26.12 Ulrichsberg Abschlusslauf

Wir, Gernot, Michi, Markus, Josef, Erwin, Denise, Oliver, Maria entschlossen uns auf den höchsten Punkt von Klagenfurt, einen Jahresabschlusslauf zu machen. Unterwegs trafen wir noch Josef Riepl. Wir waren ein bunt zusammengewürfelter Haufen von fünf verschiedenen Vereinen.

Am Geschichtsträchtigen Ort, Mons Carantanus, war es frühsommerlich warm und bei Traum Glühwein von Gernot und einigen Keksen verstrich die Zeit sehr rasch. Wir liefen wieder in den Kaltluftsee der mit einer deftigen Feinstaubschicht bedekt ist. 

Topp, Michi Wadl wird 2017 mehrere Trainerkurse für den LAC machen und den angehenden Leichtathleten nicht nur Tipps und Wissen, sondern auch jede Menge an eigener Erfahrung mit auf den Weg geben.

Es freute mich, einen Schulkollegen, Manfred H. über den Weg zu stolpern, den ich am Gipfel traf und seit vielen Jahren nicht mehr gesehen habe.

 

Das Kelag Team wünscht allen sportbegeisterten Menschen einen ruhigen Jahresausklang, Gesundheit und viel Erfolg im Sportjahr 2017.

Erwin

 

Singapore - 5k & Marathon

Zwischenstop in Singapore - trotz Temperaturen von durchschnittlich 30° und einer Luftfeuchtigkeit um die 90% gibt es dort über das ganze Jahr hinweg eine Vielzahl von Laufveranstaltungen  und so war nach kurzer Suche ein Straßenlauf schnell gefunden; rund um die imposante Kulisse von  Marina Bay erstreckte sich der teilweise sehr winkelige und kurvenreiche Parcours - zur Auswahl standen 5 und 10 km; nach fast 24 stündiger Anreise und in Anbetracht des ungewohnten Klimas entschied ich mich für die kürzere Distanz; ca. 500 laufbegeisterte Asiaten (für dortige Verhältnisse eine eher geringe Teilnehmerzahl) fanden sich zum Start ein - dazu noch ein paar deutsche Studenten aber trotz ansehnlicher Preise keine afrikanischen Lauflegionäre; so kam bereits nach wenigen Metern die Hoffnung auf, ev. den ersten Tagessieg auf asiatischen Boden zu erzielen...doch zuerst galt es einmal zurückhaltend im Feld mitzurollen , nur nicht überhitzen war angesagt...nach Halbzeit entschied ich mich dann für die erste ernsthafte Tempoverschärfung und schon wenige hundert Meter später lag ich allein in Führung..obwohl ich bis zum Schluss ein paar Reserven zurückhalten konnte wurde es hinten raus aufgrund der klimatischen Bedingungen richtig mühsam...mit dem Sieg vor Augen lassen sich aber bekanntlich alle Schmerzen leichter aushalten und so erreichte ich schließlich mit einem doch recht deutlichen Vorsprung von ~1 min das Ziel...:-)

2 Wochen später (4.12.) - nächster Zwischenstopp in Singapore - diesmal ging es über die klassische Marathondistanz;...für mich war es bereits der 96 Marathon - aus den Erfahrungen vom letzten Jahr wusste ich bereits - nirgends ist ein Marathon so mühsam wie im südasiatischen Raum und insbesondere in Singapore...; bereits am Start um 04:30 hatte es 29° und unerträgliche 90% Luftfeuchtigkeit - trotzdem fanden sich mehr als 40000 Läufer ein (zur Auswahl standen 10km , Halb- und Marathon) sowie ein Großaufgebot an keniatischen- sowie einigen europäischen Spitzenläufern wie z.b. den vielmaligen Crosslaufeuropameister Sergiy Lebid (in Laibach lief er vor 5 Wochen noch glatte 2hr11min - diesmal stand er schon nach 12 km k.o. am Streckenrand...);

ich nahm mir zum Saisonabschluß die 3 hr Marke als Ziel vor - klingt eigentlich sehr bescheiden - wer aber schon mal in der dortigen Gegend gelaufen ist weiß, dass zu den europäischen Marathons ein beträchtlicher zeitlicher Zuschlag anfällt ( für die Statistiker: im ~2hr07 min Bereich so um die 10 min , im ~3hr Bereich so um die 15-20min und weiter hinten im 4hr Bereich sind's gleich mal ~30-40min); ..und so kam's auch , trotz vorsichtigen Beginn wurde es ab km 30 richtig mühsam und krampfig..und mit der 3 Stunden Marke richtig eng - 2:58:06 lautete schließlich die Endzeit, was immerhin noch zu Platz 3 in der Mastersklasse und Platz 40 Overall reichte...

Alles im Allen ein einmaliges & exotisches  Lauferlebnis, welches nur schwer zu toppen ist...

 

                                                                                  Niklas

8.12 Ulrichsberglauf AV

Der Ulrichsberglauf von Zweikirchen zum Gipfel wird sehr liebevoll vom AV-Klagenfurt betrieben. 6,9 Km und 520 Hm sind auf einer neuen Streckenführung zu absolvieren. 9 Läufer und 49 Geher schafften bei herrlichem Wetter und ca. -5° den Mons Carantanus. Ein mehr als nur geschichtsträchtiger Hügel der sehr zentral im Klagenfurter Becken liegt.

Zu den Ergebnissen:

Läufer: 1. Helga Tomaschitz 37:51 2. Raimund Zwander 39.21 3.Walter Trachmann 42:10 4. Josef Riepl 42:47 8. Denise Daxböck 48:12

Geher: 1. Lucas Sabitzer 57:10 Paul Bulfon und Adrian Hafner in 59:42

Helga ihren ersten Berglauf im Gesamtklassement siegen konnte und die ersten drei Geher zwischen 12 und 14 Jahre jung sind.

27.11 Adventlauf Klagenfurt

Zum 14.Mal fand der internationale Adventlauf in Klagenfurt statt,

der vom KLC gut organisiert wurde!                                                

Beim 10 km Bewerb, deren Start ca 100 m westlich der Leopold Wagner Arena       und entlang der Parkplatzfläche parallel zum Südring Kreuzung Glanfurtgasse,     weiter Schleusenweg, Richtung Osten bis zum Radweg zurück zum Start verlief     und 5x zu umrunden galt, starteten 114 Teilnehmer, davon nur 19 Damen!               Es siegten:                                                                                                                                                                                      Bischof Barbara  40:54                

2. Wadl Michael     33:52                        Gollreider Anna  43:39                

3. Ramusch Kevin   33:55                        Striednig Ulrike   44:38                      Beim 5 km Bewerb waren 64 Teilnehmer am Start, davon 34 Damen!                      Ich lief als einzige diesen Bewerb  für Kelag Energy Running Team und                  errang in einer Zeit von 24:50 den Klassenrang 8 bei den Damen!                            Herzlich bedanken möchte ich mich für das Anfeuern von Oliver Ferra und Maria!  Es siegten:                                        

1. Kokaly Albert        15:48                        Wohlfahrt Cornelia 18:54                

2. Schusser Morgan  17:30                        Azman Larissa         19:46                

3. Buchreiter Jakob   17:53                        Penker Marlies        20:00                                                                                         15.Daxböck Denise 24:50                

Richtig stolz kann ich mit meinem Ergebnis zwar nicht sein, aber mit der        Entscheidung, die Strecke im sogenannten Wohlfühltempo zu laufen, bin ich mit dem Ergebnis

dennoch zufrieden nach dem Motto: "Hauptsache dabei gewesen zu sein"        

Denise

20.11.2016 Palmanova HM

Beim jährlichen Palmanova Halbmarathon konnte der Veranstalter 2.892 Teilnhemer verbuchen.

Gernot Hammer belegte den 13 Gesamtrang in 1:14:15

weitere Infos folgen

 

30.10. Fortvillage Sprinttriathlon Sardinien

Unsere Vanessa Urbanz startete Ende Oktober bei ihrem ersten Sprint Triathlon. Ein Start in ihrer Zweitheimat Sardinien sollte es sein und damit entschied sie sich auch für ein international besetz-tes Rennen, was durch ein mächt-iges Teilnehmerfeld von 243 Startern einen super Einstieg in den Triathlonsport bedeutete. Druck, Dynamik und Durchsetz-ungsvermögen waren in diesem Bewerb die drei Schlüsselkriterien, die es für Vanessa erstmalig in einem Triathlon Renngeschehen zu verfolgen galt. Noch wenig ahnend, wie sich so ein Triathlonrennen anfühlt und mit großem Respekt vor dem Rad fahren, einer für sie völlig neuen Disziplin, schwamm sie vorsichtig die 750m an. Den gefürchteten Radteil (20km, exklusive Einlauf in die Wechselzone) beendete sie dann sogar als schnellste Dame mit Tagesbestzeit. Der Wechsel zum Laufen verlief leider zu langsam, während sich das Laufen selbst (5km) relativ gut nach Plan gestaltete. Mit einer Endzeit von 1:06 durfte sich die Kelagnixe über einen ausgezeichneten 7.Gesamtrang bei den Damen und einen Klassensieg

freuen. Ein extrem starkes Rennen lieferte Marcel Pachteu-Petz (Sport am Wörthersee), der bei den Männern den 3.Gesamtrang und eine Bombenradzeit feiern konnte, schneller als der Europameister auf der Triathlon Kurzdistanz von 2015, David Hauss aus Frankreich.

Ergebnisse

23.10 Feldkirchner VL

Dieser Lauf über ca. 25 Km wurde relativ kurz aus der Feuertaufe gehoben und dadurch in einschlägigen Läuferforen nicht publiziert.

Unser Gernot Hammer konnte bei diesem Lauf den ausgezeichneten 2ten Gesamtplatz hinter dem stark laufenden Christian Müller erzielen.

Leider waren nur etwa 30ig Starter dabei. Lt. Gernot war die Strecke hervorragend markiert und ein Herbstabstecher allemal wert.

Der Sieger durfte sich über einen Flug + Startplatz in New York freuen.

Erwin

23.10 Ludmannsdorfer VL

Der Volkslauf in Ludmannsdorf war für die Veranstalter ein voller Erfolg.

Den Tagessieg bei den Damen sicherte sich souverän Marlies Penker in 31:59. Ihr (Glücks-) Hund Inez durfte beim Lauf als Zuseher fungieren und dürfte darüber nicht unglücklich gewesen sein, da ein so hohes Tempo auf etwas mehr als 7 Km etwas zu rasant gewesen wäre.

Zweite wurde Soli Mesotitsch in 32:43 gefolgt von Heidi Petschnig in 33:20 und Monika Ofner in 34:21.

Bei den Herren gab es wie schon in Köttmannsdorf eine denkbar knappe Entscheidung, dieses mal konnte der Hausherr nicht Punkten.

1. Morgan Schusser 27:20 vor Michi Lesjak 27:33 und Herfried Piechorner 28:15. Die Blecherne konnte sich Marco Suler in 29:24 sichern.

Die eigentliche Überraschung war jedoch das Nichtantreten von Udo Gärtner. Erstens ist das seine Hausstrecke und zweitens, der Start nur ca. 100 Meter Luftlinie von seinem Wohnort entfernt.

Erwin

 

16.10 Köttmannsdorfer VL

Der Köttmannsdorfer VL erfreut sich seit Jahren großer Beliebtheit. Er wird von Willi Ofner und seinem OK-Team hervorragend gehändelt und ist jedes ausgebucht, die Organisation hat nur etwa 200 Läufer beim Hauptlauf.

Der Rundkurs muß 3 x bewältigt werden.

Das Wetter war optimal, der Boden trocken und tolle Zweikämpfe bzw. Einzelleistungen div. Teilnehmer. Im Bild das heiße Duell zwischen Mak Friedl und dem Hausherren Lesjak Michi. Dieser hatte im Zielsprint die Nase vorne und konnte erstmals den KTM VL im Gesamtklassement für sich entscheiden - Gratulation.

Bei den Damen führte unser Halbprofi Marlies Penker relativ klar, (Marlies ist im Triathlonlager eine Klasse für sich und wird es auch noch lange bleiben) sie wurde von einer unseren alten Damen, Heidi Petschnig, (sofern die Anrede für Athleten über 50ig erlaubt ist) die taktisch sehr klug lief, klar in der dritten Runde distanziert und feierte auf flachem Terrain den Tagessieg.

Bei den NW ging es bis zum Schluss ebenfalls hart her und unsere beiden KTN Aushängeschilder Kirschbach/Spanschel schenkten sich keinen Zentimeter.

Weiters war der dritte Rang bei den Damen im Laufbewerb ebenfalls ein Krimi zwischen Ofner und Markowitz.

Resümee: Zuseher zu sein ist ebenfalls sehr interessant und der VL war an Spannung bis zur letzten Entscheidung kaum zu überbieten.

1. Michael Lesjak 25:12            Heidi Petschnig 29:17

2. Friedl Mak       25:14            Marlies Penker 29:55

3. Michi Ehrenreich 25:38         Kerstin Markowitz 29:58

unser einziger Starter, Alfred Ferra erreichte mit der Zeit von 31:05 den 39igsten Gesamtplatz.

98 Läufer und 69 NW waren beim Hauptlauf! 

Eine Anregung: vielleicht könnte man die NW eine halbe Stunde früher Starten lassen. Der Vorteil wäre, weniger Behinderung der Läufer und ein früheres Ende des Bewerbes.

 

Erwin

15.10    6. HerzBergLand-Lauf Trofaiach

Beim 6ten Trofaiacher Lauf wird Gernot Hammer die 7,032 Km in Angriff nehmen und er erwartet sich ein hartes Rennen, da nicht nur steirische Topläufer am Start sein werden.

Gernot Hammer erringt einen klaren Tagessieg und hat obendrein mit seinem Töchterchen (4 Monate jung) einen netten TV-auftritt!

http://www.echtzeit-tv.at/herzbergland-lauf-in-trofaiach/

Ergebnisse:

Erwin

15.10 Fulseck Gipfelstadl Trophy

Fulseck Berglauf - die Strecke war direttissima, der Gondel entlang, einfach vom feinsten!
Fulseck Berglauf - die Strecke war direttissima, der Gondel entlang, einfach vom feinsten!

Beim Fulseck Berglauf in Salzburg müssen die Athleten auf 3,3 Km 1.200 Hm überwinden. Der Zulauf zu diesen "Extremläufen" hält sich glücklicherweise in Grenzen und bei den div. Läufen erwarten die Veranstalter im Schnitt ca. 200 Teilnehmer. In Italien und Frankreich sind solche "vertical kilometer" sehr beliebt und es finden beinahe jedes Wochenende mehrere Veranstaltungen dieser Art statt. Bei vielen dieser Läufe, müssen die Berggämsen zu Fuß den Weg ins Tal antreten, da ein Rücktransport schlicht und einfach unmöglich ist.

Einige dieser Bergklassiker kratzen sogar an die 1.000 Teilnehmermarken.

Und weisen ein sehr hohes Leistungsniveau auf, bei dem die weiblichen Teilnehmer ebenfalls sehr stark vertreten sind!

Aus Kärntner Sicht werden Robert Schwaiger und Erwin K. am Start sein.

Infos folgen:

201 Teilnhemer (davon 57 Damen!) liefen bzw. gingen diesen tollen Berg hinauf. Die Bedingungen hätten nicht besser sein können und es waren auch jede Menge hochkarätige Berggämsen dabei. 

1. Sibylle Schild 54:55         Stefan Knopf 44:09

2. Claudia Rosegger 57:48    Robert Berger 44:29

3. Silke Repaski 58:14          Alex Brandner 44:40

4. Martina Wernig 1:01:12   

Ktn. Männer: 5 Robert Stark 45:06 7. Robert Schwaiger 45:45 12. Stefan Wernig 48:31 17. Erwin Kozak 49:48 22. Max Döcke 51:32 30. Christian Fertala 53:12

Dies und das:

Die Siegerehrung recht zügig voranging und bei der Verlosung gute Sachpreise verschenkt wurden. Die Streckenwahl frei war und beim OK Team im großen und ganzen alles passte.

Die meisten Teilnehmer mit Stöcken die Strecke absolvierten. Ein Athlet rutschte mit seinem Stock aus und verletzte mich damit am Unterarm. Beim Zieleinlauf war ich etwas verwundert da die Brutto-/Nettozeit um ca. 40 Sek. mehr anzeigte. An und für sich kein Malheur, denn es war ja für alle gleich, sofern mein Messergebnis genau war.

Bei genauerer Betrachtung jedoch, ein Missgeschick, denn bei erlangen eines neuen Streckenrekordes gab es eine Prämie von 200 Euro. Bei den Männern wurde die Zeit klar mit einigen Sekunden unterboten. Bei den Frauen jedoch um ca. mehr als 20 Sekunden nicht erreicht...

wie auch immer...bitte lächeln. Eigenartig war auch die 2 Klasseneinteilung der Athleten. Desto weniger Wertungen desto besser! 

Die Damen wurden bei 50ig geteilt (Allgem.-Sen.), bei den Herren war der Alterssprung bei 55ig.

(zum Vergleich: in Kärnten werden alle 5 Jahre Klasseneinteilungen gemacht - ist auch OK aber bei der Siegerehrung etwas langatmiger)

 

Erwin

Ergebnisse

8.10. Kaisermarathon - ÖM Bergmarathon

Im Rahmen des Kaisermarathons fanden heuer die österreichischen Bergmarathonmeisterschaften statt (neuerdings spricht man auch beim ÖLV von Trailmeisterschaft) ; Start in Söll , Ziel auf der Hohen Salve - dazwischen galt es auf 42km 2400 hm rauf und 1200 hm runter zu absolvieren; eine würdig Strecke für eine Meisterschaft - wohl der schwerste Marathon in Österreich  und trotzdem mit sehr hohem Zuspruch - schon Wochen vorher war die Veranstaltung ausverkauft; ..und so fanden sich schließlich ~700 Marathonis trotz widriger Verhältnisse - Regen beim Start sowie starker Nebel und teils Schneefall im Ziel -beim Start ein; von Anfang an war's eine Hochschaubahn  - immer wieder ging es rauf und runter - ehe bei km 15 dann die erste lange Steigung (800hm) wartete; vorne weg der spätere Sieger P.Wieser aus der CH (3:28hr) - im Schlepptau der Favorit aus Kenia -Kemboi Henry - der schließlich im letzten langen Schlußanstieg zur Kenntnis nehmen musste, dass ein Bergmarathon doch was anderes ist und mit 3hr 33min wohl seinen längsten Marathon lief; knapp dahinter dann schon der Kampf um Platz 3  u. dem Ö-Meistertitel zwischen dem Dauer(b)renner Gruber Robert und einem gut bekannten aus Klagenfurt - dem nun schon seit 6 Jahren in Deutschland lebenden und laufenden Bruno Schumi, der nach einigen Spitzenresultaten bei div. Bergläufen in D und der Ch (u.a. Platz 4 beim legendären Schilthornhalbmarathon in 2hr10min) als Mitfavorit gehandelt wurde; bis zum Schluss konnte sich keiner entscheiden absetzen und so liefen sie nach 3:35hr fast zeitgleich ins Ziel - mit dem glücklicheren Ende für Gruber - der nach der Straße nun auch am Berg die ÖM über die Marathondistanz  gewinnen konnte;

 ich begann etwas vorsichtig (ev. ein wenig zu vorsichtig) und arbeitete mich  ab km 10 Platz um Platz nach vorne; zw. km 25 und 35 hatte ich dann meine stärkste Phase - mit der schnellsten Zeit vom gesamten Starterfeld auf diesem Teilabschnitt verbesserte ich mich bis auf Platz 4 in der Österreicherwertung und auf Platz 8 gesamt; auf den letzten 7km und 800 hm gabs dann leider keine Veränderungen mehr und so blieb's nach 3hr 44min beim etwas undankbaren  4'ten Platz bei der ÖM (1. AK);

bei den Damen gab's ebenfalls ein erfreuliches Ergebnis aus Kärntner Sicht - Zala Zdouc erreichte bei ihrem Lieblings(berg)marathon den ausgezeichneten 2'ten Platz in der Meisterschaftswertung (und 1.Platz in der AK) - was ihr einen weiter "Siegerehrungsmarathon" einbrachte :-)

 

                                                                              -Niklas

1.10.16 Vom See zum Berg der letzte der Serie

Die Berglaufszene tritt ihre verdiente Ruhepause an. Es ist schön, das es in Kärnten so viele Bergläufe gibt, die in der Regel sehr gut organisiert sind und bis auf eine Ausnahme preislich für Jedermann erschwinglich sind. Obendrein geben sich die Veranstalter besondere Mühe und laufen sich die Füße beim Organisieren von Preisen und anderen wichtigen Veranstaltungsmerkmalen platt.

Zum Lauf:

104 Herren und 31 Damen stellten sich dem 9,2 Km langen Straßen parkour mit einigen Höhenmetern Minus und 518 Metern +.

Der Sieg ging an Silvio Wiltschnig in 37:11 vor Michael Wadl in 39:10. Gernot Hammer wurde mit 40:43 dritter, er kann von Glück sprechen, das er am Lauf überhaupt teilnehmen konnte, da er äußerst knapp vor dem Start auftauchte und Michi Wadl ihm seine Startunterlagen besorgte. Bei den Damen siegte Michaela Zwerger in 45:54 zweite wurde Zala Zdouc in 46:29 vor Petschnig Heidi mit 47:38, die 4te Dame sollte auch nicht unerwähnt bleiben, sie läuft und läuft und hat auch das Siegen noch nicht verlernt, die Rede ist von Helga Tomaschitz.

Der Sieger des BLC 2016 heißt aber Stefan Wernig, der wurde bei diesem Lauf 6ter. Er ging das Rennen etwas zu schnell an, er lief anfänglich mit Silvio mit und wurde im Rennverlauf nach hinten gereicht. Das Streckenprofil dürfte, soweit ich den symphatischen Burschen kenne, auch nicht gerade seine Stärke sein.

Bei den Damen siegte Heidi Petschnig knapp vor Helga Tomaschitz.

Erwin

 

 

 

1. Oktober 13 Justizlauf rund um den Hafnersee

Der Justizlauf sollte im Programm eines jeden Läufers ein fixer Termin sein. Geht es doch um einen guten Zweck - "Kärntner in Not". Ich finde diese Idee sehr herzlich. Leider war ich nicht bei allen Läufen dabei. Einziger Vertreter, der alle 13 Läufe absolvierte war Gernot Kandut, der diesen Lauf seit Anbeginn  mit Manfred Herrenhofer, den harten Kern des OK-Teams darstellen.

Die Laufstrecke um den Hafnersee hat einen sehr ausgewogenen Kurs. Für die ausdauernden Läufer sind zwei Runden mit 8,8 Km zu absolvieren. Die kurze Strecke hat 4,5 Km. 

Die Siegerehrung geht recht zügig von statten. Und bei der Preisverteilung werden zwischendurch auch Sachpreise mit typisch kärntnerischen Charakter verlost.

Zu den Ergebnissen:

4,5 Km       Nordic Walker

1. Gunther Spath 36:04   Gabriela Rausch 40:34

                   Läufer

1. Erwin Kozak   15:52          Kerstin Markowitz 18:54

2. Alexander Fürle 15:57         Selina Elbischger  21:40

3. Gregor Spath    16:44         Eva Binder           21:45

5. Alfred Ferra  18:30        5. Denise Daxböck 22:43

8,8 Km

1. Bernhard Lehbauer 35:00     Katharina Nothegger    43:10

2. Werner Bürger        35:31     Silke Klamig               45:05

3. Ferdinand Krainer   36:34      Beate Ummenhofer     46:18

Dies und das.

Eine Familie mit Kinderwagen am Lauf teilnahm und der Wagen mit kleinen Rädern ausgestattet war... für das Kind ein holpriges Unterfangen und dem Vater einige Schweißtropfen kostete.

Alexander Fürle nach dem 1.Km die Führung übernahm. 500 Meter vor dem Ziel hatte er ca. 40 Meter Vorsprung. Beim letzten leichten Anstieg konnte ich aufschließen und machte mir keine Hoffnung, im Zielsprint mit dem fast 30ig Jahre jüngeren Läufer, eine Chancen einzuräumen, zumal ich nicht den kürzesten Weg zum Ziel hatte. Aber ein Traktor der etwas unglücklich in der Idealline Stand brachte den Jungspund etwas aus dem Konzept.

... Ein Rennen ist erst nach der Überquerung der Ziellinie zu Ende! 

Erwin

Ergebnisse

 

1.10 Vom See zum Berg KTN BLC - Abschlußveranstaltung

24.09.16 Schneebergtrail (Nachtrag)

Bei allerbesten Bedingungen fiel um 07:30 Uhr der Startschuss zum Schneebergtrail. Trailrunning boomt ganz eindeutig, da mit mir 200 weitere Bewerber/innen an den Start gingen. Da ich immer rasante Starts von Bergläufen gewohnt war, hielt ich mich diesmal am Start mit dem Tempo sehr zurück und lief die ersten Kilometer locker dahin. Bereits kurze Zeit später traf ich Andreas. Er hatte noch immer mit einer Verkühlung zu kämpfen, wollte trotzdem versuchen mitzulaufen und merkte recht bald, dass er noch nicht alle Kräfte für ein schnelles Rennen gesammelt hatte. Zu meiner Freude entschloss er sich kurzerhand mich auf meinem ersten „längeren“ Trail zu begleiten. Vor mir lagen 32km mit 2400 hm und ich war froh eine mentale Stütze an der Seite zu haben. Die ersten 10 km verflogen sehr schnell und ich konnte mit einem guten Tempo die Trails dahin sausen. Das Terrain war sehr abwechslungsreich und die Bergabpassagen waren teils auch sehr technisch zu laufen. Das Rennen verlief für mich problemlos und locker bis zu den letzten 400 hm im Anstieg, diese ließen mich ordentlich hineinbeißen. Nach vielen aufmunternden Worten von Andreas waren auch diese geschafft und wir liefen nochmal mit schnellem Tempo der Ziellinie entgegen. Es war geschafft und ich konnte mich mit einer Zeit von 04:17:00 Stunden als gesamt Zweite im Damenfeld platzieren. Vor mir erreichte Laetita Pibis mit einer spitzen Zeit von 04:02:00 Stunden das Ziel, was auch einen neuen Streckenrekord bedeutete. Auch bei den Männern ging es heiß her und Ivan Paulmichl konnte ein sensationelles Rennen mit einer Zeit von 03:20:00 Stunden (ebenso neuer Streckenrekord) auf dem ersten Platz vor Michael Kabicher und Gerhard Schiemer liefern. Zeitgleich fand auch der Schneeberglauf statt, wo sich auch bekannte und schnelle Kärntner/innen beteiligten. Ein großes Lob gilt dem Organisationsteam und Hubert Resch, die jedes Jahr ein sehr gut organisiertes Rennen auf die Beine stellen.

 

 

Schneebergtrail:                        Schneeberglauf:                                                                                 

 

1.       Paulmichl Ivan 03:20:07                       1.  Cvet Miran 00:58:20

 

2.       Kabicher Michael 03:27:18                    2. Zacki Zahnradbahn 00:59:30

 

3.       Schiemer  Gerhard 03:28:28                 3. Redl Alois 01:01:20

 

 

 

1.       Pibis Laetita 04:02:04                           1. Schmöger Isabella 01:13:56

 

2.       Merl Magdalena 04:17:10                      2. Pöltner- H. Elisabeth 01:17:37

 

3.       Rath Sabrina 04:23:25                          3. Penker Marlies 01:19:09

 

 

 

Ergebnisse

Magdalena