestzeit an 18tem Rang Gesamt in1.07.34

 

 

4.5. ÖM Marathon Salzburg

Bei den heurigen ÖM Marathon herrschten am Start eisige Novembertemperaturen um ca.5 Grad; zum Glück kein Regen. Für viele eigentlich sehr gute Bedingungen, mir wars leider etwas zu kalt. Die Strecke mit 2 Runden war beinahe ident mit den ÖM 2012, nach km 3 wars aber auf dem schottrigen ca. 3 km langen Boden ziemlich nass und gatschig, hatte tw. Crosslaufcharakter. Konnte mich aber dank "Christian Müller-Tempomat" auf ein richtiges Tempo einstellen und war auf der ersten Runde mit 1.16.48 ideal unterwegs.

Auf der 2. Runde lief es lange sehr gut, zahlreiche Aktiv-und Passiv-sportbegeisterte Zuschauer ließen mir das auch lautstark anmerken. Leider ließ sich  dann ab dem 30er doch etwas die bekannte Schwere ein, aber der große Einbruch blieb zum Glück aus. So konnte ich beim 40er an Gernot Hammer vorbei, der gerade bei der Labe sein Becherchen holte und auf den letzten km so ähnlich wie ich in Graz13 k.o ging.  

Die letzten 5 km machten wir uns mit Herbert Strasser um den M40- ÖM, nach ständigen Führungswechseln musste ich ihm im Schlussteil um sagenhafte 4 sec. den Vortritt lassen. Diesmal hab ich in 2:35:09 Gold verloren, aber in der ÖM Gesamtw. den sehr guten 6. Platz erreicht.         

                                                                     Martin P.

 

 

 

04.05. 11. Int. UNIQA Sonnenlauf - 2014

Fast 400 Läufer starteten beim 11. Uniqa Sonnenlauf in St. Veit/Glan. Es herrschten fast beste Verhältnisse bis auf den stürmischen Wind.

  

Ich (Günter) startete nur auf den Viertelmarathon als Pacemaker für meinen besten Freund MAK Friedrich, welcher den HM bestritt. Ziel war seine HM Zeit zu verbessern. Wir starteten in der uns vorgegebenen 3:40 min/km und konnten diese auch bis zur Halbzeit, trotz des teilweise starken Windes fast halten. So ging ich mit 38:59 (3:42 Schnitt) durchs Ziel. Friedrich wurde danach von mir mit dem Rad begleitet. Natürlich wurden wir von unseren "Laufkollegen" aufmerksam gemacht, dass Radbegleitungen nicht erlaubt seien. Friedrich konnte mit 1:17:59 eine neue persönliche Bestzeit für sich in den Stein meiseln. Gesamt wurde er hinter Christian EBERDORFER zweiter und konnte sich über eine Medaille und einen Pokal freuen.

Die erwarteten tausende Euro Siegesprämie für den zweiten Platz blieben aus (Pokal und Medaille) und die Radbegleitung in der zweiten Runde wurde zur Nebensache...

 

Wir laufen halt alle um die sogenannte "goldene Ananas" ! :-)

                                                                                                             Günter

                                                                                                     

Ich habe mich erst am Vortag entschieden mich vom Viertel- auf den Halbmarathon umzumelden. Die ersten 10 km lief ich in einer größeren Gruppe von Halb- und Viertelmarathonläufern ehe ich dann das Tempo etwas verschärfte und eigentlich mühelos meine Verfolger abschütteln konnte. Danach lief ich vorne weg ein kontrolliertes Rennen ohne an meine Grenzen gehen zu müssen. Einzig der teilweise starke Gegenwind verhinderte eine bessere Zeit. Ich bin aber dennoch sehr zufrieden und nehme dieses Rennen als sehr gutes Training mit.

                                                                                                           Christian

                                                                                               

Ich ging geplanterweise beim Viertelmarathon an den Start, mit dem erklärten Ziel meine letzte 10k Zeit wieder zu verbessern. Trotz des starken Windes konnte ich mein Rennen relativ konstant laufen, ohne Wind wäre hier sicher noch mehr möglich gewesen. Nicht zuletzt deshalb bin ich sehr zufrieden, denn binnen gut 1 Monat mehr als 2:30 Verbesserung auf 10k ist schon nicht so schlecht. Fürs Podium ist es sich diesmal nicht ausgegangen, aber der nächste Bewerb kommt bestimmt :)

                                                                                                                          Ruth

Ergebnisse:

 

Halbmarathon

Herren:

1. Christian Eberdorfer 1:16:28  lief ein einsames Rennen an der Spitze...

2. Friedrich Mak 1:17:59

3. Gerald Fister 1:18:59

 

Damen:

1. Elisabeth Gruber  1:24:43

2. Elisabeth Starz 1:33:437

3. Martina Kritschey 1:36:22

 

1/4 Marathon

Herren:

1. Adrian Igerc 36:26

2. Christian Grillitsch 36:37

3. Martin Schobeeregger 36:50

8. Günter Wang 38:59

 

Damen:
1. Wiltrud Rieberer-Murer 44:40

2. Lissy Herzog 45:27

3. Erika Lercher 46:56

10. Ruth Göderle 49:57

 

Ergebnisse

 

01.05. Schlosslauf Rosegg - Gesunde Gemeinde Cup

Auch Christian mit seinem Team war wieder vor Ort...
Auch Christian mit seinem Team war wieder vor Ort...

Bei perfekten Wetterverhältnissen fand der zweite Lauf des Gesunden Gemeinde Cup statt. Die Voranmeldung, welche auf 350 Teilnehmer limitiert war, wurde schon vor Tagen geschlossen. Dementsprechend war auf dem 4 Runden Kurs einiges los!

Eine perfekte Laufveranstaltung für Jedermann!

 

Ich hatte eigentlich nur ein kamotes Koppeltraining geplant und bin die 31km smart mit knappen 28km/h Schnitt zur Veranstaltung gefahren. Beim Lauf selbst war die Performance so gut, dass ich einfach nur Gas geben konnte. Aus Angst vor Verfolgern hab ich das Tempo bei km 5,25 kurzzeitig auf 3:00 min/km verschärft (laut Suunto Auswertung). Da aber keiner mit mir mitgegangen war konnte ich meinen ersten zweiten Gesamtrang feieren!! :-) 

 

Der Tagessieg ging bei den Herren ging an MIKULA Florian und bei den Damen an PETSCHNIG Heidi.

 

Günter

 

Ergebnisse

 

Fotos - Event Gucker

1.05 Bad Blumau Lauffestivall 5 Km 10 Km u. HM

KOZAK's DOPPELSIEG!!!

Heute Donnerstag findet das Bad Blumau Lauffestival statt. 806 Teilnehmer konnten verzeichnet werden. Der Lauf bietet nicht nur sportlich enen Anreiz sonder bietet auch einen Wellnesseintritt für Teilnehmer an.

Die Familie Kozak konnte wiedereinmal einen Doppelsieg verbuchen und setzte damit in der steirischen Lauflandschaft ein kräftiges Lebenszeichen.

Zu den Ergebnissen: 5,2 Km 112 Teilnehmer

1. Erwin Kozak 18.04                         Sabine Kozak 19.08

2. Jürgen Koller 18.23                          Jazmin Molnar 22.20

3. Christian Gebert-Binder 18.47           Christina Wilflinger 22.44 

NW. 5,2 Km siegten Ostermann Peter und Helga je in 36.04 und 37.03  auf den 8 Km siegten Brigitte Rucker in 50.17 ex aequo mit Gabi Birnstingl 50.17

Auf den 10,5 Km konnte wieder ein Kärntner Christian Kresnik in 35.36 siegen. 2. Steffan Dullnig 35.41 u. STNR 549 36.18 Bei den Damen holte sich Julia Bauer in 44.37 den Tagessieg vor Ingrid Hofer in 44.53 und Apollonia Fischer in 46.31

Der Halbmarathon war wieder fest in ungarischer Hand wobei der Ungar Gaber Somogyi (M50) in 1.14.06 vor Wolfgang Kampl 1.16.41 und Attila Korpics in 1.19.12 gewann. Bei den Damen setzte sich Karin Augustin in 1.26.13 vor Ingrid Hofer 1.30.49 und Reyhaneh Goestani in 1.38.17 durch.

Die Strecke in Bad Blumau dürfte genau vermessen sein und der zu bewältigende Kurs ist nicht auf Rekordzeiten ausgelegt, da er sehr verwinkelt verläuft und ein etwa 2 Km langes Stück auf Schotter zu laufen ist.

Dies und das.

Sabine einen sehr guten Schnitt 3.39 lief und sich darüber selber freute, das sie so konstant und fokosiert ein Rennen beenden konnte.

Ich lief das Rennen relativ gleichmäßig an und konnte erst auf den letzten 400 Metern mit einem beherztem Antritt den vor mir laufenden Koller mit ca. 16 Sekunden auf den zweiten Platz verweisen.

An der Veranstaltung gibt es bis auf eine Kleinigkeit keine Kritik auszusetzten. Bei der Siegerehrung (abgesehen von HM) wurden bei allen Rahmenbewerben nur die ersten drei Tagesschnellsten geehrt und das mit einem recht dürftigen Bilderrahmen + Thermenbild. Großes PLUS im Startersackerl befand sich ein Thermeneintritt und ein Funktionsshirt für alle.

 

                                                                                                                 Erwin

Ergebnisse

27.04 3. Rabenstein Berglauf Thomas Wang & seine ungebrochene Freude am Berglauf

Thomas Wang (i.Bild) ist wohl einer der beständigsten Bergläufer in Kärntens Berglaufszene, er wird mit ziemlicher Sicherheit wieder alle Läufe bestreiten.
Thomas Wang (i.Bild) ist wohl einer der beständigsten Bergläufer in Kärntens Berglaufszene, er wird mit ziemlicher Sicherheit wieder alle Läufe bestreiten.

Am Sonntag fällt der Startschuß zum Rabensteinberglauf. Er ist der zweite Lauf in der Cupserie und wird vom OK Chef Armin Wasner bestens organisiert.

Ich schrieb schon im Vorfeld Armin W. das ich am Lauf nicht teilnehmen wollte, da ich 16 Stunden vorher, eine der anstrengendsten Meisterschaften machte - 10 Km Gehen in NÖ... und diese waren wesentlich schlimmer als ich es mir erträumte. Völlig durchzogen von lähmenden Muskelkatern und extremen Sehnenschmerzen lief ich, meiner Frau zuliebe, mit weiteren 5 Kelagianern diesen besondern Lauf mit Zielankunft in der Burg Rabenstein. Mir graut vor dem Donnerstag - nach dem ND ein weiter Wettkampf in der STMK... blanker Unsinn!

Bei der ersten längeren Bergabpassagen passierte das nächste Malheur indem meine ausgezerrten Sehnen gepaart mit Unkonzentration den Fuß überknöcheln ließen. Franz Pecjak lief einige Meter hinter mir und der Arme mußte meinen Schmerz/Wutschrei über sich ergehen lassen. Martin P. war etwa 200 M. weiter vorne und meinte es war ein Freudens-Kampfschrei von mir... weit gefehlt.

132 Teilnehmer zählte dieser Berglauf... es ist einfach ehrlich schön mit sovielen Gleichgesinnten aufrichtigen Menschen in den Hügeln um St. Paul herumzuscherzen.

Zu den Ergebnissen

Herren                                         Damen

1. Silvio Wiltschnig 40.59               Sabine Kozak W40 50.36

2. Heimo Mord 43.32                     Helga Tomaschitz 51.57

3. Michi Ehrenreich 43.48               Heidi Petschnig 52.23

6. Martin Pogelscheck in 44.38 10. Erwin Kozak 45.49 14. Hannes Puschl 46.47

56. Volte Doujak 56.21 122. Thomas Wang 1.10.39

Leider war bei der anschließenden Ehrung der Teilnehmer von unserem Verein nur mehr Martin P. anwesend - Geburtstagsfeier - Arbeit - Übelkeit und ein wartendes Kind meinerseits waren die Gründe für eine vorzeitige Abreise.

 

Ergebnisse

Erwin

26.04. Ötzi-Alpin-Marathon

Bereits zum elften Mal fand im wunderschönen Schnalstal der Ötzi-Alpin-Marathon statt; auf 42km und 3300hm wurde dabei der besten Allrounder in den Disziplinen MTB,Berglauf und Skitour ermittelt; bei den Männern gewann mit Roland Osele ein Südtiroler, der bereits die erste Ausgabe des Extrem-Triathlons im Jahr 2004 gewonnen hat.  Nach 3hr35min hatte er schließlich um wenige Sekunden die Nase (Skilänge) vorne..

Das Damenrennen entschied die 20-jährige Osttirolerin Susanne Mair für sich, die bei ihrer Premiere nicht zu schlagen war und knapp am Streckenrekord vorbeischrammte. Zwei neue Bestmarken gab es in den beiden Team-Bewerben.  

Bei mir lief es diesmal nicht so rund - fehlende Rad-und Laufkilometer  machten die diesjährige Ausgabe für mich zu einem sehr ,sehr mühsamen (und deutlich länger als geplanten - 3hr56min) Unterfangen; für die "Österreicherwertung" reichte es zwar knapp - overall schaute aber nur Platz 11 heraus;

                                                                                                     

                                                                                                           Niklas

 

ötzi_m.pdf
Adobe Acrobat Dokument 47.9 KB
ötzi_w.pdf
Adobe Acrobat Dokument 14.8 KB

26.04. 13. St. Gertrauder Frühlingslauf 5km

Beim Frühlingslauf in Frantschach-St.Gertraud waren auf unterschiedlich langen Strecken insgesamt 250 TeilnehmerInnen am Start und ich durfte meine Premiere als Läuferin des Kelag Energy Running Teams feiern. Auf dem 5 km Rundkurs (mit lt. Garmin 58m Höhenunterschied) konnte sich Christian recht rasch (nach ca. 1,5 km auf einer kurzen Steigung) absetzen und den Vorsprung souverän ins Ziel bringen. Zweiter wurde der erst 15jährige Steirer Daniel Karner, der erst seit 1 Jahr im Verein trainiert, ein symphatischer und motivierter junger Bursche. Platz 3 ging an Luka Weiss von der Union Rosenbach, dahinter folgte der nächste Kelagianer Günter Wang. Bei den Damen ging der Sieg an Lissy Herzog vom LAC Klagenfurt, gefolgt von Sabrina Pasterk und Jana Melicha. Ich konnte meinen 4. Platz vom Start bis ins Ziel verteidigen und bin auch besonders stolz, dass ich bei meinem ersten kurzen Lauf (bis dato gab es für mich ja nur Bewerbe zwischen 10 und 42,195 km, die zumeist auch noch mit vielen Höhenmetern verbunden waren) gleich meine angepeilte Zeit von unter 23:00 erreichen konnte. Somit freue ich mich schon auf den nächsten Start als Kelagianerin beim Viertelmarathon am 4. Mai in St. Veit!
 
Die Ergebnisse im Detail:
 
Männer
1. Christian Eberdorfer 16:28
2. Daniel Karner 17:10
3. Luka Weiss 17:16
4. Günter Wang 17:27
5. Sven Errath 17:35
 
Frauen
1. Lissy Herzog 21:15
2. Sabrina Pasterk 21:26
3. Jana Melicha 21:48
4. Ruth Göderle 22:38
5. Lena Weninger 23:37
                                                                                                              Ruth Göderle


                                                                                          Ergebnisse
   
   

26.04 ÖM 10 Km Strassengehen NÖ Striedinger wird in der AK1 Erwin in der AK. 3.

In Pernitz finden die ÖM im 10 Km Strassengehen statt, der auf einem Rundkurs von einem Kilometer stattfindet. Allgemein wird das Gehen eher belächelt, aber genaugenommen ist diese Sportart sehr anstrengend und bedarf höchster Konzentration um bei hohem Tempo immer einen Fuß am Boden zu haben. 

Glücklicherweise wußte ich nicht auf welche Tortur ich mich bei diesem Bewerb einlassen würde und reiste mit neugier und 0 Gehmeter zu dieser Meisterschaft an.

Viele Sportgeher kamen vor dem Bewerb und nach dem Bewerb zu mir und freuten sich auf einen neuen (Leidens-) Genossen...

Die Geher sind eine noch eingeschworenere Gesellschaft als die Bergläufer.

Als ich die Ziellinie beim 10 Km Bewerb überschritt, blieb ich stehen und beugte mich vor um mich zu erholen, doch meine Knie wichen wie von Geisterhand mal in die eine und der anderen Richtung aus. Ein Gehsteig schien mir im ersten Moment ein unüberwindbares Hindernis zu sein und ich spürte in den Sehnen und Adduktoren ein gewaltiges Ziehen.

Hermann Strieder (auf 10 Km 1.06.34) ein Urgestein der Geherszene und mehrfacher ÖM gab mir wesentliche Tipps um am Geherschlachtfeld zu überleben....

Er ist derzeit wohl der einzige Vertreter unseres Bundeslandes der bei nationalen u. internationalen Bewerben teilnimmt, obwohl er ein schweres Krebsleiden nur knapp überleben konnte. Hermann ist ein absolut bewundernswerter Kämpfer!

Ich erhielt (10 Runden a ein Kilometer) in der 2. u. 5. Runde eine "Gelbe Karte" wegen leicht abgewinkeltem Knie, bei der Landung auf dem unerbitterlichem Asphalt, bei drei gelben Karten wird man aus dem Rennen genommen und aus Furcht den Bewerb nicht zu Ende gehen können, nahm ich Tempo raus und erreichte als 6bester Österreicher in 58.48 das Ziel. Wer einmal das ultimative Abenteuer für seine Füße suchen will...

macht bei Geherbewerben mit....

Das Rennen wurde von den Ungarn dominiert, alleine bei den Damen waren unter den ersten 12 gleich 11 Ungarinnen zu finden.

Was mich noch verwunderte, der Anteil der Jugend war verhältnismäßig Hoch.

Ergebnisse

Erwin

April 2014 Neuer Geherweltrekord durch Anna Maria Jernej

In Europa ein wohl einzigartiges Team 2te von links Anna Maria die neue WRhalterin
In Europa ein wohl einzigartiges Team 2te von links Anna Maria die neue WRhalterin

In Lassee (NÖ) wurde ein neuer WR im 6 Stunden Gehen durch Anna Maria Jernej von den Bleiburger Walkern aufgestellt, der alte Rekord, gehalten von Claudia Trattnig wurde lediglich um einige hundert Meter verbessert und steht nun auf 49,17 Km!

Weiters konnte sich Dominik Pacher beim 6 Stundenlauf mit als Sieger küren. Dominik stellt seine sportliche Erfolge einem karikativem Zweck zugute - dem Sterntalerhof.

Gratulation zu diesen tollen Ergebnissen.

Erwin

17.04 Livade Bergzeitfahren & erreiche den tollen 3. Rang

Sabine bei der Auffahrt zum Pass
Sabine bei der Auffahrt zum Pass

In Livade findet alljährlich ein Bergzeitfahren statt. Der durchführende Verein kommt aus Deutschland und das Teilnehmerfeld ein bunter Haufen aus Fahrern aller umliegenden Nationen.

Am Start etwa 100 eiserne Wadln ca. 5 Km und 340 Hm wies das Rennen auf. Eine Teilnahme meinerseits war nicht geplant, da ich mich auf der Heimreise befand und zwei Tage vorher meinen Drahtesel  über mehr als 2.000 Hm mit 200 Km quälte. Sabine sah beim Vorbeifahren das Starterfeld ca. einen Km von der Hauptstraße aus und ermunterte mich am Rennen mitzumachen. Ich muß gestehen, das meine zweite Passion das Fahrradfahren in den Hügeln ist und keinerlei großer Überredungskunst bedarf mich zum Start eines Bergzeitfahrens zu bewegen. Rad zusammengestellt und der Startschuß (Hupe) fiel, ich war vom Hauptfeld ca. 700 Meter (Zeitverlust ca. 1.19) entfernt, die Muskeln kalt und der Kampfgeist zu 100% entfacht. Ich sprintete los und holte den hinteren Teil des Radtrosses mühelos ein überholte den Peleton im ersten Kilometer des Anstieges, dann wurde es zäh und ich drückte den Hügel für mich untypisch im Sitzen durch. Oben angekommen lag ich im Gesamtklassement an 3 Stelle und das OK Team war so freundlich mich in die Wertung zu nehmen. Der Sieger war ein Villacher Nachwuchsfahrer dessen Namen ich nicht weiß mit genau 1.30 Minuten Vorsprung den er ex aequo mit einem (BRD) Radler einfuhr. Hinter mir war auch ein Abstand von etwa einer Minute zum 4t Platzierten, der sich auf der Flamme Rouge erfolglos an mein Hinterrad hängen wollte.

Resümee: ein verrückte spontane Entscheidung, die mehr zählt als ein erster Platz!

Ergebnisse werden so hoffe ich per Mail nachgesendet.

Erwin

 

 

13. 4. VCM

Bei der 31. Auflage des VCM startete ich bei kühlen Bedingungen erstmals im Halbmarathon. Kurz nach dem Start passierte ich die erfolgreichen Kärntner Marathonabsolventen Gernot Prosen und bei km 4 Christian Müller, der einen hervorragenden Eindruck machte und lange auf einen 2:35er Kurs lag. Vom Tempo her passte es für mich gut, konnte bis km 11 andauernd überholen. Ab km 12 bereitete der starke Gegenwind dann etwas Probleme, konnte mich aber in einer Elite-Damengruppe mit Pacer einreihen; dadurch reduzierte sich aber auch leicht mein Tempo, welches ich dann ab km 17 nach der Wende in die Mariahilferstr. wieder erhöhte und dann noch ein paar Läufer einholen konnte. Mit 1:14:14 erreichte ich das Ziel und lag damit genau gleich wie 2011 bei der Marathondurchgangszeit. Mit dem 9. Gesamtplatz und dem 1.AK gelang mir auch der Sieg in der GÖD-Wertung.

 

Leider gelang mir die vortägliche Teilnahme am Glantaler dadurch nicht, aber die Klonung ist schon im Versuchsstadium !

 

Die Marathonis hatten an diesem Tag ein schweres Los, da heuer ab km 37 neben dem leichten Bergauf auch noch der Gegenwind dazufiel. Umso erstaunlicher die vollbrachten Leistungen !

 

                                                                                  Martin P.

                                                                            

12.04. 1. Glantaler Wasserweglauf auf 9 Km 340 Hm+ u. 180 Hm- NEUER Teilnehmerrekord von 210 Läufern.

Volte die Seele des Kelag Energy Running Teams u. genießt jede Minute des Lebens - Carpe diem
Volte die Seele des Kelag Energy Running Teams u. genießt jede Minute des Lebens - Carpe diem

Neuer Teilnehmerrekord beim 1. Berglauf im Cup! Sensationell war das OK-Team um Walter Copi bei der Austragung dieses Laufes, der zum erstenmal stattfand. Die Siegerehrung lief trotz der großen Teilnehmerzahl schnell über das Stockerl und der Weg durch die Klamm präsentierte sich in einem Topzustand! Wie in der Vorankündigung, eine Anregung die von vielen Läufern begrüßt werden würde  - Ziel bei der VS - Sörg u. anschließend die 850 Meter zu Fuß hinunter zum Zechnerhof.

Weiters war bei allen Brücken in den hinteren Rängen ständig Stau und einige undisziplinierte Läufer konnten es nicht lassen und drängelten sich vor! Die Teilnehmerzahl eines solchen Feldes ist der Strecke nicht gewachsen und genaugenommen die Resultate vieler dadurch verwässert... die Freude am Laufsport zählt. Anregung: 4 x 50ig Teilnehmer je im 5 Minuten Takt blockweise ablassen und die Ergebnisliste 2014 als Parameter heranziehen. KURIOSES am Rande, Stefan Weissmann ein ca. 14 Jg junger Mann, stellte sich ganz mutig in die erste Startreihe - hinter ihm mehr als 200ert hungrige Läufer, ich sah ihm an das er kein typischer Läufer ist und sagte ihm, das er sich besser weiter nach hinten stellen sollte, da es zu gefährlich für ihn wäre... ich behielt mit meiner Vermutung recht - er wurde Vorletzter und war für mich ebenfalls ein Sieger. Ein BLOCKSTART würde so etwas von vornherein ausschließen.

Zu den Ergebnissen

8 Kelagianer waren mit tollen Platzierungen u. Zeiten im Ziel!

Marlies Penker lief als Gastläuferin für unser Damenteam und konnte mit Sabine Kozak die Teamwertung gewinnen gleich dem Männerteam um Christian Eberdorfer u. mir.

1. Erwin Kozak 42.00                  1. Michaela Zwerger 46.46

2. Gerald Fister 42.33                    2. Sabine Kozak 47.42

3. Christian Eberdorfer 42.59      3. Marlies Penker 48.18 (sie litt unter den -HM!)

4Teammitgliedern der Kelagianer in den Stockerlplätzen ist super.

Weitere Kelagianer - 15. Günter Wang 44.45 19. Hannes Puschl 45.21 beide gaben ein tolles Jahresdebüt ab.  Unser Vereinsurgestein Volte Doujak wurde 98. in 54.47 Thomas Wang als 171. in 1.07.23.

Einige der BSK MTB Kelagianer waren ebenfalls am Start - aber deren Chef (Name wird auch nicht genannt) will eine namentliche "Werbung" nicht!

Weiters waren jede Menge neuer Gesichter im bunten Feld der Bergflöhe vertreten, das erfreuliche, jede Menge junge Sportler, echt super. Weitere Topergebnisse: Jan Kirschbach in 43.15 Daniel Graschitz 43.21 Franz Pecjak 43.24 Friedl Mak 43.37 Dieter Buchacher 45.12 Florian Weissmann 50.39 Hubert Göderle 59.08 Johann Poderschnig 1.00.22 Larissa Azman 1.01.49 Barbara Santner 1.04.55 Birgit Lassernig 1.05.30 Arnold Striednig 1.18.07

NW 1. Johannes Klammer 1.13.07 und wer sonst Claudia Trattnig in 1.19.22 sie ist in Österreich in NW Szene das Mass aller Dinge!

Manche erstaunte Frage warum ein M50iger einen Lauf gewinnen kann... leider war die KTN Laufelite wie Silvio Wiltschnig - Robert Stark (verletzt) - Hohenwarter - Weger -  Michi Wadl - Martin Pogelschek - Wolfi Überfellner (verletzt) um nur einige zu nennen NICHT am Start und auch kein afrikanisches Talent des Run Together Teams! So ich hoffe jetzt diese Frage zur Genüge erläutert zu haben... dann wäre der heutige Sieger an ca. 15ter Stelle und auch glücklich!

Lobenswert: Bei der Siegerehrung gab es Geschenkskörbe und bei der Verlosung tolle Sachpreise, die warme Dusche im Zelt war ebenfalls genial!

 

Ergebnisse

 

Fotos by event-gucker

 

Erwin

6.4 Linz Marathon mehr als 10.000 Teilnehmer!

Beim 13. Linz Marathon konnte sich der Veranstalter über 856 Marathonläufer erfreuen. Beim HM waren es schon 4.099 und beim 1/4 M 5.199ig die über die Ziellinie liefen.

Bester Österreicher beim Marathon wurde Markus Reich in 2.36.05 gefolgt von Johann Wurm in 2.39.42 als dritte war schon die schnellste Österreicherin im Ziel Cornelia Köpper mit der sehr guten Zeit von 2.44.16

Bester Kärntner - Erwin Vauti in 2.54.18 als 5. bester Österreicher.

HM  mit einer tollen Leistung von 1.13.12 Gernot Hammer an zweiter Stelle, einzig Christian Haas war in 1.10.19 schneller als Gernot. Bei den Damen siegte Dominik Exel in 34.25 als ges. 7te und beste Frau lief Andrea Mayr mit 35.59 durchs Ziel.

Gratulation zu den tollen Ergebnissen

Erwin

5.4. Radio Steiermark läuft, Sabine siegt beim 12km Lauf.

Sabine siegt beim Hauptlauf über 12 Km mit 1.42 Minuten vor der Favoritin
Sabine siegt beim Hauptlauf über 12 Km mit 1.42 Minuten vor der Favoritin

Steirische Laufveranstaltungen genießen über die Landesgrenzen hinaus einen guten Ruf. Eine kleine Abordnung von Kärntnern wird diese Laufveranstaltung besuchen.

Bezüglich Startgelder sind die steirischen Organisatoren jenen vom Berglaufcup KTN ebenbürtig! Nenngeld zwischen 14,-- u. 21,-- Euro inkludiert Thermeneintritt.

   937 Teilnehmer (neuer Rekord) verzeichnet dieser Lauf, der nun zum 12ten mal abgehalten wurde. Zum OK - ausgezeichnet! Bei den div. Siegerehrungen im Anschluß wurde kein großes Prozedere gemacht - kleiner Nachteil bei einem Anteil von 292 Kindern u. Jugendlichen ein schier aussichtsloses Unterfangen viele zu würdigen und so sah man manche Enttäuschung in den Gesichtern der Kinder. Im Startersackerl fanden sich sehr erfreulich Eintrittskarten für die Thermen in Bad Waltersdorf...kleiner Schönheitsfehler - die Kinder erhielten einen für das H2O Bad und die Eltern für die Therme, leider oder vielleicht auch gut für die Eltern, liegen diese Bäder ca. 2 Km voneinander entfernt und Kindern ist der Eintritt in die Therme untersagt, endlich mal Ruhe...

Zu den Ergebnissen.

Der hohe Anteil an Kinder 292!!! bei den Jugendläufen hatte einen Makel, einige fielen dem Massenstart zum Opfer und kamen unter den Turnschuhen der anderen zum Erliegen. Wenn man die Kinder auf der wesentlich breiteren Hauptstraße (Erwachsenen Strecke) laufen ließe, könnte man die Stürze vermeiden - gefährliche Kanten sicherte der Veranstalter vorsorglich mit Matratzen ab.

Romy lief wie immer ganz zum Schluß und konnte von fast 60ig Mädchen in ihrer Kategorie den guten 29igsten Platz erlaufen.

Bei den NW 4 Km mit 98 Teilnehmern siegte Maria Kroisleitner mit 33.09 vor Günter Zelisko 33.11

4 Km Lauf 223 Finischer

1. Joachim Wengschen 12.37         1. Olivia Zach         15.07

2. Hannes Meissel        12.47         2. Daniela Kratz      15.20

3. Hannes Riedenhauer 13.05         3. Angelika Stiegler 17.02

12 Km Hauptlauf 324 Teilnehmer

Hier gab es sogar Altersklassen mit 10er Sprüngen.

1. Christian Steinhammer 36.03        1. Sabine Kozak             45.00

2. Fonyo Sandor              38.31        2. Karin Augustin              46.42

3. Gaber Somogyi            40.07        3. Cornelia Wiesenhofer    47.57

erwähnenswert ist auch das der 3. Platzierte Gaber 51 Jahre alt ist und einen 3.21 Schnitt gelaufen ist.

Zur Strecke: Sie ist sehr flüssig und angenehm zu laufen, auch wenn das Feld mehr als 300ert Teilnehmer hat lt. Sabine.

 

, Ergebnisse

Erwin

30.03. Kremsmünster ÖM Straßenlauf eine tolle Veranstaltung

Über den gewonnen (erlaufenen) Preis sich zu freuen ist der i-Punkt aus sportlicher Sicht.
Über den gewonnen (erlaufenen) Preis sich zu freuen ist der i-Punkt aus sportlicher Sicht.

Um 13.30 Uhr wurde der 10 Km Lauf für die ÖM im Straßenlauf schlicht und leise durch das Heben des Absperrbandes eröffnet. 385 Läufer sahen das Ziel. Am Start ein sehr hochkarätig österreichisches Feld. Der Damenanteil war überaus hoch, mit 115 Damen ein sehr beachtlich hoher Anteil.

Alle erwarteten sich ein spannendes Rennen, angeführt durch klingende Namen wie Freitag, Hauser, Bruneder, Baierl & Mayr mit einer neuen Herausforderin Perterer, die keinen Zweifel aufkommen ließ und auf der öster. Läuferinnenbühne ein starkes Debüt gab. Immerhin konnte sie Heuer die KTN u. ÖM im Cross souverän gewinnen, bedenkt man das sie Triathletin ist eine Wahnsinnsleistung!

Zu den Ergebnissen:

1. Andrea Mayr 33.19 2. Lisa Perterer 33.48 3. Anita Baierl 35.32 4.Martina Bruneder 36.06 5. Julia Hauser 37.11 6. Karin Freitag 37.24 unsere Sabine Kozak lief in starken 38.47 auf Platz 14. und wurde in ihrer AK1. Alina Hambrusch wurde in 41.28 ausgezeichnete AK3.

Bei den Herren wurden um die Plätze harte Kämpfe geführt. Der Lokalmatador Weidlinger gab in der zweiten Runde auf, aber auch hier ließ ein neues Gesicht mit einer tollen Zeit aufhören.

1. Stephan Listbarth 30.27 2. Christian Steinhammer 30.38 3. Endris Seid 31.14

4. Christian Haas 31.36 5. Lusi Knabl 31.38 6. Valentin Pfeil 31.42 7. Christian Robin in 31.47 (bester Kärntner) gefolgt von Michi Wadl als 26. in sehr starken 33.37 & unser Kelagteam

mit Martin Pogelschek als 35. in 34.28 AK2  - Norbert Domnik als 36. in 34.29 AK3 - ich rettete mich als 64. mit 36.07 ins Ziel und wurde in der AK50 5ter. Die 50iger ist wirklich kein Honiglecken und mit einer zweitklassigen Laufzeit darf man sich auch nicht mehr erwarten, obwohl ich mit meiner Zeit zufrieden bin. Zu erwähnen wäre auch, das Norbert in der Staatsmeisterschaftsliste vor Martin geführt wird, weil das Relikt - Bruttowertung nach wie vor zählt und Martin  wesentlich weiter hinten gestartet ist. Er hat mehr als 130ig Läufer überholt! So ein Wertungssystem dürfte in einer relativ hoch stehenden technischen Zeit in der wir uns (wieder) befinden nicht nötig sein.

Genaugenommen wird der Läufer der ewtas weiter hinten Startet DOPPELT bestraft. Erstens (fast vernachläßigbar) muß er einige Meter mehr laufen als die vorderen Reihen. Zweitens ein Nachteil der wesentlich schwieriger wiegt, das Überholen einer zum Teil Hunderschaft an Läufern kostet ZEIT - KRAFT u. wesentlich mehr Meter, ein Laufen der Ideallinie ist ebenfalls unmöglich!

Für die Rücksichtsnahme auf die schnellsten unter österreichs Sonne wird man dann mit der dummen Bruttowertung bestraft...

zu allen Überdruss gibt es noch Läufer, die stehen in der ersten Reihe und schaffen es nicht unter die Top 200ert zu kommen...

Bei Bahnläufen ist eine Bruttowertung überhaupt kein Problem, denn dort findet man selten mehr als 5-8 Personen und die Wettkampfrichter die bezahlt werden sind sogar meist in der Überzahl. Gräßlich war das sehen einer stolpernden Dame beim Start, die zu Fall kam... es ist nur eine vage Vermutung, aber könnte es sein das sie sich aufgrund der Bruttowertung doch etwas zu weit nach vorne ins Läuferpulk der schnellsten wagte? Hoffentlich hat sie dabei keine Verletzungen davongetragen.

Das Wetter und das OK Team waren sprichwörtlich 1a! Mein Dank richtet sich an alle freiwilligen Helfer, die so eine Veranstaltung erst ermöglichen.

Positiv - hoffentlich nicht für die getesteten - war das Testen einiger Damen und Herren durch die NADA.

Querdenken:

Leider ist es auch bei der NADA eine Unsitte, das Geld für die getesteten vom Veranstalter einzufordern. Bedenkt man das dieser Verein (NADA) mehr als 3 Mil. Euro aus dem Steuertöpfchen erhält - nach meinem Stand 4 hauptberufliche und ca. 50ig nebenberufliche Mitarbeiter zählt, ein mehr als fragwürdiges Unterfangen, der üble Grund wie so oft im Leben Abzocke.                                                                                               Ergebnisse

Erwin

29.03. 10 km Wolfsberg

 

Im Rahmen des Halbmarathons in Wolfsberg wurde auch der 10 km Lauf ausgetragen. Für das Kelag Team waren Andi di Bernado und Christian Eberdorfer am Start. Bis km 6 bestand die Spitzengruppe aus 5 Läufern, angeführt von Christian Müller und Adrian Igerc. Ich konnte danach leider das doch recht zügige Tempo nicht mehr halten und musste abreissen lassen. Christian M. und Adrian I. liefen schlussendlich gemeinsam mit einer Zeit von 34:25 ins Ziel ein. Andi erreichte mit einer Zeit von 34:39 den 3. Platz (2. AK) – ich erreichte mit einer Zeit von 35:06 den 5. Platz (1. AK).

 

 

Herren

1. Christian Müller 34:25

1. Adrian Igerc 34:25

3. Andreas di Bernado 34:39

5. Christian Eberdorfer 35:06

 

Damen:

1. Romana Slavinec 38:14

2. Constance Mochar 41:25

3. Lissy Herzog 42:46

Ergebnisse Wolfsberg 2014.pdf
Adobe Acrobat Dokument 44.4 KB

23.03. Kelag Energy belegt derzeit Platz 3 im Mastercup des ÖLV

Das Kelag Energy Team belegt im ÖLV Mastercup den hervorragenden 3. Platz in der österreichischen Vereinswertung! An erster Stelle liegt die Union Raika Lienz 2. Kolland Topsport Gaal dieser Verein hat 19 Punkte Vorsprung. Sehen wir gespannt auf das Jahresende, wo unser verhältnismäßig kleiner Verein zu den anderen stehen wird.

Ergebnis

Erwin

22.03. London Cross EM der Airliner - Sabine läuft mit der AUA-Mannschaft zu Gold

in diesem Park wurden die Wettkämpfe abgehalten, im Bild die erfoglreiche AUA Belegschaft
in diesem Park wurden die Wettkämpfe abgehalten, im Bild die erfoglreiche AUA Belegschaft

Die Airliner Europameisterschaften in London wurden für die Mitarbeiter der Austrian Airlines wieder zu einem goldenem Erfolg. Die Mannschaft der AUA mit Dorit Löffler, Magdalena Krendl, Birgit Zwedorn und Sabine Kozak gewann diese Meisterschaften zum zweitenmal in Serie (2013 - Madrid). Sabine konnte sich gleich wie in Madrid als beste Einzelläuferin etablieren und war über die Mannschaftsgoldmedaille sehr erfreut.

Die Starallianz d. s. viele div. Airlines haben immerhin an die 470.000 Mitarbeiter, das ist schon ein recht ansehnlicher Mitarbeiterstab. In Amerika hat die United alleine 88.000 Mitarbeiter und ist damit das größte Luftfahrtunternehmen weltweit.

Ergebnisse.

1. AUA  2. British Airways 3. Island Air

21.03. Skitourenrennen Sella Nivea

Das innere dieser imposanten Bergkette kann ohne weiteres mit der Oberwelt mithalten
Das innere dieser imposanten Bergkette kann ohne weiteres mit der Oberwelt mithalten

Die 8'te Auflage brachte zum 8'ten Mal den gleichen Sieger - Pivk Tadei; der Lokalmatador - aktuell wohl (wie bei der SellaRonda eindrucksvoll bewiesen) der Stärkste der Skitourenszene - war auf seiner Hausstrecke wie immer das Maß aller Dinge und legte die knapp 800hm in 27:51min zurück; mit einem guten Finish konnte ich den zweiten Platz belegen und den Abstand (1:22min) so halbwegs in Grenzen halten;

 

Niklas

 

 

 

Da das Rennen in der Nacht und mit Stirnlampen gelaufen wurde kamen trotz Anstrengung alte Erinnerungen auf.

Das Bild stammt von der SLO Seite, der Name dieser imposanten Höhle heißt Vrtoglavica. Warum ich an dieser Stelle dieses ungewöhnliche Bild präsentiere hat mehrere Gründe. Einer davon ist der, das ich selber ein engagierter Höfi (Höhlenforscher) mit sehr vielen Untertagsbegehungen war (mehrere 100ert). Der Reiz der zeitlosen Tiefe hat mich schon seit jeher fasziniert. Es ist eine Welt der absoluten Finsternis und Stille, die noch Abenteuer verspricht, Neuland zu entdecken und ich hatte das Glück mehrere "Erstbefahrungen" durchzuführen, das ist schon ein einzigartiges Erlebnis zu wissen, da wo du jetzt deinen Fuß hinsetzt war vor dir noch keiner.

Diese Höhle wurde 1996 von italienischen Höhlenforschern entdeckt und das besondere an ihr. Sie birgt den höchsten unterirdischen Wasserfall der Welt - er ist sagenhafte 440 Meter tief (hoch)! Sie ist von den U-Bahn Pitsch (Bezeichnung der Höhlenart) die tiefste bekannte Höhle. Sie ist fast 610 Meter senkrecht tief. Neben der bisher erforschten tiefsten Höhle der Welt in Georgien die 2.200 Meter tief ist (und viele Stufen birgt, weiters etliche Km lang ist) - wirkt der Caninschlot recht klein. Unvorstellbare 630 Km mißt das bisher längste Höhlensystem der Erde in den USA.                                                               Erwin

classifica_8_cronocanin.doc
Microsoft Word Dokument 143.0 KB

16.03. ÖCLM WAHAHA - mit über 400 Nennungen - Kelag holt 3 x Edelmetall Sabine Silber - Norbert u. Martin Bronze

Sabine u. im Vordergrund Michi Zwerger die souverän lief
Sabine u. im Vordergrund Michi Zwerger die souverän lief

Am kommenden Sonntag finden die ÖCLM im Rosental - Wahaha statt. Angekündigt haben sich jede Menge altbekannte Gesichter. Viele Interessante Bewerbe, in kurzer Abfolge, versprechen für die Zuseher keine Langeweile. Der Kurs ist gut einsehbar und das Damenrennen alleine sorgt für Spannung. Dort treffen die mehrfache WM Mayr Andrea und die KTN Paradetriathletin Lisa Perterer und vielen anderen flotten Damen aufeinander. Ich wünsche allen Teilnehmern viel Erfolg und keine Spikesabdrücke in den Wadln.

Männer kurz 3.650 M 22 Finisher

1. Christian Steinhammer 10.15 (2.51) 2. Niki Franzmaier 10.32 3. Stephan Listabarth 10.32 16. Christian Eberdorfer 12.16 (3.24) 21. Erwin Kozak 12.46 (3.33) Norbert Domnik DNF

Männer Ü50ig 6.050 M 35 Teilnehmer

1. Harald Bauer 19.44 (3.17) 2. Milan Eror 20.34 3. Norbert Domnik 20.47 (3.28) 5. Schmuck Heli 21.04 6. Manfred Gigl 21.06 7. Hubert Pfeifenberger 21.08 8. Erwin Kozak 21.13 (3.32) einige weitere KTN Georg Wlk 24.05 Walter Gstallnig 26.28 Wolfgang Hribernig 24.25 Christian Tusch 26.51 Alfred Pudger 26.58 Hans Plajer 3 Runden 27.56

Weiblich alle 4.850 M 54 Teilnehmerinnen

1.(wie ich schon einige Tage vorher gesagt hatte) siegt unsere Ausnahmeathletin Lisa Perterer in 16.27 (3.26) vor Jennifer Wenth 16.28 und Anita Baierl 16.34 6. Sara Vilic 17.17 15. Michi Zwerger 18.03 17. Sabine Kozak 18.23 25. Heidi Petschnig 19.00 34. Alina Hambrusch 19.51 42. Uli Striedning 20.31 51. Uschi Visconti 21.52

Männer Lang 9.650 M 44 Teilnehmer

1. Valentin Pfeil 29.33 (3.05) 2. Christian Steinhammer 29.44 3. Lukas Hollaus 30.15 7.Silvio Wieltschnig 30.52(läuft für STMK) 8. Gernot Hammer (bester KTN) 31.47 21. Martin Pogelschek 33.47 22. Michi Wadl 34.02 25. Gernot Prosen 34.49 31. Christian Eberdorfer 36.04 34. Erwin Kozak 36.45

DFN Norbert Domnik

Dies und das.

Wie schon eine Woche zuvor, ein großes Lob dem OK-Team DSG Maria Elend.

Horrend ist die Nachmeldegebühr von € 50ig - wen wunderts das sich kaum jemand nachgemeldet hat! So kann man mit Sicherheit Teilnehmer die sich kurzfristig anmelden würden abschrecken.

Weiters empfehle ich, allen austragenden Vereinen einmal dem ÖLV die Stirn zu bieten. Anstatt das der ÖLV diese Arbeiten finanziell unterstützt fordern diese dreisten Raubritter auch noch horrende Beträge! An die 1.500 Euro dürfte der Betrag ausmachen, um so eine Meisterschaft auszutragen. Reichen ihnen nicht die Lizenzgebühren (20,--), die jeder einzelne Sportler (bzw. Verein) zu tragen hat?

Erfreulich war die große Anzahl an jugendlichen mit insges. 169 Teilnehmern, bei den Erwachsenen waren bei div. Bewerben nur 155 Finisher.

 

Ergebnisse

Erwin

14.03 Skitourenrennen Mt. Lussari - NIKLAS IM OLYMPHIMMEL

Die glorreichen SIEBEN!
Die glorreichen SIEBEN!

Am Freitag findet in Tarvis das beliebte Skitourenrennen auf den Mt. Lussari statt. Auf die Teilnehmer warten eine selektive Strecke, die aufgrund der großen Schneemengen etwas abgeändert wurde.

Erwin

Ergebnisse

Das Rennen fand unter idealen Bedingungen statt. Die Organisation ließ keine Wünsche offen, vielleicht hätten sie im Zielbereich für Robert S. und Silvio W. bei der Labe statt Tee lieber Bier kredenzen sollen. Es begaben sich etwa 180 Teilnehmer auf die selektiven 5,5 Km und 1000 Hm.

Niklas unser Rennpferd siegte in 46.47 und ließ sich Heuer das Rennen nicht aus der Hand nehmen und gewann zum erstenmal diesen italienischen Skitourenrennklassiker. Wir Gratulieren dir zu dieser famosen Leistung.

Die Familie Kelag wurde wieder um einen Gastläufer reicher - Sigi Hohenwarter (Ziehvater unseres Niklas) in 50.45, seines Zeichens unbreakable, errang in der Ü50 überlegen den Tagessieg und im Gesamteinlauf den 13 Rang. 

Zu den weiteren Ergebnissen

2. Paolo Meizinger 47.05 3. Marco Del Missier 47.05 4. Silvio Wieltschnig 47.49 5. Robert Stark 47.51 19. Kurt Cottogni 53.24 23. Michi Künstl in 55.33 er hatte das Pech das ihm schon beim Start das Fell runterging und er verlor dadurch wichtige Plätze u. Zeit im Nadelöhr. 40. Klaus Müller in sehr guten 1.02.11 86. Erwin Kozak in 1.15.11

Zu den Damen

1. Karmen Klancinik 1.00.50 2. Anna Finizio 1.02.56 3. Ester Valle 1.04.21 5. Marita Kröhn in 1.05.37 sie laboriert schon seit langer Zeit an einem Sehnenproblem. 6. Uli Striednik 1.07.29 sie ist auf allen sportlichen Gebieten eine nicht zu unterschätzende Kampfmaschine und gewann obendrein noch die Ü50 Klasse überlegen. 8. Sabine Kozak in 1.15.11

Resümee der Teilnehmer - ein Wintertraum.

 

09.03. KTN Crosslaufmeisterschaften WAHAHA

Romy auf den letzten Metern beim 1250 Meter Lauf
Romy auf den letzten Metern beim 1250 Meter Lauf

Die Generalprobe für die ÖCLM im Wahaha in der nächsten Woche - Veranstalter DSG-Maria Elend - kann als gelungen angesehen werden. Die Strecke war perfekt hergerichtet, viele freiwillige Helfer schaufelten die Schneemengen auf mehreren hunderten Metern aus der Laufbahn. Die Siegerehrung zog sich etwas in die Länge. Insgesamt waren 31ig Wertungen zu ehren...ein Wahnsinnsunterfangen!

Ein dickes Lob - nach jeder Runde wurde dem Athleten mittels Lautsprecher mitgeteilt, wieviele Runden noch zu laufen sind!

Erfreulich war das Abschneiden unserer Tochter Romy die bei den Ktn Meisterschaften in der W U12 den 2ten Platz in 5.19 erreichte. Der Anteil der Jugendlichen war wirklich enorm und man kann allen nur zu den gezeigten Leistungen gratulieren!

Ergebnisse Frauen 4.850 Meter

1. Lisa Perterer in 16.28 (sie läuft für Frauenverhältnisse absolut Top!) 2. Michi Zwerger in 18.30 (sie kann wohl auch nichts erschüttern) 3. Heidi Petschnig in tollen 19.09

5. Alina Hambrusch in 19.46 weitere evergreens 6. Uli Striednig 20.22 7. Babsi Scheck 21.17 9. Uschi Visconti 21.49 ihr sieht man den 60iger nicht an - sie läuft und läuft und läuft.

Männer kurz 3.650 KTN

1. Chris Kresnik 11.18 2. Chris Nageler 11.30 3. Patrick Oberrauner 11.38 6. Norbert Domnik 12.09 10. Erwin Kozak 12.41

hinzuzufügen wäre der zweitplatzierte Silvio Wiltschnig der für einen steirischen Verein läuft. Er ist wohl eine schillernde Sportnatur, der in vielen Disziplinen (wie Skitouren - MTB - LL - Laufen) eine mehr als gute Figur abgibt.

Hauptbewerb Männer lang 8.450 Meter mit 48 Finishern

1. Silvio Wiltischnig 28.03 (ein Wahnsinn der symphatische "junggebliebene" Ü40ig Läufer) 2. Gernot Kerschbaumer 28.18 3. Christoph Lorber 28.32 4. Martin Pogelschek 28.44 6. Norbert Domnik 30.28 8. Erwin Kozak 31.08

Im Feld waren viele altbekannte Gesichter wie Max Zdouc, Wolfgang Hribernik, Georg Wlk, Walter Gstallnig-ein bunter Hund der laufend international unterwegs ist, Alfred Pudgar, Benno Linzer, Valentin Wulz, Charles Bronson (alias Curt Maier).

Mannschaft Langstrecke 1. Kelag Energy 2. KLC 3. DSG Maria Elend

Pleiten, Pech u. Pannen.

Chippanne 1 - i. J. 2014

Norbert Domniks Chip war unerklärlich auf die M 45 gemeldet  (er ist in der M50). Ein Drama, wurde doch 5 Medaillen der KTN-Meisterschaften falsch vergeben...

Als ich in der M50 als Sieger aufgerufen wurde, stellte ich klar, das ich nur zweiter geworden bin, leider wurde meinem Einwand kein Gehör geschenkt.

Der Sieger in der M45 ist Petz Dietmar - sofern er am Sonntag wieder bei den ÖCLM dabei ist bekommt er von mir die goldene Medaille. 

Männer kurz Wadl Michi liebäugelte mit einem Stockerlplatz und wurde aus seiner Sicht nur enttäuschender 7ter. Männer Lang Christoph Lorber lief auf Sieg, letztendlich wurde es für ihn der etwas entäuschende 3 Rang.

Die Hoffnung stirbt zuletzt und nächste Woche ist Revanche angesagt!

Ergebnisse

Erwin

 

07.03. Skialp - Mt. Zoncolan

Das teilnehmerstärkste Rennen im Bereich Friaul/Venezia findet alle Jahre wieder am Zoncolan statt; und auch heuer war der Klassiker am Zoncolan (wo heuer Ende Mai beim Giro die wohl entscheidende Bergankunft stattfinden wird) ein Skitourenleckerbissen; vom Start weg ging es gleich richtig zur Sache - bei fast 400 Teilnehmern ist eine gute Startposition ja auch von großer Bedeutung; ...in die Siegerliste trug sich - wie bei fast allen Rennen - zum wiederholten Male Pivk Tadei ein; mit neuer Streckenbestzeit konnte er sich 35 sec vor dem slowenischen Meister  Kuhar Nejc (auch ein alter Bekannter hierzulande ..) durchsetzen; ergänzt wurde das Podium wieder einmal durch mich; mit neuer persönlicher Zoncolanbestzeit war ich recht zufrieden - die große Überaschung blieb aber leider erneut aus; nun- nächste  Woche gehts bereits in die nächste Runde - der Mt. Lussari wartet - eines meiner Lieblingsrennen :-)

 

                                                                                                   Niklas

zoncolan_2014_maschile.pdf
Adobe Acrobat Dokument 48.2 KB

02.03. Laufen für einen guten Zweck - Wien

5km 2ter Platz
5km 2ter Platz

Heute fand im Prater der 7. Lauf zu gunsten der Kinderkrebshilfe statt. Bei den Hauptbewerben liefen 2.157 Läufer!
Sabine Kozak belegte beim 5 Km Lauf den sehr guten 2 Platz in einer Zeit von 19.01.

Überlegene Siegerin war Elisabeth Niedereder in 17.22 - sie läuft international in der europäischen Topliga, ihre Spezialdisziplin, der 29jährigen, sind jedoch die 800 Meter.

Dritte wurde Magdalene Krendl in 19.17, sie ist eine Arbeitskollegin von Sabine und ist in der niederösterreichischen Laufszene auch kein unbeschriebenes Blatt.

Bei den Männern siegte Stefan Lettner in 16.59 vor Christoph Zotter 17.08 und Martin Wernig in 17.19

 10Km Damen                                  Herren

1. Elisabeth Püther 39.52                  Robert Hürner 34.58

2. Katharina Leutner 41.03                Christoph Teubel 35.29

3. Monika Kahlbacher 41.12               Christian Riegler 35.57

21 Km Damen                                   Herren

1. Yvonne Raffeiner 1.29.28                   Johannes Wurm 1.14.51

2. Eva Strunz 1.37.03                            Pierrick Mialle 1.16.00

3. Michaela Diendorfer 1.38.08               Arno Götz 1.19.04

NW 5 Km Damen                                Herren

1. Paulina Ziola 34.58                          Anton Mayerhofer 33.50

2. Alexandra Hahn 35.29                     Friedrich Färtsch 34.30

3. Sylvia Kadrnoska 35.40                   Sebastian Lang 34.43

15.2. Skitourenrennen Cortina d' Ampezzo

Im ehemaligen Olympiaort Cortina d' Ampezzo fand im wunderschönen Skigebiet Faloria / Rio Gere die 16.ten Auflage des Nachtskitourenlaufs statt;...und erstmals gab es dort einen östereichischen Sieger; nach vielen Jahren vergeblicher Versuche hab ich es endlich geschafft - im Skitourenland Nr.1 meinen ersten Tagessieg bei einem Skitourenrennen zu feiern; sowohl die Gegner als auch die dünne Luft(Start war auf 1700m) machten mir dabei sehr zu schaffen, letztlich konnte ich mich nach knapp 600hm Aufstieg (unterbrochen durch 2 kurze Abfahrten) mit 14 sec Vorsprung als Sieger feiern lassen...

 

                                                                                                                 Niklas

2.2. Dunja Zdouc holt sich bei der Biathlon EM Bronze!

Die Kärntnerin Dunja Zdouc hat bei der Biathlon-EM in Nove Mesto im Verfolgungsbewerb der Juniorinnen Bronze geholt. Die 20-Jährige verbesserte sich am Sonntag nach nur einem Schießfehler von Sprintrang neun noch in die Medaillenränge. Gold ging an die Russin Swetlana Mironowa (4 Strafrunden), die vor ihrer Teamkollegin Uljana Kaischewa (12,9 Sek./5) gewann. Zdouc lag 19,0 Sekunden zurück.

Über diese Leistung und Platzierung können nicht nur die Eltern dieses überaus begabten Talentes stolz sein!

Wir gratulieren dir Dunja zu diesem imposanten Ergebnis ganz herzlich und wünschen dir weiterhin so tolle Erfolge.

Die Daumen drücken wir dir schon jetzt.

Erwin

30.01. ÖM im LL der JW in Bad Kleinkirchheim

Am 30.01 fanden in Bad Kleinkirchheim die ÖM der JW in alpinen und nordischen Bewerben statt. Im Bild Friedl Mak (Gastläufer PSV) Erwin u. Fredl Mayer aus NÖ der ein guter Kombinierer in allen Disziplinen ist.

Beim Langlaufen im freien Stil konnte ich den zweiten Gesamtrang in 19.08 erreichen. Christian Schwentner (OÖ) konnte sich mit einer tollen Zeit von 17.31 auf den 6,3 Km kurzen Kurs souverän den Sieg sichern. Dritter wurde Gilli Grabner (NÖ) in 19.15.

Bei den Damen siegte Flandorfer Maria in 25.02.

Friedl Mack wurde in 19.54 4ter im Gesamtklassement von 38 Teilnehmern.

Erwin

Ergebnisse

25.01. Skitourenrennen Ravascletto - Zoncolan

Wie schon von Erwin angekündigt konnten mein Skitourenlehrmeister und ich die Konkurrenz (auf den teilweise sehr steilen und eisigen Pisten des Mt.Zoncolan galt es 840hm zu überwinden)  richtig fordern und in der offenen Klasse sogar einen Doppelsieg feiern !! ; Gesamt reichte es im über 200 Teilnehmer starken Feld zu den Plätzen 2 und 9; warum die Unterteilung ?;  nun - leider gibt es in Italien bei diversen Rennen die Trennung in "FISI"-Lizenz und ohne Lizenz, wobei die Lizenzklasse wie zuletzt in Österreich am Goldeck im Rucksack folgende Ausrüstung mithaben musste:  Schaufel,Sonde,Pieps,Helm,Rettungsdecke,Windjacke,Überhose; ...warum für Rennen auf gesicherten (Kunstschnee)-Pisten dieser Schwachsinn im Reglement steht hat mir bisher noch kein Skitourenfunktionär vernünftig erklären können;man stelle sich mal vor, was ein Langläufer (oder Skifahrer) sagen würde, wenn er mit diesem Gepäck die Rennen bestreiten müsste;  führt leider dazu, dass es trotz Skitourenboom bei diesen Rennen zu einer deutlich rückläufigen Teilnehmerzahl kommt (siehe z.B. vor 2 Wochen am Goldeck beim Champ or Cramp); ...bleibt nur zu hoffen, dass hier bald ein Umdenken stattfindet - die letzten beiden Weltcuprennen in der Schweiz bzw. Frankreich (wo ohne "Gepäck" gegangen wurde) geben dazu Hoffnung

 

                                                                                                                 Niklas

 

 

 

Niklas Kröhn und sein jung gebliebener Weggefährte "Sigi" Hohenwarter, stellten sich der Herausforderung und werden den italienischen wie auch slowenischen Tourenspezialisten das Siegen nicht leicht machen.

Wir sehen gespannt dem Rennausgang entgegen.

Erwin

Ergebnisse
zoncolan.pdf
Adobe Acrobat Dokument 763.8 KB

17.01. Mountain Attack

Alle Jahre wieder (nun schon zum 16. Mal) findet in Saalbach/Hinterglemm das größte Skitourenrennen Österreichs statt; diesmal unter sehr angenehmen Temperaturen dafür aufgrund der geringen Schneelage aber um so eisigeren Pisten...die 800 Plätze waren heuer schon im Nov. ausgebucht - zur Wahl standen die Langstrecke über 3000hm und 6 Gipfel, die Tour über 2000hm und der Schattbergsprint über 1000hm; Traditionsgemäß war der Hauptbewerb über 3000hm am Stärksten besetzt und wie im letzten Jahr konnte sich der ehemalige LL-Olympiasieger Christian Hoffman souverän durchsetzten; ich kam mit den eisigen Pisten dank kluger Materialwahl (Harscheisen waren diesmal speziell am Schattberg bei bis zu 70% Steigung von Vorteil) und ausreichend Trainingsstunden sehr gut zu recht und konnte mit persönlicher Saalbachbestzeit von 2hr 55min den 12. Platz erreichen.

 

-Niklas

Ergebnisse
Ergebnisliste-Mountain-Attack-17.1.2014_
Adobe Acrobat Dokument 454.2 KB

11.01. Champ or Cramp eine Welt in der Höhenmeter in der Topklasse im 6stelligen Bereich gezählt wird.

Robert Stark - Erwin Kozak - Silvio Wiltschnig
Robert Stark - Erwin Kozak - Silvio Wiltschnig

Der Champ or Cramp wurde wie jedes Jahr am Goldeck ausgetragen und die schwarze Piste zeigte sich diesmal von der sanften Seite. Der Schnee war nicht pickelhart und der Start aufgrund mangelndem Schnee zur Mittelstation verlegt.

Auf 3 Km durften die Skitourengeher 680 Hm bewältigen.

Eine rumänische Skitourengeherin ging in einer der steileren Passagen den direkten Weg. Dieser ist nur den elitären Top Leuten vorbehalten und sie bekam die Rechnung direkt zu tragen indem sie gleich mehrere Meter abrutschte und eine andere Tourengeherin mit in die Tiefe riß. Glücklicherweise blieb dieser Vorfall ohne Verletztungen, wie das gesamte Rennen ebenfalls.

Unser Team - Niklas Kröhn 29.32 - Robert Stark 31.13 - Silvio Wiltschnig 31.58 - Erwin Kozak 37.49 konnte den 3 Rang in der Mannschaft heimlaufen. Glücklicherweise wurden nur die ersten drei gewertet und meine Zeit war ein Streichresultat.

Bei den Männern siegte  Nejc Kuhar 27.22 vor Tadei Pivk 27.44 und Armin Neurauter 28.15

Bei den Damen war Susanne Mair in 35.15 nicht zu schlagen, gefolgt von der Tirolerin Manuela Hartl in 35.51 und Heidi Bernsteiner 38.06

Einige weitere Kärntner

Uli Striednig (Platz 1 in der Mastersklasse) 43.22 ihr Lebensgefährte Michi Künstl 34.26 Christian Doujak 40.07

oder auch Michael Ehrenreich der in einer Bombenzeit von 32.49 aufhorchen ließ und schon 2013 in der Berglaufszene mit Top Resultaten anklopfte, er wird um den Cupsieg ein heißer Favorit sein, gleich wie Gerald Fister. Neugierig bin ich auch auf unsere Oldis im Cup, ob sie den aufstrebenden Jungspunden paroli bieten können.  

Sehen wir gespannt den ersten Rennen entgegen.

Erwin

Ergebnisse